Beginnender Zinkfraß am Plattenteller Telefunken W 250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beginnender Zinkfraß am Plattenteller Telefunken W 250

      Hallo Leute,

      nachdem ich jetzt stolzer Besitzer eines Telefunken W 250 bin, beginnen jetzt die ersten Fragen, zu denen ich gerne eure Meinung hätte.

      Wie ist euer Tip bei beginnendem Zinkfraß am Plattenteller des W 250 (PE 2020L)?

      Habe gestern mit Cola und Spülschwamm behandelt. Minimalste Ergebnisse, Flecken haben sich noch dunkler verfärbt.
      Dann die harte Tour mit Glasfaserradierer blank gekratzt. Sieht jetzt natürlich ziemlich "fleckig" aus.

      Sollte ich doch besser den ganzen Teller mittels "abrazzo" (Stahlwolle) blank reiben?

      Der manuelle Lifthebel funzt nicht, d.h. er hebt den Arm nicht über die Höhe der Platte, kann diesen aber tiefer ablassen. Welcher Pimpel ist zu ersetzen?

      Grüße
      karsten
      Bilder
      • Bild0052.jpg

        259,89 kB, 1.228×921, 368 mal angesehen
      • Bild0053.jpg

        256,17 kB, 1.228×921, 324 mal angesehen
    • Hallo Carsten
      Mir scheints das der Plattenteller mit klarlack überzogen ist.
      Somit kommst du warscheinlich an die "Zinkschicht" nicht direkt dran.

      Jetzt ohne gewähr, versuchs erst mit Pinselreiniger oder ähnliches und wenns blank ist, mit Nevr-Dull aus dem Motorradzubehör.
      Lange gleichmäßig polieren, trocken lassen und anschießend mit politurwatte blank reiben.

      viel Erfolg und gruß
      lazi
      Duals, PE´s, Telefunkis, Elac´s,...und weitere Haushaltsgeräte :rolleyes: :rolleyes:
    • Also mit Zinkfraß hat dieser Schaden m. E. wenig zu tun. Bei den Zierringen der Plattenteller-Auflage wurde durch den Glasfaserradierer die galvanisch aufgebrachte Nickel- oder Chromschicht entfernt (?) und die darunterliegende - so wie des auf den Bildern aussieht - Kupferschicht freigelegt. Ein weiteres Schmirgeln etc. wird irgenwann das Grundmaterial freilegen, mehr nicht. => Totalschaden :(.
      Gruß Bernd

      Dual CS 741 Q / Dual 1249 / PE 2018L / ReVox B77 Mk II / A 77 Mk IV / Studer A 710 / Tandberg TD 20 A/ TEAC A-6300 / UHER 4400 RM / ... u. v. A. m.
    • hallo Bernd,

      das sind keine Zierringe, wie beispielsweise bei einem Dual-Plattenteller. Unter den Gummiringen ist der Fraß natürlich auch. Das mit dem Lack könnte vielleicht stimmen, werd´s mal versuchen, bzw. noch abwarten, welcher Kollege noch einen Hinweis hat.

      Gruß
      karsten
    • besoe schrieb:

      Also mit Zinkfraß hat dieser Schaden m. E. wenig zu tun. Bei den Zierringen der Plattenteller-Auflage wurde durch den Glasfaserradierer die galvanisch aufgebrachte Nickel- oder Chromschicht entfernt (?) und die darunterliegende - so wie des auf den Bildern aussieht - Kupferschicht freigelegt. Ein weiteres Schmirgeln etc. wird irgenwann das Grundmaterial freilegen, mehr nicht. => Totalschaden :(.

      Ich glaube nicht daß der Teller verchromt ist.
      Das ist bei diesem Material eigentlich unüblich.
      Zinkdruckguß wird nach dem Giessen geschliefen, dadurch kriegt der Teller diesen silbrigen Schimmer,
      ich bin mir eigentlich ziemlich sicher daß keine Verchromung aufgebracht ist, sieht man ganz gut wenn man den Teller umdreht.
      Partielle Verchromungen sind aufwendig und eigentlich bei diesen Plattenteller sinnlos.

      Ich bleibe dabei daß dies ganz normale Korossion ist. Sowas nennt man in der Galvanik Weissrost. Da der Plattenteller keine Eisenbestandteile hat ist die Korossion auch nicht bräunlich.

      Gruß
      Lazi der Galvaniseur :thumbsup:
      Duals, PE´s, Telefunkis, Elac´s,...und weitere Haushaltsgeräte :rolleyes: :rolleyes:
    • Hallo,

      verchromt ist an dem Teller in der Tat nichts und ich war immer der Meinung, dass es da auch keine Zierringe gibt, sondern das Grundmaterial zwischen den Gummisegmenten durchschaut. Das müsste noch zweifelsfrei festgestellt werden.

