DUAL 621 - Probleme mit Cinch-Verkabelung - Brummen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL 621 - Probleme mit Cinch-Verkabelung - Brummen

      Hallo,

      ich habe vor einer Woche einen DUAL 621 bei Ebay (bereits umgebaut auf Cinch) ersteigert. Dieser lief auch ganz gut, bis sich mein Steuerpimpel verabschiedet hat. Beim Öffnen des Unterbaus bin ich anscheinend an die Kabel gekommen, anhand derer die Cinch-Anschlüsse mit dem Ton versorgt werden und muss nun den alten Verkabelungszustand wiederherstellen.

      Leider bin ich diesbezüglich Laie und würde mich über Eure Hilfe freuen:

      Auf folgendem Bild habe ich das ganze mal dargestellt:
      img217.imageshack.us/img217/5891/pb290408.jpg

      Ich habe ganz plump ROT (1) mit B auf dem Cinch-Kabel verbunden. Und auch GELB (2) mit A. Leider kriege ich dann keinen Ton, sondern nur ein Brummen auf meine Lautsprecher. Da es vorher funktioniert hat, kann ich Probleme mit dem Receiver oder dem Phonovorverstärker aussschließen.

      Habt Ihr eine Anschlussempfehlung für mich? Komisch finde ich, dass die Anschlüsse 4+5 nicht belegt sind und auch das Kabel 3 nur so rumliegt.

      Danke Euch für Eure Hilfe
    • Jetzt sag nicht dass die Kabelenden vorher auch schon irgendwie miteinander verbunden waren und das hat nicht gebrummt ?(

      Kabel A und B haben je zwei Adern, innen ist der Leiter und außen ist minus bzw. Masse.

      3 und 4 mus jeweils mit der Masse von A und B verbunden werden, wobei die Kabel dann direkt an dem Anschlussterminal angebracht werden sollten, die kurzen Kabel 1,2 und 3 kannst Du weglassen.
      MfG, Ronny :)


      Lern Fliegen: air-touch.de/
    • Moin!

      Wer es gleich ganz richtig machen will, zwickt die beiden blanken Drahtbrücken durch:



      ... und macht folgendermassen den

      Umbau auf Cinch-Anschluß nach Dual-Anleitung:



      Das zusätzliche "Massekabel" (für den "GND"-Anschluß am Verstärker) wird mit der Klemmschelle festgeschraubt.
      "Bereue, Harlekin!" sagte der Tick-Tack-Mann.
    • sigma schrieb:

      3 und 4 mus jeweils mit der Masse von A und B verbunden werden, wobei die Kabel dann direkt an dem Anschlussterminal angebracht werden sollten, die kurzen Kabel 1,2 und 3 kannst Du weglassen.
      Hallo Ronny,

      ich denke du meintest 4+5, oder? (anstelle von 3+4).
      Leider habe ich dabei immer noch das Brummen. Gibts noch ne andere Möglichkeit die ich probieren kann?

      Danke euch für jede Hilfe
    • Wenn man die eine Abschirmung an 4 und die andere an 5 anschließt, wird es mit Sicherheit brummen.

      1 ist der Anschluß für den Innenleiter des linken Kanals L.
      4 ist der Anschluß für die Abschirmung des linken Kanals ("GL" in der Dual-Anleitung).

      2 ist der Anschluß für den Innenleiter des rechten Kanals R.
      3 ist der Anschluß für die Abschirmung des rechten Kanals ("GR" in der Dual-Anleitung).

      5 ist im Prinzip der Steck-Anschluß für das extra Potential-Ausgleichskabel zum GND-Anschluß am Verstärker. Einfacher und von Dual auch empfohlen ist es, dieses Kabel mit der metallenen Kabelschelle festzuklemmen.




      Das Potential-Ausgleichskabel wird meist als "Massekabel" bezeichnet, was zu vielerlei Verwirrung führt, da man die Abschirmungen ebenfalls oft als '"Masse" bezeichnet. Das ist zwar in beiden Fällen in gewissem Sinne korrekt, verwirrt aber, weil unterschiedliche "Masse"-Anschlüsse gemeint sind.:rolleyes:

      Weiterhin empfehle ich den Anschluß genau nach dem obigen Anleitungs-Bildchen von Dual: Dazu muß das extra Kabel für den GND-Anschluß am Verstärker angeklemmt werden. Jedes x-beliebige isolierte ein-adrige Kabel ist für diesen Zweck geeignet.
      Ausserdem müssen die beiden blanken Metalldrähtchen (siehe mein Foto oben) durchgezwickt werden. Sonst brummt es bei den meisten Verstärkern.

