Dual CS 630Q: Knistern (auch ohne aufgesetzte Nadel) + welche Matte/Auflage?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual CS 630Q: Knistern (auch ohne aufgesetzte Nadel) + welche Matte/Auflage?

      Guten Tag!

      Erstmal ein Kompliment an das Forum - ist ja erstklassig wie einem hier geholfen wird! :thumbsup:

      Ich habe folgendes Problem mit meinem CS 630 Q:

      Ich habe den Dual CS 630 Q aus einem Nachlass erhalten. Er ist in hervorragendem Zusand, das ganze Original-Zubehör ist dabei, Anleitung und alles. Der Plattenspieler läuft soweit Problemlos, die Erdung zum Vorverstärker funktioniert gut und das Signal hat kein Brummen.

      Allerdings ist mir aufgefallen (als ich mit meinen "guten" Bose Kopfhörer direkt vom Vorverstärker gelauscht habe), dass ein ständiges, durchgehendes Hintergrundknistern besteht, wenn die Platte sich am drehen ist! Das Knistern hat also nichts mit der aufgesetzten Nadel zu tun, es knistert auch, wenn die Nadel in der Luft ist. Dabei ist auch folgender Zusammenhang zu beobachten: Das knistern nimmt mit der Drehgeschwindigkeit des Plattentellers zu und ab, es muss also etwas mit dem Motor zu tun haben.

      Kann mir vielleicht jemand einen Tipp und/oder Ratschlag geben? Wenn ich meinem bescheidenen Elektronik-Wissen Glauben schenken kann, dann würde ich entweder auf eine unzureichende Abschirmung der Kabel oder andererseits auf ein Erdungsproblem tippen.

      Jemand ein Vorschlag? Besten Dank für eure Hilfe!

      Gruss aus der Schweiz! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nukeboy88 () aus folgendem Grund: Ergänzung des Titels

    • Hallo,

      dieses Problem tritt häufiger auf bei diesen Modellen ;) . Im Motor des CS630 schleift ein kleiner Draht an der Motorachse und sorgt so für die Erdung des Plattentellers im Spielbetrieb. Dieser Kontakt ist wahrscheinlich verschmutzt durch verharztes Fett aus dem Motorlager. Dadurch ist die Erdung nicht mehr sicher gewährleistet und es kommt zum besagten "Knistern".

      Zur Abhilfe muss man nur die Achse und den Draht wieder säubern. Leider muss der Spieler hierfür relativ weit zerlegt werden :( . Sonst kann man den Motorläufer nicht aus der Lagerbuchse herausziehen. Zum Zerlegen ist die Serviceanleitung, siehe hier: dual.pytalhost.eu/630s/ sehr hilfreich.

      Bei dieser Gelegenheit sollte gleich das Motorlager vom alten Fett befreit werden und besser mit einem dünnflüssigen Öl neu geschmiert werden. Das verharzte Fett führt häufig zu sehr hohen Lagerreibwerten. Das kann bei diesen Modellen bis zum Motorstillstand führen.

      Gruß Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • Wow, das ging aber schnell, ich danke dir! :)

      Ich werde mich heute Abend (sofern ich heute Zeit hab) mal hinsetzen und das Ding zerlegen! :) Ich werde meinen Fortschritt dann hier dokumentieren!

      Eine andere Frage: Ich seh in deiner Signatur, dass du Dual-Ersatzteile vertreibst. Ich brauche für meinen CS630Q eine neue Plattenmatte, diejenige die dabei ist/war ist spröde und in der Mitte beim Loch schon ausgebrochen. Hast du ev eine Matte für den 630er?

      Gruss

      Niels
    • @dualfred:

      In deinem Shop scheinst du genau die passende Matte für den 630er (Artikel Nr. 276 011) nicht zu haben, jedoch denk ich, dass wohl auch ein anderes Modell drauf passt? Die sehen ja alle recht ähnlich aus und die Matten sind ja ohnehin alle gleich gross - ist das korrekt?

      Sonst könnte ich ev. ein Foto anhängen und du könntest (falls du diese Möglichkeit hast) vergleichen, welche Matte am ähnlichsten ist?

