Sytsemwechsel bei Dual 626 / Tonarm Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sytsemwechsel bei Dual 626 / Tonarm Umbau

      Hallo,

      ich würde gern bei meinem Dual 626 auf ein Halbzoll-System umsteigen - also weg vom ULM. Allerdings bin ich mir ganz sicher, was ich dazu benötige und ob sich das überhaupt lohnt.

      Habt Ihr Erfahrungen mit einem solchen Umbau?
      Welchen Adapter brauche ich dazu?
      Welche Systeme würdet Ihr mit empfehlen?

      Würde mich freuen, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt,
      traktor2
    • Hallo! Du brauchst einen Umrüstsatz G, und ein System, dass nicht zu hoch baut. Was stört dich amULM-System? Die verbaute Nadel 55 ist m.E. nicht schlecht. Den kompletten Tonarm würde ich nicht tauschen. Hätte noch einen einen gebrauchten Umrüstsatz inkl. Gewicht rumliegen, bei Interesse PN.
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hallo,

      stimmt, das ULM passt sehr gut zum leichten Tonarm und mit der 55er Nadel ist das schon was Genaues, die gleiche Qualität in "Neu" wirdwirklich nicht billig.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo,

      natürlich kannst Du mit einem Umrüstsatz eine Reihe von Halbzollsystemen nutzen, aber es sollten schon eher flach bauende Systeme sein. Einfacher wäre ein Zweitdreher ala 621/604 oder einer der vielen anderen Duals an die Halbzollsysteme ohne Adapter montiert werden können.

      Und für den 626 würde ich eine neue Originalnadel kaufen - das ist dann klanglich auch nicht von schlechten Eltern.

      Bis denne

      Wolfgang
    • Guten Abend! M.e. gehören ein ULM-Arm und ein ULM-System zusammen wie Schinkenbrot und Ei. Das ist ein abgestimmtes Gesamtkonzept, man mag es oder nicht. Bei meinem 626 und Nadel 155E zerrt nix, evtl. ist deine Nadel am Ende ihrer Lebenszeit angelangt...
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hallo,

      es spricht aber auch nix dagegen den 626 auf 1/2-Zoll Kopf umzurüsten, gerade auch in Bezug auf ULM! Mit passendem 1/2-Zoll Kopf wird der Arm sogar noch leichter, noch mehr ULM :thumbsup: . Eine Ortofon Langnase (z.B. die OMs) lässt sich ohne das 2,5gr Zusatzgewicht nicht mehr ausbalancieren, der Arm ist für die 2,5gr des TAs dann zu leicht. Mit 5gr TA-Gesamtgewicht geht es dann. Beispiel 606 siehe:

      >> CS 606 auf 1/2 Zoll Headshell umrüsten? <<

      und so schwierig und kompliziert ist es nicht.

      Viele Grüsse und allen einen guten Rutsch, Thomas
      „back to the roots“
    • Hallo Thomas,

      die im verlinkten Thread erwähnten Headshells der neueren Duals (415 & Co.) passen aber nicht ganz von der Tonarmgeometrie. Am besten passend wäre das Headshell des 505-3. Da stimmt Winkel und Länge genau zum CS626 ;) . Und montieren lässt es sich auch recht einfach durch die Klemmbefestigung.

      Schöne Grüße, Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • dualfred schrieb:

      Hallo Thomas,

      die im verlinkten Thread erwähnten Headshells der neueren Duals (415 & Co.) passen aber nicht ganz von der Tonarmgeometrie. Am besten passend wäre das Headshell des 505-3. Da stimmt Winkel und Länge genau zum CS626 ;) . Und montieren lässt es sich auch recht einfach durch die Klemmbefestigung.

      Schöne Grüße, Alfred

      Hallo Alfred

      Ich habe hier den Kopf mit System eines 505-2, würde der auch gehen, Frage mich nur wie der dann am Arm des 606 oder 626 befestigt wird, der ist ja mit so einer Mutter befestigt? Wenn man dann noch Polyamidschrauben zum befestigen des Systems nimmt, kann man vielleicht sogar auf das Zusatzgewicht verzichten, beim OMB?
      Eine andere Möglichkeit wäre evtl. das nackte OMB aus dessen Kunststoffhalterung heraus lösen, beim ULM das gleiche und dann das OMB in die ULM-Halterung kleben, hat das schon mal jemand probiert?

      Viele Grüße
      Jürgen

      EDIT: Eben ein Bild vom Systemkopf des 505-3 gesehen und die Befestigung ist anders als beim -2 oder -4, ulkig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jürgen N. ()

    • Hi Alfred,

      dualfred schrieb:

      die im verlinkten Thread erwähnten Headshells der neueren Duals (415 & Co.) passen aber nicht ganz von der Tonarmgeometrie.


      bist Du dir da sicher? Das die genannten 4xx Modelle eine andere Geometrie haben ist schon klar. Nur passt der 1/2-Zoll Kopf vom ASP130 ganz sicher von seiner Geometrie an die 221mm eff. Länge Arme von Dual Drehern obwohl der Arm vom ASP130 auch nur eine eff. Länge von 211mm hat, siehe:

      >> Nadelfrage beim 627Q <<

      bei dem im Bild abgebildetem Kopf handelt es sich um einen vom ASP130, erkennbar an der Best.-Nr., siehe:

      >> 1/2 Zoll für 741Q?? <<

      270534 = Art.-Nr. laut SA

      dual.pytalhost.eu/asp130s/130s-10.jpg

      1270534 = Best.-Nr. bei DSS

      Von daher liegt die Vermutung nahe, dass die anderen 1/2-Zoll Köpfe der 211er Arme auch geometrisch passen könnten/sollten?
      Einen 1/2-Zoll Kopf von einem ASP130 hab ich ja erfolgreich an einem 627Q verbaut, da stimmt die Geometrie (auch 221mm eff. Länge).

