1218 Nadelaufsetzpunkt nicht richtig

  • Hallo
    Ich habe mir einen 1218er zugelegt , er war in sehr schlechtem Zustand und ich habe mich mit Hilfe eurer Anleitungen einfach mal dran gewagt



    Soweit ist auch alles fertig, nur beim reinigen und neu fetten und ölen habe ich auch den Geschwindigkeitsumschalter auseinander gehabt
    Nachdem ich ihm (vmtl falsch) wieder zusammengebaut habe hat das Reibrad nur noch auf 78 Umdrehungen Kontakt zum Motor


    Vorher lief es einwandfrei. Ich habe auch dazu schon mehrfach gesucht aber finde nichts ob es eine bestimmte Stellung gibt wie er wieder zusammengebaut werden muß oder ob irgendwas in irgendeine Nut muß


    Weiß da im Mom nicht weiter und würde mich sehr freuen wenn ihr mir helfen könntet


    Gruß
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    an einer falschen Stellung dürfte es eigentlich nicht liegen. Wahrscheinlich hast irgendwo etwas falsch zusammengebaut oder ein Teil fehlt. Geh das ganze nochmal anhand der Service Anleitung durch. Ein Photo wäre auch sehr hilfreich.


    Gruß
    Rainer

  • Ich finde in der Serviceanleitung keine Stelle wo der Zusammenbau beschrieben wird


    Hier mal ein paar Bilder, unter dem Reibrad ist ein Messinggestänge, bei 78 ist es nicht zu bewegen, bei 45 und 33 ist darauf keine Spannung und man kann es ein paar mm hin und herbewegen, ist das so richtig ?


    Auf den Bildern 1- ist das Messinggestänge zu sehen
    2 Reibrad liegt an
    3 Reibrad weg vom Motor da auf dem Messinggestänge kein Gegendruck und es geht einfach weg vom Motor

  • Das ist schon richtig so. Das Rad bekommt erst Kontakt, wenn der Teller aufliegt. Probier das ganze erst mal mit Teller. Wenn sich der Teller nicht dreht oder nur sehr langsam anläuft, reinige die Reibflächen an Rad und Teller mit Isopropanol. Eventuell die Reibfläche am Rad mit feinem Schleifpapier anrauhen.

  • Hallo Zusammen


    Das Reibradproblem ist gelöst, war tatsächlich nur zu reingen. Soweit läuft er auch wunderbar.


    Dasd einzige Problem ist das bei Automatikstart die Nadel zu weit aussen aufsetzt und bei den meisten Platten "runterfällt"


    Er hat nen nagelneuen Steuerpimpel von Dualfrad bekommen und auch an der Einstellschraube bin ich auf den innenliegensten Punkt gegangen


    Woran kann es noch liegen ? Es fehlen nur ein paar Millimeter damit die Nadel richtig aufsetzt


    Gruß
    Andreas

  • Wie ich geschrieben hatte " an der Einstellschraube bin ich auf den innenliegensten Punkt gegangen", alos die Justierung funktioniert bringt den Arm aber nicht weit genug rüber


    Weiß nicht wonach ich noch suchen soll ?

  • Hi !


    http://dual.pytalhost.eu/1218s/22.jpg


    Unteres Bild:
    Da ist oben rechts der Hebel für die Größeneinstellung.
    Von der Drehachse des Hebels oben geht eine Zugfeder in die Einstellschiene. Die sorgt dafür, daß die Schiene gegen das Kurvensegment des Hebels gedrückt wird.
    Die Schiene selbst wird nach vorne bzw. hinten verschoben (oben + unten in dem Bild).
    Die Einstellschraube liegt unter der ovalen Platte - ungefähr dort, wo die rechte untere Ecke von dem Dreieck mit der "4" draufzeigt.
    Die Schiene muß sich ohne hakeln und hängen verschieben lassen. Ihre Führungen müssen mit gutem Schmier behandelt werden.