      Zur Not müssen die Gummimatten entfernt und der Teller neu überdreht werden, der sieht danach besser aus als neu :)
      (Habe mir sowas auch schon länger überlegt, nur die Aufspannung ist wegen der empfindlichen Lagerbuchse nicht trivial)

      Alternative: komplettes Abschleifen mit der Hand. Wird nur nicht so professionell werden, je nachdem, welcher Aufwand reingesteckt wird. Abrazzo kann man ausprobieren, ich denke aber, dass man damit Kraztspuren auf dem relativ weichen Material hinterlässt.


      Das alles geht natürlich nur, wenn das dort wirklich keine Zierringe sind.


      Der manuelle Lifthebel funzt nicht, d.h. er hebt den Arm nicht über die Höhe der Platte, kann diesen aber tiefer ablassen. Welcher Pimpel ist zu ersetzen?


      Das ist der Pimpel innerhalb des Tonarmlagers >> Tonarm muss demontiert oder das Lager auseinander genommen werden :|


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Ein vorheriger Blick von mir in die Dokumentation des PE 2020 und der Feststellung, dass der Plattenteller aus Zinkdruckgussteller und 2 Gummimatten besteht, hätte mich nie auf die Annahme gebracht, dass es sich um eine Plattentellerauflage handelt. Somit ist das von mir geschriebene Humbug.

      Nun, wenn es sich bei dem Schadensbild um Zinkfraß handelt, der sich bekannlich von Innen ausbreitet und nicht zu Stoppen ist, wird ein Abtragen von Material die Sache eher "verschlimmbessern", sprich die vorhandenen Krater noch vergrößern.

      Ich würde die Gummimatten und den eventuell vorhanden Klarlack entfernen und versuchen den Teller mit einer feinen Schleifpaste aufzupolieren mit anschliessender erneuter Klarlack-Versiegelung. Anstatt Polieren wäre könnte auch ein Strahlen mit Glasperlen plus Klarlack den Teller wieder ansehnlich machen. Lackieren in Silber-Metalic/Klarlack wäre noch eine (letzte) Möglichkeit.

      Gruß Bernd
      Gruß Bernd

      Dual CS 741 Q / Dual 1249 / PE 2018L / ReVox B77 Mk II / A 77 Mk IV / Studer A 710 / Tandberg TD 20 A/ TEAC A-6300 / UHER 4400 RM / ... u. v. A. m.
    • Hallo Karsten,

      ja sieht wirklich gut aus, evtl. mach' ich die Abrazzo-Prozedur auch mal an meinem ergrauten 2020er Teller.

      Interessant, den mal ohne die Gummimatten zu sehen. Hattest du große Mühe, sie abzulösen?

      Danach irgendeinen Schutz aufgetragen?


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Hallo Benjamin,

      nö, die Gummimatten erforderten keinen großen Zug. Der Kleber ist doch schon ziemlich porös, zumal auch schon dieser Weisse Rost Ränder unterm Gummi machte.

      Wenn der W 250 wieder läuft, werd ich wohl die Mitte während des Drehens bearbeiten, damit ich wenigstens einen "runden" Schliff bekomme ;)

      Gruß
      karsten
    • Wie gewünscht, anbei "nahe" Fotos:

      Es sind immer noch die kleinen Löcher/Flecken der Zinkpest zu erkennen. Die bekommt man aber sicherlich erst nach einigen Arbeitsdurchgängen heraus.

      Gruß
      karsten
      Bilder
      • Plattenteller_nah1.JPG

        126 kB, 640×480, 190 mal angesehen
      • Plattenteller_nah2.JPG

        108,58 kB, 640×480, 181 mal angesehen
      • Plattenteller_nah3.JPG

        104,43 kB, 640×480, 184 mal angesehen
      • Plattenteller_nah4.JPG

        87,71 kB, 640×480, 166 mal angesehen
    • ...Danke !
      Sieht doch nicht schlecht aus finde ich.
      Noch ein zwei Arbeitsgänge und der Teller sieht aus, wie neu.

      Ich habe da auch noch einige Teller, die eine Auffrischung gebrauchen könnten.
      Die haben zwar keinen Zinkfras, sind aber stark angelaufen.

      Dem Ersten lasse ich also mal auch Abrazzo angedeihen.
      Grüßle Ralph


      "Ich werde diese Schallplatte nicht kaufen, sie ist zerkratzt."