DUAL 714 Q - Wie Plattenteller abnehmen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL 714 Q - Wie Plattenteller abnehmen?

      Hallo !

      Ich habe eine Frage zu einem DUAL 714 Q, den ich erworben habe:
      Da der Plattenteller des ansonsten sehr gut erhaltenen Drehers leider sehr fleckig ist, insbesondere in den schwarzen "Kerben",
      würde ich diesen zum Reinigen gerne abnehmen.
      Gibt es einer "versteckte" Sicherung bzw. einen Splint unter der Gummimatte oder muss der Teller nur mit "sanfter Gewalt" nach
      oben hochgezogen werden?
      Für einen entsprechenden Tipp wäre ich sehr dankbar.

      Gruß,
      Johann
    • Nein, der Plattenteller ist nicht gesichert, kann aber sehr festsitzen. Am besten faßt Du mit den Fingern in die beiden Löcher unter derMatte und drückst mit beiden Daumen auf die Mittelachse. Dabei nicht verkanten!
      Am besten den Plattenspieler ohne Abdeckhaube so hinstellen, dass Du genau senkrecht von oben dran kommst.
      Dann sollte sich der Teller irgendwann mit einem Ruck lösen.
      Beim wieder Aufsetzen ebenfalls darauf achten, dass der Teller senkrecht auf die Achse gesetzt wird, damit er nicht eiert.
      Ich weiß nicht, ob etwas Öl auf der Achse Sinn macht. Ich habe bisher darauf verzichtet und den Teller bei meinen beiden 714 Q immer mehr oder weniger gut abbekommen.
      Anfangs habe ich einmal nicht die Abdeckhaube abgenommen. Als sich der Teller dann mit einmem Ruck löste, hatte ich leider das Muster vom Rand für das Stroboskop darauf.
      ein Westfale in Oberbayern
    • Vielen Dank an den Westfalen in Oberbayern von einem Ostfriesen...

      Das heißt also, es muss zwei Stellen geben, an denen ich unter die Gummimatte greifen kann?
      Da ich den Eindruck hatte, sie wäre komplett fest mit dem Teller verklebt, hatte ich diese Option noch nicht in Erwägung gezogen.

      Vielen Dank auch für den Tipp mit den Abdeckhaube!

      Gruß,
      Johann