"Knallfrosch-Jagd" beim 704

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf der Jagd ...

      Liebe Kollegen,

      ich bin mit dem Lötkolben eher unbegabt und habe nun ein hilfsbereites, lötfähiges Opfer gefunden, das meinem 704 das Knacken abgewöhnen soll. Um nun meinen bescheidenen Beitrag zu leisten, würde ich gerne neben dem Kasten Bier bereits die nötigen Verbrauchsstoffe organisieren. Würdet ihr mich bitte dahingehend beraten, ob ich mit diesen Kondensatoren richtig liege:
      • Netzteil: RIFA Funkentstörkondensator als RC-Kombination Rastermaß 15 mm 0.047 µF 250 V/AC/630 V/DC (Link)
      • Schalter: Wima Metallpapier-RFI-Kondensator Klasse X2 MP3X2 0.01µF 250V 15 Rastermaß 15 mm 0.01 µF 250 V/AC ±20 % (Link)
      • Steuerung: Wima Metallpapier-RFI-Kondensator Klasse X2 Rastermaß 27.5 mm 1 µF 275 V/AC 20 % (Link)

      Besten Dank und viele Grüße

      siebenhundertvier
      Kilogramm statt Kilobit. 8)
    • Hallo siebenhundertvier,

      ich würde nehmen:

      - Wima MP3X2 für's Netzteil: conrad.de/ce/de/product/459942…-15-mm-0047-F-250-VAC-20-

      - Im Schalter einen MP3Y2: conrad.de/ce/de/product/459739…s-15-mm-001-F-250-VAC-20-

      - In der Steuerung ist ein 1000 µF eingebaut, in Deiner Liste hast Du einen 1 µF aufgeführt! Besser passt sowas: conrad.de/ce/de/product/445937…18-mm-x-30-mm-1000-F-63-V

      63 Volt sind bei dem letzen Kondensator zwar ein wenig überdimensioniert, aber die Elkos sind in den letzten 20-30 Jahren so viel kleiner geworden, dass ich immer gegen 63-Volt-Typen tausche, diese sehen dann auf der Platine nicht ganz so verloren aus.

      Gruß Roland
    • Super, vielen Dank! Das nenn ich mal Fachberatung ... Du hast dem Löter übrigens gerade Zusatzarbeit beschert. Ich war eben auf Deinem Blog (echt unterhaltsam ... und schöne Bilder) und habe die neuen Cinchkabel gleich mit auf die Wunsch-Liste gesetzt 8) . Das wird wohl ein langer Abend ...

      Gibt's beim Massekabel was bestimmtes zu beachten? Conrad bietet auch da ja eine ganze Reihe von Varianten an - ich kenne nur das dünne Drähtchen ... würde also vermuten, dass ich mit dem hier richtig liege, oder?

      Wie aufregend ... mein Dreher bekommt dieser Tage eine neue Zarge (ist quasi schon fertig, muss aber nochmal auf die Abrichte und dann zum Lackierer). Wenn's gut läuft, kann ich die Elektro-Geschichten bei der Tour gleich mitmachen.

      Und die Biersorte ... ist hierzulande festgelegt. Man trinkt gerne Bitburger ...

      Viele Grüße
      siebenhundertvier
      Kilogramm statt Kilobit. 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von siebenhundertvier ()

    • Und ich hab mich schon gewundert, warum der Meter fünf Euro kostet. Ich hab schon förmlich gespürt, wie die Höhen glasklar und der Bass knackig wird, bei dem Mega-Massekabel. Verflixt! Und ... nochmal Danke! :)

      Zum Bit ... wenn ich mal wieder Richtung Norden unterwegs bin, bring ich Dir eins von der Quelle mit ;-).

      Viele Grüße
      siebenhundertvier
      Kilogramm statt Kilobit. 8)
    • Hallo Forum,

      ich brauch jetzt auch eure Hilfe beim Knallfrosch. Allerdings geht es bei mir um einen 721. Hab zwar schon reichlich hier gelesen,
      aber da der 721 ja anders aufgebaut ist als der 704 frage ich lieber nochmal nach.

