Antiresonator vom 704 an 621 betreiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antiresonator vom 704 an 621 betreiben

      Hallo zusammen,

      ich höre momentan mit einem 621, an dem das Gewicht des Antiresonators ziemlich durchhängt, meine Platten.

      Jetzt hatte ich das Glück, günstig an einen 704 zu kommen, der leider in einem ziemlich schlechten Zustand ist.
      Der Antiresonator scheint jedoch in Ordnung zu sein.
      Kann ich den ohne Einschränkung auch am 621 betreiben?

      Gruß,
      Christian
    • Hallo Christian,

      der AR wird vermutlich nicht auf das System Tonabnehmer/Tonarm Deines 621 abgestimmt sein; das wäre er aber am 704 mit einem anderem Tonabnehmer als dem V15III auch nicht.

      Sehr wahrscheinlich wird das jedoch nicht weiter stören;
      wenn doch, kannst Du immer noch das schwingende Teil des AR in seiner Freiheit hemmen, womit Du allerdings wieder genau so weit wie mit dem originalen AR wärest.

      Sofern vorhanden kannst Du mit einer Testschallplatte überprüfen, ob die resultierende Resonanzfrequenz des Systems Tonabnehmer/Tonarm in kritischen Bereich liegt.

      Gruß Ändruh
    • Hallo Ändruh,

      danke für Deine Antwort.

      ich werde den AR vom 704 einfach mal einbauen.

      Das Gewicht des AR vom 621 wackelt beim Abspielen eine Platte relativ stark. Ich bin mir nicht sicher, ob das so gewollt ist...

      Wie habt ihr das Gewicht eigentlich fixiert? Ich hatte Filzstreifen seitlich des Gewichts reingesteckt. Danach ließ sich der Tonarm extrem schlecht auspendeln. Vielleicht haben Filzstreifenb ein Eigenleben? ;)



      Gruß,

      Christian
    • Hallo Christian,

      ich kenne nur den AR vom 704/721: Das innere Gewicht des AR bewegt sich bei einer verwellten Platte leicht, aber von Wackeln würde ich da noch nicht sprechen wollen. Das tut es nur, wenn der Tonarm bei gehobenem Lift manipuliert wird.

      Zum Fixieren kannst Du den erwähnten Filz, Schaumstoffmatte (wie sie oft als Verpackung von Elektronikteilen bzw. -karten verwendet wird) oder gefaltetes Papier verwenden; nur dann nicht vergessen, den Tonarm neu auszubalancieren. Gegen das Fixieren spricht insofern nichts, da es schließlich genügend Plattenspieler gibt, die auch ohne AR bestens aufspielen; und ein stillgelegter Antiresonator ist sicher deutlich besser als ein schlecht abgestimmter bzw. einer, der nicht zum System Tonabnehmer/Tonarm passt.

      An meinem 521, der mit einem DMS242 und Nachbaueinschub (nicht bekannter Herkunft) läuft, verwende ich einen AR vom 704/721, der dort gemäß den Titeln zur Bestimmung der Resonanzfrequenzen der "Hi-Fi News Analogue Test LP" ganz gut passt.

      Gruß Ändruh