Knallfrosch CS 510

  • Hallo Dual-Freunde , ich suche Ersatz für den Entstörkondensator am Netzschalter das CS 510. Nominell sollte der 10nF/ 1000V !!
    haben. Dazu nun zwei Fragen: a) Reserve ist ja gut , aber sind 1000V nicht zu weit oben reingegriffen; für den CS 521 sind es dann auch nur noch 250V , was eher typisch wäre.
    b) Ich hatte noch nie Bedarf an 10nF zur Funkentstörung und somit nichts im Arsenal. Welche Quellen habe ihr da? 1000V wohl eher gar nicht, aber 300V sollten auch o.k. sein. Bei Reichelt und Conrad sieht mir das spontan wohl nach Kompromissen aus.




    Gruß


    Peter

  • Hi !


    Lautet die Angabe "10nF / 1000V=" dann bezieht sie sich auf die Gleichspannungs-Festigkeit.
    Dann sitzt in dem Ding ein anderer Kondensator, als bei den späteren Modellen.
    Vermutlich so ein zylindrischer mit Drähten an den Enden.
    Die DC-Festigkeit sollte doppelt oder dreimal so hoch, wie die angestrebte Wechselspannungsfestigkeit liegen.


    Bei den Entstörkondensatoren, wird normalerweise die Wechselspannungsfestigkeit angegeben:
    "0.01µF / 275VAC"
    oder auch
    "10nF / 250V~" - je nach dem.


    Bei den Entstör- bzw. Funkenlösch-Kondensatoren ist später die Typenklasse "X2" verbindlich geworden, in der die Eigenschaften von "dauernd mit dem Stromnetz verbundenen" Kondensatoren definiert ist. Insbesonder Nicht-Entflammbarkeit.


    Die AC-Festigkeit muß nach der Harmonisierung der europäischen Stromnetze mit 230V Nennspannung nun 275V betragen, früher 250V.
    Bei mit niedriger Last laufenden Stromnetzen erreicht die Netzspannung 230V + 10 Prozent = 253V, daher ist die alte Nennbelastbarkeit nicht mehr ausreichend.


    http://www.reichelt.de/Funkent…SHOW=1&START=0&OFFSET=16&



    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Peter, prima, schnelle "Rundumantwort" . Also im Serviceblatt zum 510 steht 1000V ohne weiter Spezifikation.
    Die Bauform schein tatsächlich zylindrisch zu sein. Grundsätzlich sehe ich mich durch deine Antwort bestätigt. Vielen Dank.


    Gruß Peter

  • -- Beitrag wurde entfernt --

    2 Mal editiert, zuletzt von Jockel_1970 ()

  • Hi Peter !

    Hallo Peter, prima, schnelle "Rundumantwort" . Also im Serviceblatt zum 510 steht 1000V ohne weiter Spezifikation.
    Die Bauform schein tatsächlich zylindrisch zu sein. Grundsätzlich sehe ich mich durch deine Antwort bestätigt. Vielen Dank.

    Ja, ich liefere gern Komplettlösungen ... :)


    Es nutzt niemandem was, wenn man nur ein paar dürre Daten vor die Füße geworfen bekommt, ohne das "warum" und "wieso" - das verwirrt nur. Außerdem haben wir hier viele "Gastleser" und die sollen auch mal was lernen ...


    Mein 510 steht - welcher Zufall - heute gerade im Lager auf dem Basteltisch. Ich habe einen alten Uher Receiver, der demnächst meine Sammlung verlassen wird und zum Testen habe ich den 510 oben draufgepackt, weil der auch noch reichlich Arbeit braucht. Der Arm hat einen Knick, der Pilotlift funktioniert nicht und das Gehäuse ist von einem Hobby-Picasso mit mattschwarz übermalt worden. Und die Haube ist stumpf und matt. Aber ansonsten funktioniert er einwandfrei. Ich finde, daß der 510 einer der schönsten Dual überhaupt ist. Schlicht und wohlproportioniert, mit einem schlichten Teller ohne "Pickel" und sehr zweckmäßig aufgebaut. Mehr braucht man eigentlich nicht. Ich habe das M95G-LM mit einer guten Nachbaunadel drunter und der Klang ist sehr gut. Auch an dem Uher und meinen an die Wand geschraubten JBL Control One Test- und Prüfboxen.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hi Jörg !

    im Service Manual ist auch der Spezialkondensator 68nF/250 V angegeben, den auch ich auch schon in manchen 1249 vorgefunden habe.