      Danke und Gruss!
    • nukeboy88 schrieb:

      @dualfred:

      In deinem Shop scheinst du genau die passende Matte für den 630er (Artikel Nr. 276 011) nicht zu haben, jedoch denk ich, dass wohl auch ein anderes Modell drauf passt? Die sehen ja alle recht ähnlich aus und die Matten sind ja ohnehin alle gleich gross - ist das korrekt?



      Hallo!
      Ich glaube da vertust du dich, da die "Matte" des 630er eigentlich ein schweres "Plastik-Formteil" ist und somit zu Funktionalität des Drehers beiträgt.
      Ich hätte noch eine abzugeben - nicht neuwertig - aber im funktionierenden Zustand. Bei Bedarf PN oder Mail.
      Gruß
      Klaus
      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert
    • Also meine 620er laufen mit verschiedenen japanischen Gummimatten, das sollte kein Problem darstellen. Diese Hartplastikteile sind meist ausser Form geraten oder zum Teil Stücke herausgebrochen.

      Gruß Oliver
      Gruß
      Oliver

      Ersatz-Steuerpimpel, Anti-Skatingscheiben 1209, 1219,1229
      Anfragen bitte hier O.Aichholz@web.de

      www.schallundcrema.de
    • spacelook schrieb:

      ch glaube da vertust du dich, da die "Matte" des 630er eigentlich ein schweres "Plastik-Formteil"

      sorry aber das ist nicht korrekt. Original ist das eine schwere Gummimatte. allerdings härten die bei dieser Baureihe über die Jahre aus und werden Bretthart. Ich hab damals eine NOS für den 630 von Alfred bekommen und die war wie es sich gehört schön weich.

      Der 630 hat eine Quartssteuerung, den könntest Du zur Not auch ganz ohne betreiben und er hätte keine Probleme die Drehzahl zu halten.

      VG
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Hallo Leute,

      die Matte des CS630Q sollte, wie Kai es geschrieben hatte, weich wie Gummi sein. Das Aushärten dieser Matte zu einer harten Kunststoffplatte geschieht offensichtlich durch Umwelteinflüsse wie UV-Licht und Temperatur und kommt recht häufig vor :( .

      Nun habe ich nochmal in den Serviceanleitungen bezüglich der verwendeten Matten nachgesehen. Die Matte des 630Q ist die gleiche wie bei den Schwestermodellen z.B. 610Q, 616Q oder 620Q. Einen passenden Mattentyp, der nicht die Aushärteproblematik hat, gibt es auch (Artikelnummer 278699). Allerdings ist die Matte dann schwarz. Diese wurde in den späteren sehr ähnlichen Modellen CS150Q, 2225Q und 2235Q eingesetzt.

      Der wichtige Unterschied vom Dual 630Q oder auch CS2235 zu den Schwestermodellen liegt im Plattenteller. Dort ist bei den Spitzenmodellen noch ein Schwermetallring im Plattentelleaußenbereich angebracht. So wird bei ansonsten identischem Antrieb eine deutliche Verbesserung der Gleichlaufwerte erreicht. Die Gleichlaufschwankungen werden in den Dualunterlagen beim 630Q mit +/- 0,035% (nach DIN) angegeben, beim 620Q hingegen mit +/-0,05%.

      Gruß Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • Hi Leute,
      da muss ich ja leider meine Aussage von euch berichtigen lassen, da ich nur diese harten Matten kenne. Sorry!
      Vielleicht waren meine vor über 30 Jahren auch mal weich - wie die Zeit vergeht.
      Aber warum hat Dual dem 630er diese doch sehr schweren Matten mit der speziellen Form auf der Unterseite gegeben?
      Gruß
      Klaus
      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert
    • spacelook schrieb:

      Aber warum hat Dual dem 630er diese doch sehr schweren Matten mit der speziellen Form auf der Unterseite gegeben?
      Hallo Klaus,

      warum sie relativ schwer waren ist leicht zu beantworten. Eine schwere Matte ist deutlich billiger als ein massiver Plattenteller ;) .