      Anmerkung: Der Vorbesitzer hat übrigens das rote Kabelstück fälschlicherweise an den Anschluß für den linken Kanal gesteckt. Das führt hier nur zu unnötiger Verwirrung, denn "rot" ist nach internationaler Normung als Kennfarbe für den rechten Kanal festgelegt. Ausserdem hat er die beiden Abschirmungen miteinander verdrillt gemeinsam an einen Kontakt angeschlossen. Offensichtlich hatte er keinen Lötkolben. Vermutlich hatte er einen Verstärker, der auf diesen Umbau nicht mit Brummen reagierte. Oder er war taub. Oder er hat den 621 verkauft, weil er mit diesem (mit Verlaub: hingepfuschten) Cinchanschluß brummte. Also im Grunde das gleiche "Problem" wie damals bei meinem 604. :D
      "Bereue, Harlekin!" sagte der Tick-Tack-Mann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von 3rd_Ear ()

    • Hallo,

      danke schon mal für Eure Hilfe.

      Also ich hab die beiden Verbindungen gekappt und jeweils die äußeren Enden mit GL+GR verbunden. Zudem das innere mit L + R (siehe Foto). Leider habe ich immer noch ein Problem: Es brummt bzw. es kommt beim Abspielen einer Platte kein Ton an (einzig und allein wenn man das Ohr nahe an den Tonabnehmer an der Platte hält hört man leise den Ton).

      Hier das Foto
      [IMG:http://img262.imageshack.us/img262/6794/pc050417.jpg]
      Habt Ihr eine Ahnung was ich noch machen kann oder was ich (siehe Foto) falsch gemacht habe?

      @3rd_Ear: nachdem ich langsam etwas in die Materie komme, gebe ich Dir recht dass der Cinch-Anschluss nicht perfekt angeshclossen wurde. Was mich allerdings etwas wundert: Der Plattenspieler lief ca. 3 Tage ohne Probleme an meinem Receiver. Erst als der Steuerpimpel sich verabschiedete und ich den Dreher öffnete und dabei die Kabel durcheinander brachte, funktioniert nix mehr :(
    • Hallo,

      bei dem Gefrickel (sorry) drängt sich mir der Verdacht auf, dass du irgendwo einen Kurzschluss zwischen Signal (+) und Masse (-) fabrizierst. Einfach mal mit dem Multimeter messen.
      Ohne ordentliches Verlöten wirst du zu keinem brauchbaren Ergebnis kommen.


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Jo, Löten wäre wirklich die richtige Methode.

      Bitte auch das extra "Massekabel" am Chassis des Plattenspielers anschrauben und an die GND-Klemme am Verstärker anschliessen. Da geht zwar keinerlei Musik-Signal drüber, aber ohne brummt es.

      Ist denn ein Multimeter vorhanden?
      Wenn ja, bitte davon ein Foto hochladen, damit wir beim Einstellen des richtigen Messbereiches helfen können.

      Wenn die Verkabelung richtig angeschlossen ist, kann man an den Cinchsteckern den Widerstand des Tonabnehmers messen: Dazu eine Prüfspitze des Multimeters an den Stiftkontakt und die andere an den Kragen des Cinchstecker halten. Der Erwartungswert ist etwa 300 Ohm bis 2000 Ohm, je nach Tonabnehmer. Wenn der Messwert sehr viel niedriger ist, hast Du irgendwo ein Kurzschluß in der Verkabelung. Wenn das Multimeter einen Messbereichsüberlauf meldet (Anzeige = 1. ), liegt irgendwo ein Kontaktfehler vor.
      "Bereue, Harlekin!" sagte der Tick-Tack-Mann.
    • 3rd_Ear schrieb:


      Ist denn ein Multimeter vorhanden?
      Wenn ja, bitte davon ein Foto hochladen, damit wir beim Einstellen des richtigen Messbereiches helfen können.

