Mikrofoneingang bei CV 121 als zusätzlichen Phono Eingang benutzen.

  • Hallo!
    Ich habe an meiner Hauptanlage einen CV 121 und zwei Plattenspieler dran. Wenn ich zwischen den Spielern wechseln will, muss ich immer die Din Stecker am Phono Eingang umstecken.
    Jetzt hat der Verstärker ja auch einen Mikrofoneingang, welcher auch über den Entzerrer geht, welcher für das Phono Signal zuständig ist. Auch die Eingangsspannung ist nur geringfügig kleiner als die des Phono Eingangs (Phono: 2,5mV, Mikrofon 2mV)
    Allerdings sind die Anschlüsse an der Mikrofonbuchse anders belegt. Wenn ich sie umlöte, wäre es dann möglich den Eingang praktisch als "Phono 2" zu benutzen?
    Gruß, Matze

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Hallo Matze,


    das geht leider nicht ohne tiefgreifenden Umbau des Vorverstärkers. Wie du sicher weißt, wird das Signal des Tonabnehmers nicht nur etwa 100fach (bei 1kHz) verstärkt, sondern auch im Frequenzgang stark beeinflusst. Vereinfacht gesagt, wird der normalerweise waagerechte Frequenzverlauf eines (Mikrofon-) Verstärkers in eine nach den hohen Frequenzen stark abfallende Schräge verzerrt. Die tiefen Frequenzen werden um rund 20 dB angehoben, während die Höhen um denselben Betrag abgesenkt werden. Der Unterschied in der Lautstärke beträgt also rund 40 dB, respektive 1:100!
    Diese Entzerrung erfolgt meist im Gegenkopplungszweig des Vorverstärkers.


    Der Mikrofonverstärker hat demgegenüber eine lineare Verstärkungskurve bei einer ähnlichen Gesamtverstärkung von 40-50 dB. Und damit ist klar, dass dein Vorschlag nicht ohne Weiteres umsetzbar ist. Realisiert wird das unterschiedliche Verhalten ein und desselben Verstärkers, indem die Gegenkopplung einmal linear erfolgt (durch einen Widerstand, der die Gesamtverstärkung einstellt), und im anderen Fall durch ein RC-Netzwerk (RC=Resistor/ Capacitor) aus meist 2 Widerständen und 2 Kondensatoren, das die richtigen Zeitkonstanten für die "Verbiegung" des Frequenzganges einstellt.


    Wenn du elektronisch versiert bist, könntest du den Mikrofoneingang oder dessen Schalter so umstricken, dass die Umschaltung der Gegenkopplung ausser Betrieb ist und immer die RIAA-Entzerrung eingeschaltet bleibt - die Kontaktbelegung der Buchse dürfte dabei das kleinere Problem darstellen...


    LG Holgi


    P.S.: Ich habe mir jetzt den Schaltplan des CV 121 nicht angekuckt. Ich habe das jetzt nur aus der Erfahrung heraus so angenommen. :rolleyes:

    Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst über sechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
    Und immer noch analog... ;)

  • Allerdings sind die Anschlüsse an der Mikrofonbuchse anders belegt. Wenn ich sie umlöte, wäre es dann möglich den Eingang praktisch als "Phono 2" zu benutzen?

    Hallo Matze,
    wie Hannoholgi schon richtig geschrieben hat ist das nur durch ein Umbau möglich, der aber beim CV121 sehr leicht machbar ist. Die Entzerrung erfolgt über den im Gegenkopplungszweig liegenden Kondensator C3 (linker Kanal) und C3' (rechter Kanal). Diese werden durch die Schalterebenen 1abc und 2abc ein und ausgeschaltet. Du müsstest eigentlich nur diese Schalterebenen brücken, also 1abc für den linken Kanal und 2abc für den rechten Kanal miteinander verbinden. Dann die Microfonbuchse umlöten oder einen Adapter bauen. Fertig.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Hallo zusammen,


    Ich habe das damals beim CV62 so gemacht, habe die Steckplatine vom Phonoverstärker nachgebaut und hinten eine Zusatzbuchse eingebaut (der CV 62 hatte zwei 6,3mm Koaxialstecker vorne). Wenn ich mich nicht irre war der Aufwand ausser der Nachbauplatine nicht sonderlich hoch.


    Gruss,
    Robert

    p300a,1009,1019,1209,1216,1224,1228,1229,1237A,502,504,601,617Q,650,701,704,721,731,741,5000,CV31CV62,CV121CV240,CV1460,CV1462,CT1460,CT1462,CT1540,HS27,HS43,KA50,C814,C839,C844,C846,C901,C919,C939,CD120,CD130,CD40,CL142,CL150,CL172,CL180,CL230,CL710,CL720,CL722,CL730

  • Hallo,


    ist vieleicht eine blöde Frage, aber wäre es nicht einfacher eine Umschaltbox zu verwenden? Dann bräuchtest Du den Verstärker nicht zu verbasteln. Ich bin damit sehr zufrieden.