      Die Formgebung der Matten wurde damals einfach für jedes Modell oder zumindest für jede Modellfamilie neu gestalltet. Die Gestaltung unterlag vielen modischen Trends. So gab es segmentierte Matten wie z.B. beim 604, Matten mit nur 2 Auflageringen wie z.B. beim 606 oder auch ganz flache Matten wie z.B. beim CS5000 Die Produktions-Stückzahlen waren hoch genug, dass das kein wirklicher Kostenfaktor war :thumbsup: .

      Heute ist es schon recht teuer, überhaut eine Gummimatte zu machen :( .

      Gruß Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • Erstmal vielen Dank an euch alle für eure Beiträge bzw. eure Hilfe! Ist ja unglaublich positiv, wie einem hier im Forum geholfen wird! :)

      Ich habe den Titel des Threads noch dem Inhalt angepasst.

      Nun also kurz zusammenfassend:

      • Eine weiche Gummimatte (gleich oder ähnlich der originalen) ist empfohlen wegen Gewicht, Beschaffenheit und Klangeigenschaft?
      • @dualfred: Sind die Matten auf deiner Webseite neu (und also noch weich) oder nur "restauriert"?
      • @Alle: Was für Erfahrungen habt ihr gemacht, sind die Gummimatten wirklich besser als eine (günstigere) Filzmatte? Wie ist das mit diesen Acryl/Plexiglas-Auflagen, von denen man liest/hört - sind die ev. noch besser?

      Besten Dank und lieber Gruss aus der Schweiz! :thumbup:
    • Hallo,

      wenn Alfred noch weiche Matten hat - nehm eine.

      Der Acrylglasschwachsinn ist Acrylglasschwachsinn und Filz bleibt nur irgendann am Vinyl hängen.

      Nichts geht über eine gute Gummimatte.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo Niels,

      alle Ersatzteile in meinem Shop sind, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, neue unbenutzte Teile aus alten Lagerbeständen ;) . Das gilt auch für die Tellermatten. Verhärtete Exemplare werden, falls vorhanden, ausgesondert.

      Zur Frage, ob Gummi-, Filz- oder Acrylmatte, wirst Du sicherlich sehr unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen als Antwort bekommen. Das hängt wohl auch damit zusammen, auf welchem Teller die Matte den platziert wird. Bei ansonsten ungedämpften Plattentellern aus Metall, wie ihn wohl die Mehrzahl der Plattenspieler haben, ist eine Gummimatte sicherlich sehr hilfreich um den Glockenklang zu bedämpfen. Auch für einen besonders guten Kontakt zur Schallplatte dürfte die Gummimatte die Nase vorne haben. Nicht umsonst verwenden die DJs gerne Filzmatten um eben gerade diese Eigenschaft nicht zu haben ;) .

      Gruß Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • So, die Matte ist bestellt (von dualfred) und ich hoffe mal, die kommt bald bei mir an! :)

      Habe gerade noch einmal die alte Matte inspiziert - von Gummi kann da keine Rede mehr sein - das Teil ist bretthart und ist vor lauter Sprödigkeit in der Mitte schon gespalten bzw. ausgebrochen beim Loch. Ich bin mal sehr gespannt wie sich die neue Matte anfühlt (und auch anhört, falls effektiv klangliche Unterschiede bestehen). Ich halte euch auf dem laufenden :)

      Gruss :thumbup:
    • So, die Matte von dualfred ist unterdessen angekommen - und es sind echt WELTEN zwischen der alten und der neuen! Die alte lässt sich kein Stück biegen und ist bretthart, während die neue wirklich eine voll biegbare und gummige Matte ist. Der Sound hat sich ebenfalls (das ist ev. auch meine subjektive Meinung) verbessert, habe ich das Gefühl. Alles in allem bin ich nun sehr zufrieden mit meinem Dreher :)

      Falls das Interessse besteht, poste ich hier gerne mal 1-2 Fotos meines "Setups".

      Besten Dank für eure grossartige Hilfe!

      Grüsse aus der Schweiz! :thumbup: