Erdung bei Cinch Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erdung bei Cinch Umbau

      Hi!

      Ich habe diese Beitrag an einen alten Thread 1219-1229 Headshellerdung geschrieben, aber es war zu alt und mir wurde gesagt, um einen neuen Thread zu starten.

      Vor drei Jahren habe ich versucht, das Brummen Problem meiner 1229 zu lösen. Kein Erfolg. Ein paar Wochen habe ich mir eine 1228 ohne Zarge gekauft. Ich habe all die Cinch-Kabel usw gemacht, aber konnte nicht den Brummen überwinden. Dieser 1228 ist genau wie, was papaschlumpf vor drei Jahren erklärt hat . Sehen Sie meine Fotos bitte.
      An der Kontaktplatte die Verbindung zwischen Potentialausgleich (Mitte) und Masse rechter Kanal auftrennen.
      In
      der Mitte ein neues, fünftes Kabel (im Normalfall schwarz) anlöten und
      in den Tonarm einziehen. Den Mittenkontakt am Headshellhalter an der
      Kontaktplatte anlöten.
      Am Kurzschließer die Brücke entfernen, die
      Abschirmung am Anschlußkabel rechts und links auftrennen und ensprechend
      verbinden. (rot-grün=rechts - weiß-blau=links) die Farben sind bei
      älteren Drehern wie dem 1219 etwas anders aber entsprechend.
      Das neue schwarze Kabel mit dem Chassis verbinden.
      Um Einstreuungen vom Motor zu vermeiden das Motorgehäuse mit dem Chassis verbinden.

      Und hier können Sie ein kurzes Video zu sehen, was los ist.

      [IMG:http://i1100.photobucket.com/albums/g411/clausewitz1/Dual/th_DSCN3066_zps541740ba.jpg]

      Der RCA-Kabel ist OK, Tonarm Kabeln sind in Ordnung. Alle sind kontinuierlich und stören einander nicht, habe ich zweimal, dreimal, viermal übergeprüft. Ich habe es mit zwei verschiedenen Cinch-Kabel versucht, mit oder ohne Massekabel. Ich habe mit zwei Tonabnehmern probiert, einmal mit einen Shure M75D, und einmal mit einen DMS 220. Es gibt keine Probleme mit dem Amp, der Pioneer PL 550 meines Bruders brummt nicht mit meinem Amp, aber mein 1228 brummt mit seinem Marantz Amp.

      Gibt es noch etwas zu tun?
      Bilder
      • DSC_0032.JPG

        118,39 kB, 800×532, 1.076 mal angesehen
      • DSC_0035.JPG

        100,91 kB, 800×532, 875 mal angesehen
      • DSC_0036.JPG

        96,06 kB, 800×532, 778 mal angesehen
      • DSC_0037.jpg

        101,76 kB, 800×532, 664 mal angesehen
      • DSC_0038.JPG

        81,55 kB, 800×532, 567 mal angesehen
      Dual 1229
      Yamaha Virago XV535
      Nikon d40
    • Hi,

      auf den ersten Blick sieht das soweit gut aus. Hast Du es auch mal mit den Originalkabeln versucht? Ich hab mit anderen Cinchkabeln eher schlechte Erfahrungen gemacht. Auch mit so genannten High End Kabeln gab es häufiger Brumm. Alternativ zum Originalkabel verwende ich mittlerweile ausschließlich RG178.

      Brummt es an anderen Amps auch? Ich hab mit Marantz schlechte Erfahrungen gemacht. Da gab es Einschaltploppen wo es an anderen Amps nicht mal einen leichten Knack gab.

      Alles in allem habe ich bislang ALLE 12er Duals brummfrei bekommen.

      Grüße,
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • German:

      Moin!

      Das Kabel auf den Fotos taugt leider überhaupt nichts für den Zweck: Die vorhandene Folien-Abschirmung ist nur gemeinsam um alle anderen fünf Leiter herumgewickelt (und anscheinend nirgendwo angeschlossen).

      Die beiden Audio-Signal-Kabel müssen aber auf der gesamten Länge abgeschirmt sein, sonst brummt es wie Hölle.

      Entweder nimmt man zwei einzeln abgeschirmte Audio-Kabel (oder HF-Kabel, z.B. RG-174 oder RG-178 ...) für die beiden Stereo-Kanäle und dazu ein einfaches ungeschirmtes Kabel für die sogenannte "Erdung". (eigentlich dient das als Potentialausgleichskabel, nicht als Erdung)

      Oder man verwendet ein sogenanntes "Diodenkabel" (wie das Originalkabel) mit zwei einzeln geschirmten Audioleitungen, und dazu ein einfaches Kabel für die sogenannte "Erdung".

      Das Kabel sollte eine möglichst niedrige "Kabelkapazität" haben - Die schon genannten HF-Kabel vom Typ RG-174 oder RG-178 haben ca. 100pF/m (wie das Originalkabel) sind deshalb sehr gut geeignet.

      Das Kabel soll nicht länger als ca. 1,5m sein.

      Das Kabel soll schön flexibel und nicht zu dick sein. Denn dicke, unflexible Kabel bewirken eine stärkere Körperschallübertragung auf das Chassis, und das wollen wir auch nicht.



      English:

      Hi!

      The cable that you pictured on your photos isn't suited to the job in any way. - The foil-sreening is just wrapped around the whole bunch of the five inner wires (and it's screening isn't even connected anywhere - not that that would make any difference anyhow... )

      You'll have to use separetely screened audio cables. Otherwise it'll hum like hell.

      Further, the cable capacity should not exceed about 100pF/m - especially, if you wish to make quite a long cable, like that which we can see in your video. (The weather seems to be very hot there in Turkey, as we can also see. :D )

      Nevertheless, the cable length should better not exceed 1,5 meters.

      The screening of each signal-cable has to be connected to its corresponding connector LG (for left channel ground) or RG (for right channel) at the terminal of the turntable. Of course, the screening is also connected to the RCA connector at the outer sleeve, as usual.

      The additional fifth "ground" or "earthing"connection has to be just a simple unshielded cable. (In fact it is not for earthing or grounding the turntable anywhere, but for getting the amplifier and the turntable chassis equipotential).

      The cables should be mechanically quite flexible enough, so that they do not transfer any unwanted structure-born sound to the turntable chassis
      "Bereue, Harlekin!" sagte der Tick-Tack-Mann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von 3rd_Ear ()

    • Hi,

      3rd_Ear schrieb:

      Das Kabel auf den Fotos taugt leider überhaupt nichts für den Zweck: Die vorhandene Folien-Abschirmung ist nur gemeinsam um alle anderen fünf Leiter herumgewickelt (und anscheinend nirgendwo angeschlossen).

      Man kann schon ein solches Kabel verwenden, nur muss dann der Schirm einseitig! an Masse angeschlossen sein. In dem Fall hier würde ich den Schirm (Folie) an die "Ground" (Masse) Schraube vom Verstärker mit anschliessen. Und nicht an den Masseanschluss vom Dreher.

      Ob das Kabel von seinen Kapazitiven Eigenschaften für MM Tonabnehmer brauchbar ist, kann ich nicht beurteilen; es sollte allgemein aber möglichst niederkapazitiv sein.

      Viele Grüsse, Thomas
      „back to the roots“
    • Hi!

      Das war der Kabel, jetzt läuft der 1228 ohne Brummen.

      Dirk, ich bin zutiefst dankbar an Dir und Kai. Der Joe guy an vinylengine hat gesagt fast was ihr mir empfehlt habt, aber es hat mir keinen Sinn gemacht dann, weil er viele, viele gesagt hat. Heute habe ich eine 1.5 m lang koaxielle(?) Kabel gekauft unterwegs nach Hause, habe eine Massekabel gemacht (einer von denen in der blauen Kabel) und voila, er brummt nicht mehr. Ich bin traurig, daß mein Deutsch reicht nicht um meine Dankbarkeit auszudrücken.

      Jetzt gibt es einige Probleme, verharzte Mode-Selektor und neue Transportsicherungsschrauben aufstellen. Die erste habe ich vorher gemacht, aber die zweite, weiss ich nicht wie kann man das tun. Anyway, diese sind andere Themas, ich werde zurück mit neue Fragen.

      Vielen Dank, noch wieder.

      Aydin
      Bilder
      • DSC_0040.JPG

        121,83 kB, 800×532, 535 mal angesehen
      • DSC_0042.JPG

        66,12 kB, 800×532, 588 mal angesehen
      • DSC_0044.JPG

        96,77 kB, 800×532, 671 mal angesehen
      Dual 1229
      Yamaha Virago XV535
      Nikon d40