    Grüße
    Kai

    VG

    Kai







  • Vielen Dank für die vielen Antworten! Einen Umschalter wollte ich nicht benutzen, da ich denke es ist bei der niedrigen Ausgangsspannung eines Tonabnehmers sicher nicht von Vorteil einen zusätzlichen Kontakt im Signalweg zu haben. Werde vielleicht nächste Woche mit dem Umbau anfangen.
    Gruß, Matze

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Da ich heute nicht arbeiten muss hatte ich vor den Umbau heute zu machen. Allerdings kann ich HaJo nicht ganz folgen, heißt das also ich soll an dem Mikrofonschalter jeweils bei 1 und 2 die Kontakte a,b und c miteinander verbinden?
    Gruß, Matze

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • heißt das also ich soll an dem Mikrofonschalter jeweils bei 1 und 2 die Kontakte a,b und c miteinander verbinden?

    Genau so habe ich es gemeint :thumbsup:

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Hallo Zusammen,


    interessiert verfolge ich diesen Thread, da mich diese Frage auch schon länger beschäftigt. Im Schaltbild des CV120 konnte ich die hier gegebenen Tipps dann auch nachvollziehen. Ist ja relativ simpel durch die Klaviertastenschalter.
    Aber wie sieht diese Thematik denn beim CV 60, CV 61und CV 31 (hier jedoch den Kristalleingang als Phono MM2) aus, also bei den Verstärkern mit dem Dreheingangswahlschalter? Ist das dort auch so einfach machbar? Da werde ich nämlich nicht so wirklich schlau draus......


    Gruß
    Stephan

    Ohrenkino deLuxe :D

    Einmal editiert, zuletzt von hifi-amateur ()

  • Aber wie sieht diese Thematik denn beim CV 60, CV 61und CV 31 aus?

    Beim CV60 ist es genau so machbar, da für den Mirofon- und für den Phonoeingang der gleiche Vorverstärker benutzt wird. Einfach auf der Schaltebene II und II' die Kontakte 11 und 12 brücken.
    Beim CV61 mit den getrennten Vorverstärkern als Steclmodul muss der Mikrophonvorverstärker umgebaut werden oder man besorgt sich ein Phonomodul und passt es an die Anschlüsse an.
    Um beim CV31 einen zweiten magn. Phonoeingang zu schaffen ist die sauberste Lösung eine Zusatzplatine, die die Schaltung des Enzerrervorverstärkers trägt. Man könnte versuchsweise von der Kristalleingangsbuchse die gleiche R/C-Reihenschaltung zur Basis T10 schalten. Ob das klanglich OK ist müsste ausprobiert werden.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Habe den Umbau gerade eben gemacht, funktioniert aber noch nicht ganz so wie ich es gerne hätte. Am Mikrofoneingang kann ich jetzt zwar auch einen MM System anschließen, es kommt jetzt aber auf dem Phono Eingang und auf dem Mikrofoneingang nur auf dem linken Kanal etwas. Nur wenn ich am Verstärker auf Mono umschalte kommt aus beiden Lautsprechern Musik. Was habe ich falsch gemacht?
    Gruß, Matze

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Was habe ich falsch gemacht?

    Du musst, wie ich bereits geschrieben habe entweder die Buchse umlöten oder einen Adapter bauen.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Die Buchse habe ich umgleötet, das Merkwürdige ist ja das sowohl über den Mikrofoneingang, als auch über Phono vom rechten Kanal kein Signal kommt.

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Dann mach mal Fotos, wo und wie du gelötet hast.
    Am Schalter und an den Buchsen.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

  • Ok, hier die Bilder vom Schalter:




    Und hier von der Buchse, das gelbe Kabel berührt die Masseleitung aber nicht, sieht nur auf dem Bild so aus:



    Kaum lege ich am Verstärker Hand an, verbock ichs wieder ;(

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Hmm, ich bin davon ausgegangen das der rote draht dort richtig ist, beim Phono Schalter sitzt der grüne Draht auch auf dem vorletzten Kontakt des Schalters. Muss ich jetzt sowohl den roten Draht des Mikrofon Schalters, als auch den grünen des Phono Schalters auf Pin b des jeweiligen Schalters löten das auf beiden Eingängen der rechte Kanal wieder geht?

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

  • Sorry, Matze, jetzt habe ich mich etwas verguckt. Der rote Draht sitzt richtig, der gelbe vermutlich nicht.
    Wenn der gelbe Draht, der eben an 2abc sitzt, von der Micro-Buchse kommt, dann sitzt der falsch. Der gehört an 2e. So, wie der rote Draht an 1e sitzt. Das sagt auch das Schaltbild.


    Nachtrag: Da haben mich die Dual-Entwickler ganz schön geärgert. Da geht man von einer symmetrischen Beschaltung des Schalters aus und was haben die gemacht? Im Schaltbild steht kein Wort davon, erst das Platinenlayout zeigt die Unsymmetrie.
    Matze, im nächste Beitrag von mir weiterlesen, dann ist alles OK.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

    Einmal editiert, zuletzt von HaJoSto ()

  • Ok dann werde ich das morgen ändern. Kommt es dann auch daher, das auch der Phonoeingang auf dem rechten Kanal plötzlich tot ist?

    Wohnzimmer: Onkyo TX4500 MKII, B&W 702 S2, Dual 510, Dual 1229, Rotel RDD 1580



    Eigentlich sollte es nicht heißen "läuft wie ein Schweizer Uhrwerk", sondern "läuft wie ein Schwarzwälder Plattenspieler" :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.