Dual CS 630 Q - schaltet ununterbrochen aus und ein, aufgehängt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual CS 630 Q - schaltet ununterbrochen aus und ein, aufgehängt

      Hallo,

      Mein Problem: Will ich meinen Dual CS 630 Q ausschalten (Stop-Taste) bevor die platte zuendegehört wurde, so fährt der Arm zwar zurück, aber der Spieler scheint sich aufzuhängen, er schaltet ununterbrochen aus und dann wieder ein. Selbst wenn ich den Netzstecker ziehe geht es in der Regel so weiter.

      Vielen Dank schonmal für eure Hilfe,
      Gruß Konstantin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pippinderhobbit ()

    • Hallo Konstantin,
      ich denke daß es an dem Bauteil am Kurvenrad unter dem Plattenteller liegt.
      Wahrscheinlich ist der Abstellhebel (oftmals Kupferblechzungen) am Kurvenrad leicht verbogen.

      Siehe unter Anleitungen - Dual - Service oder kontakte mich mal.

      Gruß

      Niko
      Wechsler CS: 1019; 1214; 1225; 1236; 1237; 1239; 1258
      Einzelspieler CS: 502; 504; 601; 626; 701; 731
      Verstärker: CV 450; 1500; 1460; 1462
      Kassettendeck C 450; 822; 824; 839; 844; 846; CC 1462
      Radio CT 450; 1440; 1450; 1460; 1462; 1540
      Laserplattenspieler CD 130
    • ok, vielen dank schonmal! Ich habe auch schon gelesen das die mechanik gerne "verharzt" nach so langer zeit. Wäre das auch eine mögliche Erklärung für mein Problem?
      Es tritt übrigens nicht immer auf. Manchmal funktioniert der Stop Knopf auch. Im Moment gehe ich dem Problem aus dem Weg, indem ich per Lift-knopf den Arm hebe und dann manuel von der platte nehme, so schaltet er auch aus. Und wenn die Platte ganz durchläuft schaltet er auch von alleine ab...

      Ich habe überlegt den Spieler mal beim örtlichen Fachman durchchecken zu lassen, dass auch der Arm richtig justiert wird. Bevor ich durch Unwissenheit mehr Schaden anrichte würde ich lieber etwas investieren. (Wo liegt so eine Reperatur Preislich?)

      Gruß, Konstantin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pippinderhobbit ()

    • Hi,

      pippinderhobbit schrieb:

      Ich habe überlegt den Spieler mal beim örtlichen Fachman durchchecken zu lassen, dass auch der Arm richtig justiert wird. Bevor ich durch Unwissenheit mehr Schaden anrichte würde ich lieber etwas investieren. (Wo liegt so eine Reperatur Preislich?)
      solltest Du das Glück haben einen zu finden der das auch noch kann, wird es wohl schon nicht ganz billig. Setzte doch mal eine Anfrage hier im Board ab, ob Dir das jemand für einen angemessenen Preis erledigt. Da kannst Du dann auch sicher sein, dass es vernünftig gemacht wird. Wert ist der Dreher die Mühe auf jeden Fall, auch wenn ich das Plastikgehäuse nicht mag: unter der Haube ist das ein Sahnegerät, sicher nicht viel schlechter als die Plastebomber aus der letzten 7er Reihe.

      pippinderhobbit schrieb:

      Wäre das auch eine mögliche Erklärung für mein Problem?

      Mit ziemlicher Sicherheit. Das Schmierfett dieser Serie verwandelt sich bei langem Stillstand gerne mal in Beton, mein 630 war so verharzt, dass er gar nicht mehr anlief.

      Grüße

      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"