RIFA / WIMA / 'Knallfroschfrage'

  • Danke euch beiden :!:


    Jürgen, nein es ist kein Funkentstörter Kondensator.
    Ich kann leider mit den ganzen angaben von Wima nicht viel anfangen, ich habe nur gelesen, dass mein Kondensator viel abkönnen soll. Naja wozu ich einen Funkentstörten Kondensator brauche weiß ich nicht. Aber Holgi meint ja das ich den verwenden kann und schließt sich mit seiner Meinung dem Frank an.


    Diese Seite habe ich dazu bei Wima gefunden:
    http://www.wima.de/DE/products.htm


    Ich habe so einen:
    http://www.wima.de/DE/products_pcm7_5_metall.htm


    Ich habe leider überhaupt keinen Plan bei dem ganzen electronischen kram 8|
    Darum bin ich dabei auch auf eure Hilfe angewiesen, damit ich irgendwann wieder schön Platten hören kann :rolleyes:


    Gruß
    Thomas

    Eigentlich wollte ich nur Platten hören :!:

  • Hallo Thomas


    Der Kondensator der bei Dir drin ist (Rifa 0,01uF = 10NF) ist ein Entstör-Kondensator, diese müssen bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, deshalb würde ich Dir unbedingt empfehlen, wieder einen solchen Entstör-Kondensator, wie ich ihn Dir verlinkt habe, zu verwenden. Mag sein das die anderen funktionieren, aber wenn es um die Sicherheit geht, sollte man keine Experimente machen. Mußt bei Deinem mal schauen ob ein X oder Y darauf steht, wenn ein X drauf ist kannst Du den von mir verlinkten nehmen.


    Gruß


    Jürgen

  • Zum Verständnis läßt sich dieses X oder Y vielleicht mit der KBA-Freigabe von Autoteilen vergleichen.
    Ein Teil ohne Freigabe mag ebensogut oder gar besser geeignet sein als ein bestimmtes mit Freigabe.
    Wenn man es einsetzt, kann man mit viel Pech trotzdem Ärger kriegen.

  • OK. Danke :!:


    Dann werde ich doch noch mal kurz zu Conrad fahren und mir den y2 besorgen.
    Was hat es denn mit dem Funkentstört auf sich? Heißt das nicht nur, dass er den TA nicht beinträchtigt und damit den Klang?


    Gruß
    Thomas

    Eigentlich wollte ich nur Platten hören :!:

  • Zitat

    Was hat es denn mit dem Funkentstört auf sich?


    Der Kondensator ist nicht funkentstört, der funkentstört vielmehr den Plattenspieler, genauer gesagt: dessen Schalter.
    Dadurch gibts nicht mehr den Knackser beim Ein- oder Ausschalten des Drehers in allen umliegenden Radios und Verstärkern.
    Außerdem schont er die Kontakte des Schalters.

  • Hallo Thomas


    Schau bitte noch wie viele im 714 sitzen, im 731 sind 2 Stück verbaut (einer hinter der Frontblende in einem Kästchen bei den Knöpfen Start/Stopp/Lift und einer unterm Chassis hinter der schwarzen Kunststoffabdeckung KS4), da der 714 aber keine Start/Stopp Tasten hat kann es sein das dieser nur einen Knallfrosch beherbergt, aber schau lieber mal hinter dem Lift-Knopf nach.


    Wenn Du den Dreher sowieso offen hast, nicht vergessen die 4 Netzteil-Schrauben nachzuziehen, sind fast immer locker.


    Gruß


    Jürgen

  • Ach soo Hm.
    Fritz und ich dachte... naja weil wenn ich meinen anderen Spieler am Tonkopf anfasse, kann ich damit Radio hören :D


    Jürgen hab ich schon nachgesehen, da vorn in der Blende ist nichts, nur die Knöpfe.


    Ich war auch schon bei Conrad aber den Kondensator hatten die nicht da, habe ich bestellt.
    Der freundliche Herr wollte mir erst wieder einen Anderen andrehen, unter anderem einen von Rifa. Dieser hatte aber die falschen werte -> 47nF.
    Den wollte ich nicht, weil ich jetzt genau das einbauen möchte was da von den werten her vorher drin war. Der Herr sagte mir aber das es keinen Unterschied machen würde, welchen wert der Kondensator hat. 8|
    Ich glaube ich muss mir doch mal ein Buch dazu besorgen. ?(


    Fritz, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe: Dann erfüllt der Kondensator 2 Funktionen.
    1. Er schützt die Bauteile des Plattenspielers-> Einschalten -> Abrissfunke. ( Das könnte der andere den ich habe auch :?: )
    2. Er funktioniert nicht wie ein Sender, es gibt kein Knacken in den Lautsprechern, weil das Radio oder der Verstärker diesen Impuls aufgefangen hat beim Einschalten.
    Was unter umständen mit einem nicht Funkentstörrten Kondensator passieren kann.


    Ich hatte irgendwo gelesen, dass die Bauteile von den werten her auf ein ander abgestimmt sein müssen. Klingt logisch...
    Aber wieso sagt der Mensch von Conrad dann, dass keinen Unterschied macht, ob ich 10nF nehme oder 47nF :?: :?: :?:
    Nur um mal damit anzufangen eine Idee von der Electronik zu bekommen.


    Gruß
    Thomas

    Eigentlich wollte ich nur Platten hören :!:

  • Zitat

    Was unter umständen mit einem nicht Funkentstörrten Kondensator passieren kann.


    Nee.
    Nochmal: der Kondensator ist nicht funkentstört, sondern er funkentstört den Schalter, wo er angeschlossen ist, indem er den Abrißfunken verhindert.
    Es ist nämlich eben dieser Funke, der die Funkstörungen verursacht.
    Deshalb heißt es Funk: weil man das zuerst mit wirklichen Funken gemacht hat.


    Das alles können die anderen Kondensatoren ganz genausogut.
    Nur: diese X bzw Y sind für den Betrieb am Stromnetz geprüft und zugelassen, auch was das Brandverhalten angeht, und das sind die anderen nicht.


    Wenn dir also ein defekter X- oder Y-Kondensator die Bude abfackelt, ist der Kondensatorhersteller schuld.
    Wenn das ein anderer Kondensator tut, bist du schuld, weil du ihn eingebaut hast.
    Das ist der einzige Unterschied.

  • Achsoooo


    Danke Fritz :!:
    Jetzt habe ich das verstanden :thumbsup:


    Gruß
    Thomas

    Eigentlich wollte ich nur Platten hören :!:

  • tach,


    viele Bilder aber leider immer aus der falschen Perspektive :rolleyes:
    was steht denn OBEN drauf?

    Peace!


    Babo


    "Das Leben ist schön. Das Schlimme ist, dass viele 'schön' mit 'einfach' verwechseln."[Mafalda]

  • Albert hat (fast) immer recht :thumbup:

    Peace!


    Babo


    "Das Leben ist schön. Das Schlimme ist, dass viele 'schön' mit 'einfach' verwechseln."[Mafalda]

  • Hi,
    das Knallen kann auch andere Ursachen haben. Bei manchen Phonostufen knallt es bei Spielern mit Netzspannungs- Synchronmotoren und deren Schaltern.
    Auch der Kurzschließer des Drehers und der Vorverstärker werden oft keine Freunde.
    Woran hast Du den Dreher angeschlossen?
    Benutzt Du einen extra VV, oder einen bereits eingebauten?
    Versuche mal Verstärker und Dreher an verschiedenen Steckdosen, also nicht an einer Steckerleiste und möglichst getrennt abgesichert zu betreiben.
    Wird es dann besser?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Abhilfe mit getrennter Masseführung des Spielers bringen kann.... Manchen VVs kann man das gar nicht abgewöhnen wie einem Vincent Pho 112........
    Gruß Frank

    • Vinyl gehört auf den Teller! :)
  • hallo
    Ich würde einen 50 Ohm Widerstand vor den Entstörkondi schalten ( in Reihe) .
    Das mögen die Elacs gerne.
    Gruß Andy

    Gruß Andy


    Nur wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.