1226 & 1228 - DIN auf Cinch - Massebrücke - Brummen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1226 & 1228 - DIN auf Cinch - Massebrücke - Brummen

      Hallo ihr Dual Freaks,
      ich bin hier neu im Forum und stell' mich mal vor:
      bin in den 50ern und höre seit 40 Jahren Vinyl.
      Sammlung im 4stellingen Bereich (Jazz- Kraut - Progrock, Sinfonische Klassik)
      Seit Anfang der 80er mit einem CS630Q unterwegs, welcher mich nie enttäuscht hat.
      Durch Zufall bin ich vor kurzem an zwei tolle Wohnzimmergepflegte Dual Player gekommen:
      und zwar einen 1226 & 1228.
      Der 1226 stammt aus einer WEGA-Anlage den ich in eine Grundig Zarge gesetzt habe.
      Der 1228 habe ich wie ladenneu (nichtmal die Abdeckhaube hat Kratzer) für 30 € erstanden.
      Nach den üblichen Wartungsarbeiten laufen beide Dreher super und haben mit den Original Systemen und CLEOREC Nadeln einen klasse Sound.
      "Hoffentlich erwischt mich das Dual-Fieber nicht noch"
      Jeztzt zu meiner Frage:
      Ich habe beide Dreher auf Cinch Stecker umgebaut. Da fiel mir auf, das der 1226 gar keine Massebrücke besaß. Erst in der Zuleitung zum Din-Stecker wurden die Masseleiter zusammengeführt. Ein separates Massekabel ist allerdings vorhanden und auch notwendig!
      Beim 1228 war die Massebrücke vorhanden. Diese habe ich durchtrennt und ein neues Massekabel angelegt. Zu meinem Erstaunen brauche ich bei diesem Dreher gar kein Massekabel zum Amp; im Gegenteil, beim Anschluß fange ich mir ein brummen ein.
      Wie ist das denn jetzt zu erklären?
      So, viel geschrieben - das war's dann erst - alle weiteren Fragen später.....
      Gruß
      Klaus
      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert
    • Hallo Klaus,

      erstmal Willkommen im Kreis der Infizierten! :D 8)
      Schön das Du mittlerweile gleich 3 von den Guten Asyl gewährst! :S
      Was die Masse Geschichte anbelangt, es gab auch von Dual einige Dreher, die von Haus aus mit Chinch ausgestattet waren!!
      Wenn also dein 1226 ohne Masse nicht(!) brummt, gibts erstmal keinen Grund zur Beunruhigung!
      Beim 1228 ist`s dann auch ähnlich gelagert!

      Also insofern, erstmal nen Gang zurück, auch die Ingeneure bei Dual wußten damals, was sie taten!!! :thumbsup:

      Bericht mal weiter, falls noch Fragen bestehen, würde mich auch interessieren!

      Grüße Jens
      liebt die ollen Automaten
    • Hi Jens,

      danke für deine Antwort.
      Asyl ist schon ein bischen untertrieben, ich lasse alle drei abwechselnt je nach Lust und Laune ihre Runden drehen.
      Vor allem bin ich erstaunt, wozu die alten Reiberädler mit den einfachen original Systemen klanglich fähig sind :thumbsup: .

      Nochmal zurück zu meiner Frage zum Massebrummen.
      Der 1226 hatte original keine Massebrücke, braucht aber ein Massekabel zu Amp. Dann ist er absolut brummfrei. Absolut top - alles ist gut.
      Der 1228 hatte original eine Massebrücke, diese habe ich entfernt und ein Massekabel angebracht. Ohne dieses Massekabel brummt er auch nur minimal bei Vollaussteuerung meines Verstärkers. Was mich allerdings stutzig macht, das sich das ganz leichte brummen beim verbinden des Massekabels mit dem Amp verstärkt, quasi kontraproduktiv ist. Also auch gut, kein Massekabel, aber warum braucht dieser 1228 kein Massekabel nach Cinchumbau ??? ?(

      Gruß
      Klaus

      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spacelook ()

    • Das ist nicht ganz einfach zu beantworten.

      Meine Erfahrungen sind, dass je nach Verstärker/Receiver Masseleitungen nötig sind oder nicht...
      Meine Dual-Verstärker/Receiver mit Cinch kommen am Besten mit einfachen Cinch-Anschlüssen ohne Massekabel klar (auch die Din-Cinch-Adapter ohne Massekabel und ohne Auftrennen der Masse am Kurzschließer bei Cinch-Umlötungen machen hier keine Probleme).
      Bei einem Marantz-Verstärker eines Bekannten und an einem Yamaha-Receiver (beide aus den frühen 1990ern) muss ich penibel auf eine separate Masseleitung achten...

      Meist löte ich erstmal nur Cinchstecker an die vorhandene Leitung oder stecke (nicht löte) neue Leitungen an, ohne die Brücke am Kurzschließer aufzutrennen. Klappt das dann nicht, so kommt erstmal ein Massekabel ohne Auftrennung zum Einsatz und erst wenn das auch nix bringt, trenne ich die Brücke auf.
      Immer im Duo mit dem zu verwendeten Verstärker/Receiver.

      Vergiss auch bitte nicht die Cinch-Stecker, ich hatte schon relativ oft Brummen in den Lautsprechern, da waren die Masseringe der Cinchstecker so verknast, dass keine ordentliche Masseverbindung zustande kam...
      Gruß
      Markus
    • Hallo Markus,

      danke für deine verständliche Anleitung und Erklärung.
      Damit sind meine Fragen ausreichend beantwortet.

      Gruß
      Klaus
      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert