Mein erster DD 731Q - eine kleine Bestandsaufnahme...

  • Beides völlig korrekt :thumbsup:

    Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
    Und immer noch analog...

  • Hallo


    Bei meinen beiden 731ern waren im Original Funk-Entstörkondensatoren der Y-Klasse drinnen, Romme schau doch mal nach was auf Deinen steht, Y oder X, ich hatte Dir ja schon die Y verlinkt.


    Gruß


    Jürgen

  • ebenfalls Y! danke fürs aufmerksam machen....sind dann wohl die hier.


    wie ist das eigentlich mit dem anti-resonator, der dürfte das geäuse ja nicht berühren, gilt das auch, wenn man
    das teil dreht?


    romme

    Einmal editiert, zuletzt von romme ()

  • Y müssen die nicht haben. Die sind nur vorgeschrieben, wenn sie zwischen Phase und Schutzerde eingebaut werden. Die haben eine vestärkte Isolation, weil im Falle eines Durchschlags Personen einen gewischt bekommen können. Parallel zum Schalter oder zum Netzeingang reichen die X-Typen.


    LG Holgi

    Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
    Und immer noch analog...

  • hallo, hab heute den ersatzpimpel von dualfred bekommen (vielen dank!) bekommen und gleich eingebaut.
    leider wurden von C.. statt der Entstörkondensatoren irgendwas anderes geliefert, muß daher mit dem austausch noch
    warten, jetzt würd ich gerne trotzdem probieren, ob die automatik funktioniert. blöderweise hab ich den knallfrosch am startschalter bereits ausgeknipst, kann ich das trotzdem gefahrlos testen?


    romme

  • Hi !

    blöderweise hab ich den knallfrosch am startschalter bereits ausgeknipst, kann ich das trotzdem gefahrlos testen?

    Ja.
    Der Kondensator soll nur den -möglicherweise auftretenden- Schaltfunken an den Kontakten unterdrücken.
    Wenn der nicht funktioniert oder fehlt, könnte es im angeschlossenen Verstärker vielleicht etwas lauter knacken.
    Abhilfe: den Verstärker leise drehen und erst aufdrehen, wenn der Tonarm aufgesetzt hat. Sollte man sowieso machen ...


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • hallo, allseits frohes fest!


    hab vor kurzem den dreher provisorisch zusammengeschlossen und auf einem holzgerüst ausprobiert, gute nachrichten
    - die automatik scheint zu funktionieren, die drehzahl war sowohl auf 45 als auch auf 33 konstant. schlechte nachricht -
    dieses rote (jetzt schwarze) teil das zwischen dem funkentstörkondensator und dem blauen kabel eingelötet ist (knallfrosch hatte ich rausgeknippst) ist mir in die luft gegangen nachdem ich den startknopf gedrückt hatte. jemand eine ahnung woran das liegen kann? hätte ich das mit dem kondensator entfernen müssen? ist das ein widerstand, bzw. wo kann ich so ein teil odern? muß ich wohl ersetzen, oder?
    danke!


    romme

  • Hallo Romme


    Meinst Du das rote Teil (laut SA Pos.-Nr111 - HF-Choke 47µH) auf meinem beigefügtem Foto?
    Auf dem Foto siehst Du auch meinen neuen Funk-Entstörkondensator der Y-Klasse, wie man sehen kann ist dieser wohl auch spannungsfester als der X, da dieser Y als X eingesetzt bis ca. 300V verträgt, wenn ich das richtig deute.


    Viele Grüße und frohe Weihnachten


    Jürgen

  • sollte das gleiche sein, nur halt beim anderen knallfrosch, ist halt die frage, was jetzt die ursache für diesen
    knall war bzw. ob es noch andere schäden gibt. so viele möglichkeiten der falschen vekabelung gibt es ja nicht
    und wenn der fehlende funkentstörkondensator kein problem darstellt. hmmm...


    romme

  • Laut Service-Anleitung scheint das ebenfalls ein HF-Choke 47µH zu sein (zwischen Pos.55 und 56). Was jetzt die Ursache dafür war, das der verkookelt ist, weiß ich leider nicht.


