Grundsätzliches zur Auflagekraft beim 1219

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grundsätzliches zur Auflagekraft beim 1219

      Liebe Dual-Gemeinde,
      was genau bewirkt die Auflagekraft? Ist bester Klang nur bei exakt ausbalanciertem Tonarm und zum TA passender Auflagekraft möglich?
      Anders gesagt: ich verstehe nicht, warum die Auflagekraft nicht durch eine entsprechende Einstellung des Gegengewichts erzielt werden sollte.
      Vielen Dank und bis bald,
      maniero
    • Moin,

      die Auflagekraft wird ja vom Nadelhersteller vorgegeben. Dieser hat, passend zur Nachgiebigkeit seiner Nadel, die Kraft ermittelt, die seine Nadel braucht, um sauber in den Rillen geführt zu werden und jeden Ton mitzunehmen und keinen zu überspringen.
      Bei Dual wird diese Auflagekraft durch Federzug erreicht.
      Das hat den Vorteil, dass diese Kraft von der Schwerkraft unabhänig ist. Man könnte den Plattenspieler notfalls über Kopf betreiben.
      Ok, in der Regel will das Niemand, aber auch im realen Leben hat das Vorteile, z.B. wenn der Dreher nicht 100 % in Waage steht.
      Die Kraft wirkt auch eher statisch und wird nicht so stark von den Nadelschwingungen beeinflußt. Man könnte vermutlich sogar nachweisen, dass die Auflagekraft dadurch konstanter gleichmäßiger vorhanden ist.

      Natürlich kannst du die Auflagekraft auch über das Gegengewicht herstellen. Aber dann hätten sich die Dual-Ingenieure ihre Arbeit auch sparen können :)

      Gruß Tom

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GuzziTom ()

    • Also macht es einen Unterschied, ob ich mit meiner tonarmwaage mit voreingestelltem Gewichtswert an der Skala vom Tonarm einstelle oder mit 0-Wert?
      Dual:
      CV121,1600 -- CS601,701,1214,1216,1218,1229 -- CT19,1640 -- C919,819 -- CL720 -- TG28 -- DK700
      Rest:
      LS: Olle Mirsch OM 3-28, Heco Professional 650 und eine Okki Nokki 2013, damits auch klingt :P

      Moderne Technik ausgenommen :D

      Meine Musiksammlung bei collectorz.com
    • Hallo,

      die Vorteile sind eindeutig, ein in genau Tonarmlagerung erzeugtes Moment ist immer genauer und unempfindlicher.

      Die Grundlagenarbeit die DUAL bei Plattenspielern vor allen Dingen in den 60er und 70er Jahren gemacht hat wird vielfach unterschätzt.
      Vielfach in langwierigen Versuchen und Tests ermittelte Werte konnten damals auf große Stückzahlen umgelegt werden.

      Damals wurde Dual auch häufiger darauf angesprochen auch die Tonarme "einzeln" anzubieten, was sie aber m.W.n. nie gemacht haben.

      Heutige Bastlerbuden können das einfach nicht, daher winken die gerne ab.

      Warum die Japaner das nicht auch gemacht haben? Doch haben sie: bei leichten Tonarmen wurde das "Dual-System" übernommen. Nur haben die Japaner eher auf schwerere Tonarme gesetzt.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • reisender67 schrieb:

      Hallo skeal,

      wenn der Spieler optimal ausgerichtet in der Waage steht und keine Störeinflüsse einwirken, ist es relativ egal. Aber warum willst Du die Vorteile des Dualsystems nicht nutzen?

      Beste Grüße
      Christian
      Ich nutze es ja... Vllt falsch formuliert gehabt :)
      Also kann ich an der Skala auf beispielsweise 1,3 stellen und das dann entsprechend mit der Waage und dem Gegengewicht austarieren auf 1,3g und nutze damit dann auch die Vorteile des Dual Systems?

      Ich komm mir grad echt doof vor mit so vielen Drehern und dann bei solchen Grundsatzfragen :)
      Dual:
      CV121,1600 -- CS601,701,1214,1216,1218,1229 -- CT19,1640 -- C919,819 -- CL720 -- TG28 -- DK700
      Rest:
      LS: Olle Mirsch OM 3-28, Heco Professional 650 und eine Okki Nokki 2013, damits auch klingt :P

      Moderne Technik ausgenommen :D

      Meine Musiksammlung bei collectorz.com
    • Moin,

      warum gehst du nicht einfach hin, bringst den Tonarm in Waage (Skala auf 0), setzt dann deine Tonarmwaage drunter und drehst dann solange weiter, bis deine Tonarmwaage das gewünschte Gewicht hat.
      Wenn an deinem Dual alles in Ordnung ist, zeigt die Skala dann den gleichen Wert an, wie deine Tonarmwaage.

      Gruß Tom
    • Ok ja ... wohl der bessere Weg :)
      Danke und ich bin wieder raus aus dem Thread und überlasse es dem Ersteller :)
      Dual:
      CV121,1600 -- CS601,701,1214,1216,1218,1229 -- CT19,1640 -- C919,819 -- CL720 -- TG28 -- DK700
      Rest:
      LS: Olle Mirsch OM 3-28, Heco Professional 650 und eine Okki Nokki 2013, damits auch klingt :P

      Moderne Technik ausgenommen :D

      Meine Musiksammlung bei collectorz.com
    • Danke für Eure Beiträge - ich glaub' ich hab's kapiert ;)
      Ausgangspunkt meiner Frage waren meine beiden 1219er (1. und 2. Version). Die Auflagekraft lässt sich bei einem der beiden in den Minusbereich drehen, das hatte mich stutzig gemacht.
      Die Kontrolle mit Tonarmwaage wird mein Problem wohl lösen.
      LG
      maniero