    An der Armplatte (unten rechts im Bild) sitzt ein Bolzen, der von der im Bild rechten Seite her an der Schiene anschlägt.
    Da wo der "Zacken" in der Schiene ist und zwar an der hier fast waagerechten herausragenden "Nase". Der Bolzen wird im Bogen an diese Fläche geschwenkt und hakt dagegen und die Armplatte wird dadurch festgehalten, während der Haupthebel noch ein bißchen über den Steuerpimpel schabt und seine Endposition erreicht. Nach dem Absenken des Arms rutscht die Schiene mit der Liftschiene zusammen nach unten aus dem Weg des Bolzens heraus und der Abspielvorgang kann unbehindert ablaufen.


    So.


    Entweder die Schiene hängt irgendwo oder der Einstellbolzen liegt nicht richtig / ist verschmutzt und die Schiene rutscht nicht weit genug nach hinten durch. Je weiter die Schiene nach hinten (unten im Bild) rutscht, desto weiter Richtung Plattenmitte kommt der Arm zum halten. Eine Fehlerquelle kann auch das Kurvensegment sein, was der Größenhebel bewegt. Das hat eine Art ansteigendes Wellenmuster, auf dem der Bolzen gleitet, der die Schiene verstellt. Ich habe es auch schon erlebt, daß das Ding nicht richtig saß und daher der Einstellbereich von vornherein zu weit außen / zu weit innen lag. Da mußt Du Dir mal die ganze Hebelei angucken.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Noch eine Frage


    Die Einstellschiene liegt aber unter dem Haupthebel ? weil im Haupthebel eine "Nut", Spalt ist aber die Führungsschiene bei mir unter dem Haupthebel liegt.


    Die Einstellschiene ist absolut leichtgängig, im Mom kann ich da sonst nichts sehen was nicht wie auf dem Bild aussieht


    Es ist alles leichtgängig

  • Hi !

    Die Einstellschiene liegt aber unter dem Haupthebel ? weil im Haupthebel eine "Nut", Spalt ist aber die Führungsschiene bei mir unter dem Haupthebel liegt.

    Die Einstellschiene wird durch den Haupthebel gegen das Chassis gedrückt, wenn die Automatik läuft.
    Nur dadurch kommt sie in den Bereich, wo der Bolzen an der Armplatte beim Einschwenken anschlagen kann.
    Bei den späteren Geräten der 122x-Serie wurde das anders gemacht. Die hatten keine separate Größeneinstellung mehr und der Absetzpunkt wurde durch Anschlagen an der Liftschiene bestimmt, die mit der Drehzahleinstellung zusammen verschoben wurde.
    Bei den Geräten mit getrennter Drehzahl- / Größen-Einstellung ist an der Stelle etwas mehr Mechanik vorhanden.


    Ich bin jetzt leider nicht im Lager und kann mir mein eines loses 1218-Chassis nicht angucken.
    Wenn der Aufsetzpunkt ganz und gar nicht paßt, könnte es auch sein, daß die Armplatte mit dem Bolzen in Relation zum Tonarm verdreht ist. Ich meine, die wäre an der Drehachse des Arms mit einer Halteschraube befestigt. Wenn die nicht richtig sitzt, erreicht der Bolzen den Anschlagpunkt schon, aber der Arm als solches "steht noch zu weit draußen".


    Wenn Du das Bild der Unteransicht im SM mit Deinem Gerät vergleichst - ist die Position des Bolzens auf der Armplatte identisch ?
    In der Liftschiene ist kurz vor dem Haupthebel eine kleine Delle eingefräst. Darunter sitzt auf der Armplatte der Anschlagbolzen. Wenn der bei Deinem Gerät bei verriegeltem Tonarm weiter zur Einstellschiene liegt, ist die Ausrichtung des Armsegments verschoben.


    Dann dürfte aber auch der Abschaltpunkt nicht mehr passen, weil auch die Abstellschiene von der Armplatte betätigt wird.
    Wenn der Abschaltpunkt paßt, der Aufsetzpunkt aber nicht, liegt das Problem irgendwo bei der Größeneinstellung und der Einstellschiene.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.