    Dieser "Spezialkondensator" mit 68nF als Funkenlösch-Kondensator ist m.M.n. viel zu groß.


    Der Strom über diesen Kondensator dürfte schon ausreichen, um im Stator des Motors ein hinreichend großes Magnetfeld aufzubauen, daß der lustig weiter dreht und der Motorschalter praktisch funktionslos ist. Es möchte sein, daß der für bestimmte US-Versionen und 110V Betrieb vorgesehen ist. In Europa ist mir der bisher noch nicht begegnet.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Peter, deine Meinung zum CS510 teile ich völlig. Er ist sicher nicht der Gipfel der Technik, aber schön anzusehen :rolleyes: , robust und Stellvertreter einer Zeit, als die Dual-Welt noch in Ordnung war. Zum Musik hören brauchte - zumindest ich - nicht mehr. Ich nutze einen mit Shure M95ED und einen zweiten mit Original - TA.


    Gruß Peter

    Einmal editiert, zuletzt von Beomaster ()

  • Hi Peter !

    Hallo Peter, deine Meinung zum CS510 teile ich völlig. Er ist sicher nicht der Gipfel der Technik, aber schön anzusehen :rolleyes: , robust und Stellvertreter einer Zeit, als die Dual-Welt noch in Ordnung war.

    :)


    Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich ein Exemplar bekommen konnte, wo der Preis stimmte. Nicht ohne Grund werden gute Exemplare auch zu guten Preisen gehandelt. Wer den gleichen Look im mittleren Chassis haben möchte, sollte sich mal den 461 angucken.

    Zum Musik hören brauchte - zumindest ich - nicht mehr. Ich nutzt einen mit Shure M95ED und einen zweiten mit Original - TA.

    Eine gute Wahl.
    Das M95 ist technisch dem V15 Type-3 recht nahe - und mit einer Nadel aus der -E- Serie kommt es auch klanglich in diese Richtung.
    Die serienmäßige Rundnadel vom G-LM sehe ich eher als einen kaufmännischen Kompromiß. Zumindest der 510 hätte gleich eine bessere elliptische verdient gehabt. Aber vermutlich war das bei den Kalkulateuren nicht durchzukriegen.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Guten Abend in die Runde.
    Ich greife mal diesen alten Thread auf, da mich die gleiche oder selbe Frage plagt.
    Ich habe allerdings noch weniger Erfahrung mit dem Erwerb von solchen Bauteilen und bin etwas überfordert, ob des riesigen Angebots an Kondensatoren. Viele mit ähnlichen Angaben, nur eine kleine Ziffer anders...
    Ausserdem finde ich in dem SM andere Angaben bzgl. Kapazität bzw. Spannung als die Vorredner. Siehe Bild...



    Ich würde mich über eine Empfehlung enorm freuen, damit ich die Corona-Pause sinnvoll nutzen kann...
    Besten Dank für Eure Hilfe


  • Hi !


    Aus einem anderen Thread / aus meinem Datenfriedhof:


    +------+---------------------------------------------------------+-------------------+
    | C51 | 68nF / 275V~ X2 (Strobo) | Conrad 450221 #
    | C52 | 47nF / 275V~ X2 (über Trafo) | Conrad 1564954 #
    | Cxx | 10nF / 275V~ X2 (im Schalterkasten) | Conrad 1566329 #
    +------+---------------------------------------------------------+-------------------+


    Der Cxx sitzt in dem Hauptschalterkasten, wo auch das Stromkabel draufgeht.
    Die beiden anderen sind der Ersatz für die im Manual genannten, wobei der C2 (47nF) beim 510 nicht bestückt ist, weil der keinen Trafo hat.


    http://www.hifi-archiv.info/Dual/510s/Dual_510_S05.jpg


    (Cxx ist der kleine unmarkierte Kondi über dem Schalter in Fig. 5 rechts am Rand. C2 ist der gestrichelt gezeichnete in Fig. 8)


    Diese Kondensatoren müssen "X2" zertifiziert sein, weil sie dauerhaft mit dem Stromnetz verbunden sind, solange der Stecker vom Gerät in der Steckdose steckt. Und sie müssen eine Spannungsfestigkeit von 275V~ haben, weil unser Stromnetz heutzutage 230V~ +/-10 Prozent haben kann - also im Höchstfall 253V~ auf der Steckdose liegen. Die alten Kondis reichen da von der Spannungsfestigkeit nicht mehr aus.


