1228: Problem mit Stroboskopscheibe und andere Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1228: Problem mit Stroboskopscheibe und andere Fragen

      Liebes Forum!

      Ich bin neu hier. Da ich in der Forumssuche auf der Suche nach meinem Problem nicht fündig geworden bin, habe ich mich jetzt einfach mal angemeldet! Ich stelle mich und meinen "neuen" 1228 und was ich mit ihm gemacht habe ganz kurz vor und stelle dann eine Frage, die Ihr mir sicher beantworten könnt!

      Also:
      Ich bin noch Student, höre gern Schallplatten und habe mir kürzlich einen ganz gut erhaltenen 1228 gekauft (45 Euro). Er soll meinen Thorens 290 ersetzen, den ich mir mal für 100 Euro gekauft habe, weil er gut aussah. Er hat mich zuletzt genervt und ist extrem empfindlich gegen alle Arten von Störung (Trittschall z.B.). Also musste er einem Subchassis-Plattenspieler weichen. Die Zarge des 1228 ist gut erhalten, keine Kratzer oder Abplatzungen an den Ecken und Kanten. Die Haube hat hinten leider einen Riss (kann man das mit Hausmitteln reparieren?). Die Mechanik sieht noch gut aus, und nachdem ich (nach Forumsanleitung) den Steuerpimpel neu gemacht habe, funktioniert sowohl Start- als auch Stoppautomatik wunderbar! Das Treibrad läuft meines Erachtens ohne Unwucht. Ich höre allerdings, aber nur wenn der Tonarm aufliegt, den Motor ein bisschen brummen. Das würde ich aber als mechanisches Brummen bezeichnen, es geht weg wenn ich den Tonarm anhebe und bleibt weg, wenn ich meine Hand vom Arm wegnehme. Hat jemand mit diesem "mechanischen Brummen" Erfahrungen gemacht?

      Ich habe selbst neue Kabel konfektioniert, weil ich feststellen musste, dass die originalen leider einen Kabelbruch hatten, der sporadische Wackelkontakte verursachte. Habe 2x1m Koaxialkabel mit niedriger Kapazität und solide aussehende Stecker ("Neutrik") genommen. Seitdem klingt der 1228 in den Höhen etwas prägnanter.

      Ich habe den Tonabnehmer (Audiotechnica 110E) justiert, also so gut wie ich es konnte mit einer selbstgemachten Überhang und Winkel eingestellt. Die sporadische leichte Verzerrung in den Höhen ist im Vergleich zu vorher fast verschwunden. Nur noch auf dem letzten Stück auf der Platte ist der Ton nicht optimal. Ich weiß, dass es unzählige Seiten zur Tonarmjustage gibt. Das ist auch genau mein Problem... Hat zur Tonarmjustage jemand einen Lieblingslink? Und/oder einen Tipp, wo man eine solide Justageschablone bekommt?

      Als das geregelt war, störte mich eine Sache noch gewaltig: die Stroboskopscheibe hat sich an einer Stelle etwas vom Plattenteller abgelöst und schliff wenig, aber hörbar am Chassis. Ich hatte auch den Eindruck, dass das den Gleichlauf des Tellers stört. Das habe ich nicht gehört, sondern nur im Stroboskop gesehen.

      Nun zur letzten Frage:
      Da ich mit Uhu nicht weiterkam, habe ich die Scheibe abgelöst. Nun ist das Schleifen weg. Ob der Gleichlauf besser ist, kann ich nun natürlich nicht sehen ;) Hat jemand einen Tipp, mit welchem Klebstoff ich die Scheibe wieder ankleben kann? Wahrscheinlich müsste ich den alten, immer noch recht klebrigen Klebstoff vorher vom Teller ablösen. Als Chemiker könnte ich alle Arten von Lösemitteln bekommen... Ich habe bereits gesehen, dass es im Forum eine Stroboskopscheibe zum Ausdrucken gibt. Eventuell wäre auch das besser als die Alte weiter zu benutzen. Die ist abgesehen von alten Klebstoffresten aber noch 100% intakt. Was meint Ihr?