      Wenn die Verkabelung richtig angeschlossen ist, kann man an den Cinchsteckern den Widerstand des Tonabnehmers messen: Dazu eine Prüfspitze des Multimeters an den Stiftkontakt und die andere an den Kragen des Cinchstecker halten. Der Erwartungswert ist etwa 300 Ohm bis 2000 Ohm, je nach Tonabnehmer. Wenn der Messwert sehr viel niedriger ist, hast Du irgendwo ein Kurzschluß in der Verkabelung. Wenn das Multimeter einen Messbereichsüberlauf meldet (Anzeige = 1. ), liegt irgendwo ein Kontaktfehler vor.
      Hi 3rd_Ear,

      anbei das Foto des Multimeters. Was muss ich wie einstellen? Danke Dir schon mal.

      [IMG:http://img208.imageshack.us/img208/2369/pc100419.jpg]
    • Hallo,

      danke schon mal für die vielen Antworten/Tipps.

      Ich habe eben gemessen. Ein Kontakt des Multimeters an den Cinch-Stecker, das andere an die Stelle wo das Massekabel jeweils den Kontakt hat. Beide Male habe ich so ca. 700 im SChnitt erhalten, wobei die Werte schnell und stark schwanken (so zwischen 500 und 1.500) war alles dabei.
      Das Brummen ist aber weiterhin da.

      Ich hab zum Spass mal ein altes Cinch-Kabel genommen und dieses aufgeschnitten und ebenfalls drangehängt. genau das gleiche. Sobald ich den Cinch-Stecker in den Phonovorverstärker stecke brummt es. Habe auch nen anderen alten Sony-Plattenspieler an die gleiche Konstellation angeschlossen und der funktioniert ohne Probleme/Brummen. Also Probleme mit der Anlage bzw. Phonoverstärker-Konstellation kann ich definitv ausschließen.

      Habt Ihr noch Ideen was ich machen kann?
    • 3rd_Ear schrieb:

      Bitte auch das extra "Massekabel" am Chassis des Plattenspielers anschrauben und an die GND-Klemme am Verstärker anschliessen. Da geht zwar keinerlei Musik-Signal drüber, aber ohne brummt es.
      Hi 3rd_Ear,

      kannst du die Info noch etwas erläutern? Aktuell hängt mein DUAL 621 an nem VIVANCO PA 111 Phono-Vorversträker und dann an nem PIONEER VSX-D511 A/V_Receiver (der keinen Phono-Eingang hat).
      Wo finde ich denn die GND-Klemme an meinem Pioneer-Verstärker? Order ist die dort anders bezeichnet?

      Danke schon mal
    • Hallo,
      das Massekabel (Potentialausgleich) wird zwischen Plattenspielermasse und Phonovorverstärker geschaltet. Das heißt du solltest ein Kabel ( egal was für eins) zwischen Zugentlastungsschraube (siehe Bild) und dem Vivanco legen.
      Am Gehäuse des Vivanco müsste eine kleine Rändelschraube sein, dort bitte anschliessen.
      Die Verkabelung wie du sie gemacht hast ist auch eine potentiele Fehlerquelle. Das sollte schon ordentlich gelötet oder gesteckt sein.

      Natürlich kommen hier auch die Chinchstecker in Frage die einen Kabelbruch haben könnten.

      Ich für meinen Teil würde mir mal die Tonabnehmerkäbelchen ansehen ob da noch alles in Ordnung ist.
      Die Tonabnehmerstecker könnten auch mal innen mit einem Zahnstocher gereinigt werden.
      ;)
      Bilder
      • Anschlussfeld 002.jpg

        135,65 kB, 1.280×960, 1.093 mal angesehen
      • Anschlussfeld 007.jpg

        279,82 kB, 1.280×960, 758 mal angesehen
      Gruss Thomas

      CS728q ,621 ,622spezial (s.Galerie) ,601,1219,1229,505-1spezial ,1228

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lamiinru ()

    • plattenpaule schrieb:

      Beide Male habe ich so ca. 700 im SChnitt erhalten, wobei die Werte schnell und stark schwanken (so zwischen 500 und 1.500) war alles dabei.


      Cool - Das nenn ich mal einen perfekten Wackelkontakt. :D
      Darum rät Dir hier bisher jeder vom Drähteverzwirbeln ab.

      Wie heisst der Vivanco Vorverstärker denn genau?
      Hoffentlich ist es nicht der PA 111 - Bei dem hat der "Technology for Lifestyle"-Designer leider die GND-Klemme vergessen... :huh:
      "Bereue, Harlekin!" sagte der Tick-Tack-Mann.