    Gruß


    Jürgen

  • ok, danke...muß ich dann wohl ersetzen. wo bekomme ich so ein teil, drossel, widerstand? ein link zu
    conrad wäre hilfreich, wenn es den da geben sollte.


    schon seltsam, wollte ja eigentlich nur die automatik wieder in schuss bringen (pimpelwechsel hab ich jetzt nicht als problem gesehen), jetzt muss ich mich mit anderen problemen rumschlagen...naja zumindest weiss ich, dass die automatik - zumindest die rückführung - funktioniert hat und dass der gleichlauf gepasst hat.


    romme

  • hallo, keiner eine ahnung wie ich diesen bauteil adäquat ersetzen kann?


    danke
    romme


    Moin romme


    Ich habe mal gegoogelt, aber da gibt es dermaßen unterschiedliche Arten, sodass ich Dir bei dem Bauteil leider mangels Fachwissens nicht weiter helfen kann, aber da wird sich bestimmt noch einer der Experten melden.....anbei mal ein Link wo Du Dir die Serviceanleitung kostenlos ziehen kannst, falls Du sie noch nicht hast. Wenn der Link nicht direkt funzt, markieren und ins Browserfeld ziehen.


    dual.pytalhost.eu/731s/


    Gruß


    Jürgen

  • Hallo romme,


    diese Festinduktivitäten in der Ausführung wie ein Widerstand bekommst du in jedem Elektronikversand. Etwa bei Reichelt oder bei Conrad


    LG Holgi

    Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
    Und immer noch analog...

  • danke holgi! dann muß ich halt nochmal bestellen und hoffe, dass mir das teil diesmal nicht hochgeht :rolleyes:


    romme

  • Das Teil geht nicht hoch, sondern es brennt durch, wenn ein zu großer Strom durchfließt. Es ist ja eine Spule, die aus mehreren Windungen dünnen Drahtes auf einem Ferritkern besteht. Bei Überschreiten eines Stromes, der bei einigen hundert Milliampere liegt, erhitzt sich der Draht zunächst, um dann zu schmelzen. Dabei kommt es zum Verkohlen des Lacküberzuges, was dann so aussieht, wie in deinem Fall.


    Dieses Durchbrennen kommt also nur zustande, wenn ein zu großer Strom fließt. Beide Drosseln werden ja (in unterschiedlichen Betriebsfällen; einmal beim Start und einmal nach Schließen des eigentlichen Netzschalters) vom gesamten Gerätestrom auf der Primärseite des Netzteiles durchflossen. Die Drossel wird nur übermäßig warm, wenn hier etwas nicht in Ordnung ist, das Gerät also, etwa in Folge eines Kurzschlusses in der Sekundärseite der Stromversorgung, einen zu hohen Strom zieht.


    Bestell dir man lieber gleich ein paar von diesen Drosseln!


    Holgi

    Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
    Und immer noch analog...

  • hallo,


    hat auf alle fälle ganz schön geknallt...ich denke ich hab beim provisorischen anschliessen einen fehler gemacht...und zwar hab ich die platikabdeckung des ks4 nicht angeschraubt und dadurch die beiden blauen anschlusspins verwechselt....hoffe, dass dadurch nicht mehr schaden entstanden ist.

  • Hallo romme


    Wenn ich das richtig sehe, hast Du braun und blau vertauscht, schau mal oben auf meinem Foto, die Kabel brauchtest Du eigentlich gar nicht abmachen.


    Gruß


    Jürgen

  • hallo jürgen, an den kabel am ks4 hab ich nichts gemacht, hab nur die verbindungen zum start/stopschalter
    abgenommen. unsere beiden scheinen aber unterschiedlich verdrahtet zu sein.


    hab gerade den mikroschalter gewechselt, ganz schön fummelig...die nachbauten sind bei den löchern etwas kleiner und müssen erst mit dem bohrer etwas vergrößert werden, damit sie auf schraube und zapfen passen.


    romme

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.