      Viele Grüße und vielen Dank!

      heyjc
    • Hi,

      was die leichten Verzerrungen am Plattenende angeht, habe ich die gleiche Vermutung wie Michael.
      Wegen deinem Massebrummen habe ich hier mal interessanten Lesestoff: Original Tonabnehmerkabel WARUM
      Ich könnte das mit eigenen Worten nie erklären.. 8)
      Den Stroboring würde ich an deiner Stelle wieder verwenden, bei mir hat Alleskleber super funktioniert, ich habe auch die alten Kleberreste nicht vorher entfernt.

      Und überhaupt erstmal "Herzlich Willkommen" hier, schönen Dreher hast Du da !

      Gruß Jens
      liebt die ollen Automaten
    • Arsamenes schrieb:

      Hallo heyjc,


      bei meinem 1229 habe ich den Stroboskopring mit Prittstift wieder angeklebt. Hält prima!


      Wegen den Verzerrungen: Handelt es sich um eine gebrauchte Nadel?


      Gruss, Michael.
      Lieber Michael,

      danke für die Antwort. An Prittstift hatte ich auch schon gedacht, weil der ja auch ein bisschen elastisch bleibt und nicht so fest und spröde aushärtet. Hast Du die Scheibe dann beim Trocknen irgendwie beschwert?

      Die Nadel ist gebraucht, ja. Über einen neuen Tonabnehmer habe ich auch schon nachgedacht...

      Grüße!

      heyjc
    • Hi !

      heyjc schrieb:

      Das habe ich nicht gehört, sondern nur im Stroboskop gesehen.
      Was oft genug ein Trugschluß ist, weil die Stroboscheibe in dem Bereich verwellt ist - sonst würde sie nicht am Kasten für das Umlenkprisma schleifen. Tatsache ist aber, daß das Geräusch echt nervt. Ich habe fünf 1228, von denen vier Geräusche machten, bei dreien habe ich es wegbekommen. Beim vierten ist die Stroboscheibe schonmal laienhaft nachgeklebt worden, ist aber dadurch so verbogen und der Kleber (Uhu oder was, was hart auskristallisiert) hat sich als Buckel darunter gesammelt. Nun ratscht es richtig und die Bedruckung ist ziemlich abgeschliffen. Den Teller werde ich als nächstes behandeln.

      Zum Nachdrucken der Stroboscheibe (gibt es irgendwo zum selberdrucken) empfiehlt sich ein A3 Drucker. Die meisten normalen A4-Drucker schaffen es nicht, die Scheibe auf dem A4 Papier wirklich komplett zu drucken, ohne daß in der Breite an den Rändern ein paar Millimeter abgeschnitten sind (physische Druckbegrenzungen zu klein).

      Ich drucke, wenn ich die Gelegenheit habe, auf 120 Gramm Papier über den manuellen Einzug über einen Lexmark X864 Laser, der A3 unterstützt. Meine Kunden haben sowas ... :D
      Ich muß nur dran denken und mir das Papier einpacken. Die Vorlage habe ich auf dem Arbeits-Laptop, den ich bei Reparaturen sowieso brauche.

      .
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • heyjc schrieb:

      Hast Du die Scheibe dann beim Trocknen irgendwie beschwert?

      Die Nadel ist gebraucht, ja. Über einen neuen Tonabnehmer habe ich auch schon nachgedacht...

      Grüße!

      heyjc
      ...nein, nicht beschwert - fest angepresst und fertig. Falls Deine Scheibe "störrisch" ist kannst Du ja trotzdem etwas darauflegen.

      Wenn Du Tipps für einen neuen TA brauchst wirst Du ja hier im Forum fündig.

      Gruss, Michael.
      1019, 1228, 1218 :love:
    • heyjc schrieb:

      Hat zur Tonarmjustage jemand einen Lieblingslink? Und/oder einen Tipp, wo man eine solide Justageschablone bekommt?


      Einfach nach den "Kanten" am TK grob justieren und z.B. mit der Audio-Schablone überprüfen - so wie hier beschrieben:

      Wie soll ich bei abnehmbaren Headshell-Träger bitte den TA justieren?

      oder besser hier:

      Problem Höenwiedergabe 721

      Man könnte auch für teuer Geld eine Einstell-Lehre erwerben, eine teure Schablone oder eben ein org. Dual-TK-System mit "Klick-Befestigung".
      Das ist manchmal sogar erstaunlich günstig...
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hallo,

      highwaychile schrieb:

      Einfach nach den "Kanten" am TK grob justieren und z.B. mit der Audio-Schablone überprüfen - so wie hier beschrieben:

      Wie soll ich bei abnehmbaren Headshell-Träger bitte den TA justieren?

      oder besser hier:

      Problem Höenwiedergabe 721

      Man könnte auch für teuer Geld eine Einstell-Lehre erwerben, eine teure Schablone oder eben ein org. Dual-TK-System mit "Klick-Befestigung".
      Das ist manchmal sogar erstaunlich günstig...
      Danke für den Tipp! So wie im ersten von Dir verlinkten Thread habe ich tatsächlich justiert. Aber der zweite verlinkte Thread ist sehr interessant! Das werde ich gleich morgen ausprobieren. Wenn das so einfach geht, spare ich mir die Schablone zukünftig.

      Eine Frage noch: bekommt man für die TK-Systeme noch neue Nadeln? Ich trau dem Braten mit den Nachbaunadeln nach einiger Forenlektüre nicht so. Beim Gebrauchtkauf kann man Pech haben, und gerade bei so empfindlichen Sachen wie Tonabnehmern ist man dem Verkäufer doch sehr ausgeliefert.

      Viele schwören ja auf das Dual ... äh ... AT20E (?) System mit einer speziellen Nachbaunadel. Das scheint aber schwer zu bekommen zu sein. Ich las hier, dass man es angeblich noch am ehesten zu einem fairen Preis bekommt, wenn es auf einen alten Plattendreher montiert ist, der zum Verkauf steht... :P Ich liebäugle mit einem Ortofon 2M Red, weil ich es bei einem Freund gehört habe und es verglichen mit seinem OM10 sehr viel besser klang. Allerdings hat der einen Technics 1210. Ich denke, sein Tonarm ist komplett anders, vermutlich schwerer, als der des 1228.

      Hat jemand eine Idee für einen Mitlaufbesen? Ich habe mal bei phonophono.de geschaut, allerdings haben die keine Fotos, und die Optik ist ja nicht unwichtig. Bei dienadel.de habe ich den "PHX Carbon Mitlaufbesen" für schlanke 19,90 Euro gefunden. Der sieht, nach dem kleinen Foto zu urteilen, nicht so unpassend aus. Gibt es da was zu beachten?

      Vielen Dank für Euren Input.

      heyjc
    • Zitat:

      Viele schwören ja auf das Dual ... äh ... AT20E (?) System mit einer speziellen Nachbaunadel. Das scheint aber schwer zu bekommen zu sein. Ich las hier, dass man es angeblich noch am ehesten zu einem fairen Preis bekommt, wenn es auf einen alten Plattendreher montiert ist, der zum Verkauf steht... :P Ich liebäugle mit einem Ortofon 2M Red, weil ich es bei einem Freund gehört habe und es verglichen mit seinem OM10 sehr viel besser klang. Allerdings hat der einen Technics 1210. Ich denke, sein Tonarm ist komplett anders, vermutlich schwerer, als der des 1228.










      Hallo.

      Ich vermute Du meinst das DMS240/242. Da ist es tatsächlich schwierig eine Originalnadel zu bekommen ( Thakker hat die letzten schon verkauft, glaube ich). Für mich eine sehr gute Kombi, und mein persönlicher Favorit für den 1228.


      Der 1228 wurde mit Shure M95 und Shure 91 ausgeliefert, die auch sehr gut zum Dreher passen. Dafür gibt es noch Originalnadeln. Es "rockt" ordentlich mit den Shures.


      Als weitere Alternative würde ich noch das Denon DL110 (HiOutput MC) einwerfen, es hat mir auch sehr gut am 1228 gefallen.
      Gruß, Richi.


      "Fetter Pinguin" (1229), "Elwood" (701), "John Lee Hooker" (1228 ),Bereitschafsdienst"Prinzessin Ray" (1249)
    • Guten Morgen,

      richibuty schrieb:

      Als weitere Alternative würde ich noch das Denon DL110 (HiOutput MC) einwerfen, es hat mir auch sehr gut am 1228 gefallen.
      Ich habe keinen MC-Preamp, aber High Output MC bedeutet wahrscheinlich, dass genau das kein Problem sein sollte? An solche Systeme hatte ich noch gar nicht gedacht.