    Um die Kondis zu finden gehst Du auf die Conrad-Seite und gibst die Nummer hinten im Suchfeld ein.
    Die Kondis haben schöne, lange Anschlußdrähte, so daß sie sich eigentlich überall gut einpassen lassen.


    ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Ganz enorm und vielen Dank für die Antwort. Bei der Gelegenheit (damit der Versand sich lohnt) möchte ich noch Schmiermittel für die Wartungsarbeiten bestellen. Gibt es da was Empfehlenswertes bei Conrad?
    Dank und Gruß und bleibt alles gesund!

  • Hi Martin !

    Gibt es da was Empfehlenswertes bei Conrad?

    Nicht, daß ich wüßte. Ich kaufe mein Schmierzeugs im Baumarkt oder an der Tankstelle.


    Aber Du könntest Dir ein paar brauchbare Stecker mitbestellen und vielleicht diese bedrahteten Glimmlampen, die man mit etwas Geschick anstelle der proprietären Dual-Glimmlampen im Strobo verwenden kann.


    https://www.conrad.de/de/p/bar…nsparent-5-st-725200.html


    Was da über die Spannung steht, ist Quatsch. Die brauchen in jedem Fall einen Vorwiderstand, der bei Dual in der Stroboschaltung schon drin ist und da sie nur über einer Motorwicklung liegen, hängen sie effektiv an 115V~. Diese Dinger zünden laut Datenblatt unterhalb von 90V, dann beträgt die Haltespannung ca. 80V und die Löschspannung um 70V. Das ist für unsere Zwecke absolut im Level.



    Dank und Gruß und bleibt alles gesund!

    Bitte sehr, gern geschehen.
    Ich gebe mir Mühe, gesund zu bleiben, wie die meisten Leute diesertage.
    Mal gucken, wie's ausgeht.


    ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Mahlzeit,
    also bei Conrad gibt es schon das ein oder andere Schmiermittel, vor allem Sinterlageröl, welches man nicht an jeder Ecke bekommt.


    Ich arbeite im Wesentlichen mit ca. 4 verschiedenen Schmiermitteln.


    Sinterlageröl für die Motorlager, Haftöl für die Tellerachse und dann noch ein Motoröl und ein Allzweckfett für die Mechanik.
    Was ich da genau verwende, müsste ich morgen mal nachschauen.
    Die Stoffe entsprechen aber in ihren Eigenschaften weitestgehend den Originalvorgaben, das war mir wichtig.
    Ob es das jetzt bringt, keine Ahnung. Schaden wird es jedenfalls nicht.

  • Mahlzeit,
    also bei Conrad gibt es schon das ein oder andere Schmiermittel, vor allem Sinterlageröl, welches man nicht an jeder Ecke bekommt.

    hast du vielleicht mal einen Link zum bestellen.
    Ich war vor ein paar Wochen im großen C, da habe ich leider nichts gefunden.

    Gruß Michael

  • Hi,
    sorry, ich bin noch eine Antwort schuldig.
    Hatte ich ganz vergessen.
    Vielleicht für den ein oder anderen interessant.



    Ich verwende folgende Schmiermittel:


    Ballistik Mehrzweckfett DIN 51502: K2K-20 (Mechanik)


    Conrad Kugel- und Gleitlageröl S15 (Sinterlager)


    Motoröl 10W40 (Mechanik)


    Liqui Moly Säge-Kettenöl 100 Nr. 1277 (Haftöl für die Tellerachse)


    Diese Stoffe kommen den Eigenschaften der Originalschmierstoffe nach meinen Recherchen am nächsten und sind auch ohne Umschweife im Handel erhältlich.



    Zum Reinigen verwende ich unter anderem:


    Antistatischer Kunststoffreiniger der Burnus GmbH (für Kunststoff und lackierte Oberflächen)


    ArmorAll Tiefenpfleger seidenmatt (für Gummiteile)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!