      Viele Grüsse und ein frohes Neues, Thomas
      „back to the roots“
    • Hallo Thomas,

      dass die erwähnten Headshells (z.B. ASP130) nicht ganz zur Tonarmgeometrie eines 741 passen, bin ich mir eigentlich sicher. Aber das heist nicht, dass es beim Einbau eines solchen Headshells gleich um Größenordnungen nicht stimmt ;) .

      Der Kröpfungswinkel der Headshells von den kurzen Armen (211mm eff. Länge) ist 26°. Der Kröpfungswinkel der Headshells von langen Armen (221mm eff. Länge) variiert bei Dual ein bisschen. Beim CS741 sind es z.B. 24°30'.

      Die 10mm Längenunterschied der beiden Tonarmgeometrien sind natürlich nicht ausschließlich im Headshell realisiert. Aber auch hier fehlt es um ca. 2mm, wenn man die Headshells übereinander legt. D.h. eigentlich passen die Headshells nicht 100%ig.

      Aber sowohl der kleine Winkelunterschied, als auch der kleine Längenunterschied können in der Regel mit dem Einstellbereich in den Headshell-Langlöchern kompensiert werden ;) . Insofern kann man die Headshell-Operation schon durchführen, ohne starke Fehleinstellungen in Kauf nehmen zu müssen :thumbup: .

      Schöne Grüße, Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • Hi Alfred,

      dualfred schrieb:

      Der Kröpfungswinkel der Headshells von langen Armen (221mm eff. Länge) variiert bei Dual ein bisschen. Beim CS741 sind es z.B. 24°30'.

      Beziehst Du das auf die unterschiedlichen Befestigungssysteme (ULM, TKS, 1/2-Zoll), also z.B. TKS-Kopf hat bei gleicher eff. Armlänge eine andere Geometrie (u.A. Kröpfungswinkel) als z.B. ULM-Kopf?

      TKS-Kopf gibt es nur einen, Art.-Nr. 267051, "fit for all" unabhängig von der Geometrie (u.A. eff. Armlänge) des Drehers. Wenn also der TKS-Kopf des 741 einen Kröpfungswinkel von 24°30' hat, dann haben alle TKS-Kopf-Dreher diesen Winkel unabhängig von der eff. Armlänge. Folglich kann man schon mal jeden Dreher mit TKS-Kopf umrüsten auf einen 1/2-Zoll Kopf der etwa die gleiche Geometrie hat wie der TKS-Kopf. Z.B. der 1/2-Zoll Kopf des ASP130.

      Bei den 1/2-Zoll Köpfen sieht es dagegen ganz anders aus, nach Stichprobe bei 5 verschiedenen Drehern auch 5 verschiedene Köpfe respektive 5 verschiedene Art.-Nr.!

      Für den ULM-Kopf habe ich auf die Schnelle auch nur eine Art.-Nr. 263259 gefunden, scheint es auch nur "eine Version für alle" zu geben. Dann gilt das gleiche wie oben für den TKS-Kopf geschriebene.

      Nichtsdestotrotz, ich meine auch weiterhin, dass sich der Umbau auf 1/2-Zoll lohnt. Der Gewinn an Flexibilität bei der TA Wahl wiegt den Nachteil nur noch mit Schablone das System korrekt justieren zu können alle mal auf.

      Viele Grüsse, Thomas
      „back to the roots“
    • Hallo Thomas,

      es gibt tatsächlich immer zwei Typen der Tonarmköpfe über alle Designvarianten ;) .

      tomtom schrieb:

      TKS-Kopf gibt es nur einen, Art.-Nr. 267051, "fit for all" unabhängig von der Geometrie (u.A. eff. Armlänge) des Drehers....
      TKS-Tonarmköpfe gibt es spezielle für die kurzen Arme und lange Arme und jeweils in schwarz und satin: schwarz 265649 und 266488, satin 267051 und 270394. Welcher jetzt welche Geometrie hat, habe ich jetzt nicht extra rausgesucht. Aber in den Serviceanleitungen kann man es ja raussuchen ;) .

      tomtom schrieb:

      Für den ULM-Kopf habe ich auf die Schnelle auch nur eine Art.-Nr. 263259 gefunden,..
      Auch bei den ULM-Spielern der ersten Generation gibt es zwei Typen: 261928 und 263259

      Selbst bei den schraubbaren Headshells gibt es die Unterscheidung. Dual 620, 455 und Co vs. 505-2 und 505-4.

      tomtom schrieb:

      Nichtsdestotrotz, ich meine auch weiterhin, dass sich der Umbau auf 1/2-Zoll lohnt. Der Gewinn an Flexibilität bei der TA Wahl wiegt den Nachteil nur noch mit Schablone das System korrekt justieren zu können alle mal auf.
      Das ist natürlich eine andere Sache. Die Flexibilität ist mit 1/2"-Aufnahme auf jeden Fall größer :thumbsup: .

      Schöne Grüße, Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de