      Schade - ich würde gern alle für mich interessanten Systeme ausprobieren und vergleichen, aber das würde doch arg ins Geld gehen.... 8)

      Besten Dank -
      heyjc
    • Mein "Tipp" für den 1228 ist (und bleibt) das M91 mit "nackter elliptischer" Nadel - N91ED.
      Das System bekommt man mit TK manchmal hinterhergeschmissen, die Nadel ist mit ca. 80 € das eigentlich teure. Oder man schaut sich mal in USA oder UK um, da bekommt man die Sachen u.U. etwas günstiger.

      Dein AT ist ja auch nicht sooo schlecht, die Japaner wissen schon, was sie bauen.

      heyjc schrieb:

      Schade - ich würde gern alle für mich interessanten Systeme ausprobieren und vergleichen, aber das würde doch arg ins Geld gehen....


      Warte nur, bis du alle Dreher ausprobieren willst, die dich interessieren - da ist dann ehr der Platz das Problem...
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hallo,

      highwaychile schrieb:

      Warte nur, bis du alle Dreher ausprobieren willst, die dich interessieren - da ist dann ehr der Platz das Problem...
      Du wirst lachen, aber ich saß gestern vor einer Auktion in der Bucht, wo ein 601 mit Dual M20E System versteigert wurde... Leider war mein Kontostand stärker als ich :rolleyes:

      Das Shure M91 ist neu nicht mehr zu kaufen, habe ich das richtig verstanden? OK, so weit so gut. In der Bucht findet man zwei Arten von Nadeln. Zur Zeit zum Beispiel ein N91-3 "Hi-Track" in OVP. Das wird mit 65 Euro Einstiegsgebot angeboten. Zeitgleich auch Ersatznadeln "DN345" für etwa ein Drittel des Preises. Von letzteren sollte man dann besser die Finger lassen?

      Habe übrigens meine Stroboskopscheibe eingescannt/kopiert. Werde sie bearbeiten und demnächst mal hier hochladen, denn die Version, die ich gefunden habe, hat schlimme Artefakte von der JPEG-Kompression.

      So long -

      heyjc
    • heyjc schrieb:

      N91-3 "Hi-Track" in OVP


      Das ist die Schellacknadel. Die nützt dir am 1228 wenig - wie auch allen anderen Drehern ohne 78 rpm. Diese Nadel ist mit einer Verrundung von ca. 60 my viel zu Dick für die Stereo-Microrille - dafür brauchst du nur 17 my. Von der solltest du die Finger lassen :!: - außer du hast vor, Schellacks anzuhören und einen dafür geeigneten Dreher zu angeln. Hat auch seinen Reiz...

      Siehe auch hier: es.shure.com/idc/groups/tech_p…o_m91ed_ug_27a883(na).pdf

      N91 E, G (rund) , ED, GD (runder, nackter Diamant) - danach sollte man Ausschau halten. Was auch passt sind die Nadeln vom M75 - N75G, EJ, E, ED...

      Die Ersatznadeln von thakker und cleorec sind gar nicht mal so schlecht, wenn man keine 80 € für die org. N91ED/GD ausgeben mag. Töne holen sie alle aus der Rille, und besser als ein billiges AT95E sind sie allemal.

      Man Kann natürlich auch ein DMS240, Ortofon M20E oder anderes "modernes" drunterschrauben - ganz nach Geschmack und Geldbeutel. Manche Betreiben am 1228 ein
      umjubeltes V15III...

      Man sollte sich nur nicht zu sehr auf ein System versteiffen - manchmal läuft einem ein günstiges über den Weg, das man gar nicht auf dem "Radar" hatte...das M91 gefällt mir nur außergewöhnlich gut am 1218/1228, andere schwören auf das M20E. Geschmackssache...

      Was noch geht: ein Shure M97xe, aber mit dem VK umbedingt die Rückgabe abklären. Shure hat z.Z. wohl einige Probleme mit der Qualitätskontrolle...
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • highwaychile schrieb:

      Das ist die Schellacknadel. Die nützt dir am 1228 wenig - wie auch allen anderen Drehern ohne 78 rpm.
      Oh, da habe ich nicht genau genug hingeschaut. Danke für Deine Tipps und den Link! Beides hilft mir schon enorm weiter. Das "umjubelte" Shure V15-III soll ja ein echtes Spitzensystem sein, aber da kommt man sicherlich so einfach (und zu vertretbaren Kosten) nicht dran. Von Nadeln ganz zu schweigen? Da ist für mich immer die Frage, ob es das wert ist. Für den einen sicher, für den anderen wieder nicht. Mal sehen...!

