Probleme mit einem Dual 1218 Plattenspieler + Grundig Studio 2040

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit einem Dual 1218 Plattenspieler + Grundig Studio 2040

      hallo zusammen!

      ich habe folgendes problem: ich hab ein grundig studio 2040 mit einem dual 1218 plattenspieler erstanden, nur funktioniert der plattenspieler nicht... schalte am gerät auf ta, stelle den regler am plattenspieler auf start und dann: nichts! weiß nicht ob da irgendwas hakt, der start-stop regler lässt sich nicht in einem druch-schalten, außer man dreht den teller per hand.

      kennt sich damit jemand aus oder weiß was das sein könnte? das teil ist wirklich zu schön um es weg zu werfen...
    • nein,leider nicht! wenn ich den teller aber per hand drehe, geht der tonarm aber "zum anfang der platte" bzw in die halterung zurück, wobei ich nicht weiß ob das etwas zur sache tut!?

      hab mittlerweile mal den teller abgenommen und dieser goldene zylinder (ich weiß leider nicht wie das teil heißt) dreht sich, nur das reibrad (wenn ich das richtig verstanden habe) lässt sich nur schwer bewegen, könnte es daran liegen?
    • ja, das teil dreht sich ehrlich gesagt die ganze zeit!

      reicht es wenn ich nur das gummirad abschraube oder das ganze teil? weil die halterung lässt sich schon schwer bewegen.
      wo müsste ich denn die schrauben lösen um dort dran zu kommen? kenne mich da nicht wirklich aus und habe sorge das ich eher was kaputt mache als das ich die richtigen schrauben treffe [IMG:http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/imag0085c24v8m3zwl.jpg]
    • also nicht das ganze teil abnehmen? also ich meine das teil an dem das gummirad quasi befästigt ist, weil das gummirad selbst lässt sich ganz gut drehen, nur scheint das gummirad + halterung nicht an die welle zu kommen.

      ach herrje, ich bin wirklich schrecklich unwissend was das angeht 8|
    • Generell ist es so das der 1218 meist verharzt ist, also
      alte Öle und Fette einfach fest sind. Mechanisch hat er
      fast nie ein Problem. Also ist die meiste Arbeit das Gerät
      zu reinigen und neu zu ölen und fetten dann läuft er
      wieder für die nächsten 40 Jahre. Die Arbeit des einlesens
      und nachfragen kann dir keiner abnehmen aber der Musikgenuss
      entlohnt dich dafür. ;)
    • Hi !

      J.Bond schrieb:

      Das Treibrad wird erst an die Welle gedrückt
      wenn der Dreher läuft. Soweit ist das ok.
      Ja, *wenn* es an die Welle gedrückt wird.
      Für mich sieht das so aus, als ob innen die ganze Hebelei verharzt und verklebt ist und das Treibrad gar nicht bis an die Welle drankommt. Er schreibt "dreht die ganze Zeit" ... entweder Mechanik verklemmt oder Entstörkondensator durchgepfeffert und damit Einschalter gebrückt. Trotzdem sollte sich das Treibrad an die Welle bewegen lassen, wenn man den Tonarm Richtung Plattenmitte bewegt.

      Ich würde mal sagen: Teller wieder drauf, Stecker aus der Dose, Arm auf der Halterung verriegeln, Teller mit der Hand *Langsam und Vorsichtig* im Uhrzeigersinn drehen, Starthebel auf "Start" und weiterdrehen, bis er wieder in die Ruhestellung zurückkehrt. Eventuell ist beim Transport nur was verklemmt und geht damit wieder auf Grundstellung. Wenn sich der Teller nur schwer drehen läßt - nicht weiterdrehen bis es 'Knack' macht !

      Ansonsten hilft da nur: Dreher aus der Anlage raus, umdrehen und gucken, wo die Hebel klemmen. Das ist aber eigentlich nur was für Leute, die wissen, wo sie gucken müssen.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi !

      J.Bond schrieb:

      Nimm das Gummirad ab reinige es und etwas Öl drauf,
      kann auch Motoröl sein.
      Kein Öl auf das Gummirad !
      Nur in die Buchse, die auf der Achse sitzt. Das Rad außen muß sauber und fettfrei sein, ebenso der Tellerinnenrand und die Welle.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • also wenn ich den teller drehe, geht der hebel nicht automatisch zurück, da könnte ich glaube ich stunden drehen, wobei es auch nicht schwerer wird, also der teller lässt sich die ganze zeit gleich "gut" drehen. gibt es denn sonst noch irgendwelche zeichen oder merkmale das drinnen etwas verklemmt oder verklebt ist?
    • die frage ist nur wo? bzw wie schraube ich das teil auseinander ohne etwas kaputt zu machen!? im notfall würde ich das gerät auch noch irgendwo zur reperatur abgeben, nur vorher wollte ich es selber probiert haben, nicht das es nur eine kleinigkeit ist die mich dann viel geld kostet
    • Schau einfach mal hier rein, ist das Service-Manual vom Plattenspieler. Und dort ist eigentlich recht gut beschrieben, wie du den Plattendreher aus der Zarge, in dem Fall aus der Kompaktanlage, bekommst.
      MfG
      Stefan

      CT 19 NB, CV 121 NB (schwarze Front), C 919 S, CK 6 NB 1209 M71/M91 (im Wechsel), CS 741 Q (Anthrazith) MCC-120, CS 601 NB M20E, 1228 in WEGA 3231 Grado XG
    • plattenspieler funktioniert zum teil wieder, denke nach einer richtigen reinigung sollte alles problemlos laufen! also vielen dank für die hilfe!

      wobei sich auch schon das nächste problem aufdrängt... die tastensteuerung, sprich die aus-taste, u-taste, ta-taste, tb-taste usw scheinen nicht richtig zu funktionieren, sollten die tasten einrasten oder nicht? auf jeden fall bleibt das gewählte programm nicht eingestellt, wenn ich zb die ta-taste (für den plattenspieler) drücke, bekomme ich keinen ton, halte ich die taste gedrück, dann schon.
    • Hi !

      pelle68 schrieb:

      wobei sich auch schon das nächste problem aufdrängt... die tastensteuerung, sprich die aus-taste, u-taste, ta-taste, tb-taste usw scheinen nicht richtig zu funktionieren, sollten die tasten einrasten oder nicht?
      Wahrscheinlich ähnliches Problem, wie beim Dreher: verharztes und verklebtes Öl.
      Die Tasten schieben eine Art Lochstange seitlich weiter, wenn sie gedrückt werden, um die jeweils andere, gerade eingedrückte Taste auszulösen. Wenn das Schmierzeugs zwischen der Lochschiene und dem Halterahmen verkleistert ist, hängt die Stange und die Tasten werden nicht gehalten. Zu der Stange gehört noch eine Feder, die entweder langgezogen oder zusammengedrückt wird. Wenn die abgerissen oder gebrochen ist, funktionierts auch nicht.

      Schneller Abhilfeversuch: Sprühöl in den Halterahmen sprühen und die Tasten dabei wechselnd betätigen. Irgendwann löst sich die Haltestange und das Ding funktioniert wieder. (Sofern nicht oben erwähnte Feder beschädigt ist)
      Natürlich nicht mit dem Sprühöl sinnlos rumsuppen, sondern gezielt einsetzen und Überschußöl mit einem Tuch auffangen - sonst hat man gleich wieder die nächste Baustelle - z.B. verschmierten Dreherantrieb oder Öl, was irgendwo rumläuft und alles verdreckt.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.