      Auf dem Foto habe ich die -aus meiner Sicht - beiden Knallfrösche rot eingekreist.
      Bei den Kondensatorempfehlungen würde ich mich an rolilohse aus Beitrag 22 halten.

      [IMG:http://abload.de/thumb/gesamtrhx25.jpg]

      - Wima MP3X2 für's Netzteil: http://www.conrad.de/ce/de/product/45994…7-F-250-VAC-20-

      - Im Schalter einen MP3Y2: http://www.conrad.de/ce/de/product/45973…1-F-250-VAC-20-

      Ist das so ok?

      Vielen Dank.

      Thomas
    • Hallo Thomas,

      sieht richtig aus. Auch wenn die Kondensatoren bei Dir keine klassischen Rifa-Knallfrösche sind, ist ein Tausch sicher nicht verkehrt. Ich habe die bei mir auch getauscht. Dazu auch noch den großen 470 µF Siebelko, das aber nur auf Verdacht, weil die Geschwindigkeit gelegentlich etwas schwankte (hat auch geholfen). Wenn Deiner gleichmäßig läuft, kannst Du natürlich drauf verzichten.

      Grüße,
      Tilmar
    • was ich in diesem Zusammenhang schon immer mal fragen wollte - die Rifas, die man beim C neu kaufen kann, sehen ja exakt genauso aus, wie die original verbauten. Sind die dann wieder nach zehn bis 15 Jahren fällig, oder hat sich an den inneren Werten von damals bis heute was getan ? Und wenn die Teile quasi ein eingebautes Verfallsdatum haben - woran erkenne ich, wie lange und wie gut die Kondensatoren schon beim Händler gelagert wurden ?


      danke und Gruß Frank
    • HI,

      Konserve schrieb:

      Auf dem Foto habe ich die -aus meiner Sicht - beiden Knallfrösche rot eingekreist.


      Die kannst Du drin lassen, bei diesen Typen ist der Wechsel überflüssig.

      nick_riviera schrieb:

      Sind die dann wieder nach zehn bis 15 Jahren fällig, oder hat sich an den inneren Werten von damals bis heute was getan ?


      Gute Frage, ich denke die inneren Werte sind auch nicht das Problem, sondern die Umverpackung die rissig wird. Wenn dann bei schlechter Lagerung der Geräte Feuchtigkeit eintritt beginnt der Countdown. Ob das bei den neuen wieder nach 15 Jahren losgeht kann man nicht vorhersagen. Ich verwende ohnehin immer WIma und da gab es auch früher nie Probleme.
      Um überlagerte Ware zu vermeiden würde ich immer bei den großen einkaufen, also Reichelt, Conrad etc. Die haben einen so großen Warenumschlag, dass das kein Problem sein dürfte. Nicht kaufen würde ich bei Restpostenhändlern wie Pollin (zumindest keine Kondensatoren).

      VG
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • nick_riviera schrieb:

      Und wenn die Teile quasi ein eingebautes Verfallsdatum haben - woran erkenne ich, wie lange und wie gut die Kondensatoren schon beim Händler gelagert wurden ?
      Hallo Frank,

      das Herstellungsdatum kann man über einen Code erkennen, den die meisten aufdrucken, siehe hier: de.wikipedia.org/wiki/Capacitor_Plague, unten auf der Seite (unter Codierung des Herstelldatums). Wahrscheinlich gibt es bessere Quellen, habe ich aber nicht wiedergefunden.

      Wie Kai schon sagte: Bei Conrad etc. wird einem meist kein Altschrott angeboten. Bei unklaren Ebay-Händlern schon, auch bei gut bewerteten! Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Also lieber ein paar Cent mehr invesitieren und dafür Frischware kaufen.

      Bei mir wurde nach dem Wechsel des 0,01 µF-Teils das Einschaltknacken besser, obwohl das vorher ein unkritisches "Bonbon" war. Also ruhig wechseln, dauert ja nur ein paar Minuten. Reinigen des Kurzschließers kann aber auch helfen...