      Hier kommt der versprochene Scan für die 1228er-Stroboskopscheibe. Eine höherwertige Version schied aufgrund der Größenbegrenzung 300 kB aus. Und wegen meiner Unlust, die Kanten noch weiter zu verfeinern.... ;)
      Bilder
      • Stroboskopscheibe_Dual_1228.gif

        278,94 kB, 2.472×2.472, 1.118 mal angesehen
    • Moin,

      also Stefan hat ja fast alles schon gesagt, ich würde auch zum M91 tendieren.
      Habe mir letztens in der Bucht eine originale elliptsche geschnappt, das System rockt am 1229 dermaßen, das der 1019 mit M75 erstmal Pause hat.. 8) :D
      Von den Ersatznadeln würde ich die Finger lassen, deine Ohren werden es dir danken!
      Beim V15 ist`s wie Du schon gesagt hast, eine Frage der Kriegskasse. (gerade die nadeln schlagen ordentlich zu Buche)
      Ich hatte kürzlich eins mit Originalnadel da (leihweise, wollte mal sehen..), ich konnte mit meinen Holzohren keinen Unterschied zum DMS 242 hören. 8)
      Aber ich habe eben scheints Holzohren!

      Grüße Jens
      liebt die ollen Automaten
    • Du hast was vom Ortofon 2m geschrieben. Ich glaube die sind zu breit und passen nicht in die Tk's von Dual. Die Ortofon VM bzw. die 500 Serie ist noch eine Möglichkeit.
      Refresch


      CS 731Q CS 714 Q CS 741Q CS 701 CS 621 CS 627Q CS 604 CS 507 CS 504 CS 505 CS 505-4 CS 525 CS 530 CS 628 2xCS 630 CS 435 4 x 1210 1214 1215 1224 2 x 1225 1226 1228 1237 A 1219 1246 1254 CS 2235 1009 1015 1011F 2x1010 CV1600 CV1260 C844 C830 C820 C819 PE 33 Studio PE 2014L 2 x PE 720
    • Hallo,

      refresch schrieb:

      Du hast was vom Ortofon 2m geschrieben. Ich glaube die sind zu breit und passen nicht in die Tk's von Dual. Die Ortofon VM bzw. die 500 Serie ist noch eine Möglichkeit.
      das ist eine wertvolle Information! Ich hatte zwischendurch auch mit einem Vinylmaster Red geliebäugelt. Kostenpunkt ist aber umme 140 Euro, das vertage ich erstmal und schaue, was sich so auf dem Gebrauchtmarkt findet. Als nächstes spendiere ich dem Plattenspieler wohl einen Mitlaufbesen, das kostet wenigstens nicht die Welt - und kein Staub in der Rille hilft fürs Hörvergnügen ungemein ;)
    • Hi,

      das VM red ist ein sehr hell klingendes System. Wenn Du zufällig moderne Lautsprecher hast kann das ganze dann schon zu "metallisch" und wenig "analog/warm" klingen... Ich bin froh, dass ich meines verkauft habe. Es gibt aber viele, die den "audiophil-analytischen" Klang schätzen... Ein Bekannter hat das VM silver am 704, das ist schon Top aber leider auch sehr teuer.

      Mit einem M91, M95 oder DMS240 und NOS-Nadel bist Du bei Deinem Dual schon gut bestückt. Wenn es ein neues System sein soll - ich habe an einem 1218 ein Sumiko Black Pearl laufen. Das ist ein eher dunkel und bassbetontes System, klingt aber wunderbar warm und erlaubt entspanntes Hören. Ist für 85,- zu haben.

      Gruss, Michael.
      1019, 1228, 1218 :love:
    • Arsamenes schrieb:

      das VM red ist ein sehr hell klingendes System.
      Hm.

      Seit dem Kabel-Update klingt der Plattenspieler ohnehin heller. Ich habe seit einigen Jahren ein Paar KEF iQ3, die klingen eher hell. Dann ist das VM Red eventuell nicht die beste Wahl. Ich habe zwar nichts gegen die Art Klang, den manche gern analytisch nennen. Wenn die Höhen aber aufdringlich werden, kann es nervig werden.