      Grüße,
      Tilmar
    • finite schrieb:

      Bei mir wurde nach dem Wechsel des 0,01 µF-Teils das Einschaltknacken besser, obwohl das vorher ein unkritisches "Bonbon" war. Also ruhig wechseln, dauert ja nur ein paar Minuten. Reinigen des Kurzschließers kann aber auch helfen...


      jo, auch wenn es sie nicht platzen, können sie natürlich auch ganz einfach kaputt sein. Hatte ich auch schon mal bei einem nagelneuen. Wenn Du schon am Kontakte reinigen bist, mach die vom Schalter auch gleich sauber, manchmal macht der auch Ärger. Bei einem 626 war bei mir auch schonmal zusätzlich zum Kondensator noch eine Drossel verlötet. Ohne hat es immer in bisschen geploppt, mit war kpl. Ruhe. Bei dem war sie wohl Serienmäßig verbaut, bei anderen Drehern hab ich sowas noch nicht gesehn.

      VG
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Die Knallfrösche haben einen Datumscode, bloß ist der nicht identisch mit dem der Elkos und ich finde nirgend eine Erklärung dafür. Entweder ist das eine Kombi aus 2 Buchstaben und einer Ziffer (ich habe hier CV 1 (2x), CL8 und CL9, wobei die CL älter sind, haben noch das alte Logo) oder es sind 4 Ziffern (565-1 (2x) und 560-7 (auch 2x), ich würde eher auf den ersten Code tippen). Das sind alles vier RIFA PME 271 M, 0,33 µF X 250 V von Pollin und rissig obwohl nie benutzt.

      Wenn man annimmt, dass die erste Stelle nicht zum Datum gehört und der Rest dem Elko-Code entspricht, könnte L 1997 sein, V wäre dann 2007. Kommt mir für diese total rissigen Dinger etwas neu vor. Ansonsten wäre das 74 und 84, dann wären die Dinger schon ziemlich ehrwürdig. Hielte ich nicht für völlig unmöglich, selbst das neuere Blockbuchstaben-Logo wirkt schon etwas altbacken.
    • Ragnar schrieb:

      Die Knallfrösche haben einen Datumscode, bloß ist der nicht identisch mit dem der Elkos und ich finde nirgend eine Erklärung dafür. Entweder ist das eine Kombi aus 2 Buchstaben und einer Ziffer (ich habe hier CV 1 (2x), CL8 und CL9, wobei die CL älter sind, haben noch das alte Logo) oder es sind 4 Ziffern (565-1 (2x) und 560-7 (auch 2x), ich würde eher auf den ersten Code tippen). Das sind alles vier RIFA PME 271 M, 0,33 µF X 250 V von Pollin und rissig obwohl nie benutzt.

      Wenn man annimmt, dass die erste Stelle nicht zum Datum gehört und der Rest dem Elko-Code entspricht, könnte L 1997 sein, V wäre dann 2007. Kommt mir für diese total rissigen Dinger etwas neu vor. Ansonsten wäre das 74 und 84, dann wären die Dinger schon ziemlich ehrwürdig. Hielte ich nicht für völlig unmöglich, selbst das neuere Blockbuchstaben-Logo wirkt schon etwas altbacken.

      Treffer, versenkt!
      vintage-radio.net/forum/showpost.php?p=431412&postcount=30

      C ist Werk Kalmar, V1 ist 1/1987, L8 und L9 sind August bzw. September 1977. Ganz schön antikes Zeug hat Pollin da in den letzten Jahren verscherbelt!

      Datieren kann ich von den abgerauchten einen genau und einen ungefähr. In einem Staubsauger von 1984 ist der Knallfrosch so um 2010 hochgegangen und im Philips VR 2023 (um 1983 bilde ich mir ein) 2013. Der VCR hatte übrigens einen 275-Volt-Typ, war wohl eine Universalausführung für ganz Europa inkl. GB mit 240 V. Die erhöhte Netzspannung kann also nicht der (einzige) Grund für die Todesfälle sein. Im VR-Forum steht die Annahme, dass deie verwendete Vergussmasse zu hart und spröde war um auf thermische Veränderungen zu reagieren, dagegen sprechen für mich die rissigen NOS-Teile.