Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 495.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

  • Alfred: Guter Plan. Ach, und apropos Webshop: Weiß nicht, ob Du jenen Thread dual-board.de/index.php?thread…505-4-rumpeln-verringern/ mitbekommen hast, aber offenbar wär ich nicht der einzige, der Interesse an den Motor-Dämpfungstüllen hätte. Also vielleicht denkst Du ja mal dran, diesbezüglich bei Sintron oder Fehrenbacher nachzufragen. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Alfred: Dann solltest Du vielleicht anregen, dass sie das in der Produktbeschreibung auch angeben oder/und beim Klick auf die Abbildung tatsächlich auch eine vergrößerte Abbildung erscheint. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Fritz: Knifflig. Denn eigentlich wär Bor das bessere, da leichtere Material - allerdings bappen sie da den Stein direkt auf 'ne angefaste Fläche an der Front des Stäbchens, während der Stein bei der Saphir-Variante in ein Loch eingeklebt wird. Bedeutet also letztlich besseres Material vs. robustere Befestigung des Diamanten. Und bei AT gab's mit jener mir eher semi-sympathischen Aufklebe-Befestigung bei der ATN150MLX auch tatsächlich mal 'ne schlechte Charge. Insofern wär ich an Deiner Stelle eh…

  • Zitat von einsteiger: „Was ist von der Lehre zu halten, (...) “ Tja, weiß man's? Will meinen: Offenbar hält's der Hersteller nicht für nötig, die gewählten Nullpunkte respektive den zur Berechnung herangezogenen Geometrieansatz und Abspielbereich anzugeben - genau das wären aber die Infos, die ich gern geliefert bekäm, bevor ich überhaupt Geld für 'ne Justageschablone auszugeben bereit wär. Grüße aus München! Manfred / lini

  • In dem Zusammenhang kam mir übrigens genrade noch ein Thread von VE wieder in den Sinn. Da hat ein User eine Art Motorsteuerung entwickelt, um dem Motor selbst einen ruhigeren Lauf zu verpassen, was ich ganz interessant fand - siehe dort: vinylengine.com/turntable_forum/viewtopic.php?f=37&t=113663 Ob er so recht zufrieden mit seinem Werk war, weiß ich allerdings nicht, denn etwas später gab's vom gleichen User noch einen weiteren Thread (jenen nämlich: vinylengine.com/turntable_forum/viewtopic.p…

  • Zitat von lauter5: „Dämpfungstülle wird das genannt. Wo kriege ich da Ersatz her? “ Ich hoff immer noch, dass Alfred die mal in sein Programm aufnimmt, denn irgendwo angeboten gesehen hab ich die Dinger auch noch nie. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von beeblebrox: „Müssen wir dann wieder im Hifi-Forum Asyl beantragen ?? “ Och, naja, die Dual-Board-Userschaft könnte sich ja zur Abwechslung auch mal auf VinylEngine, Audiokarma oder meinetwegen auch AudioAsylum einfinden. Könnte der Englisch-Auffrischung dienlich sein - und zudem wär ich dann da nicht immer so allein (von Dualcan/Klaus und 3rd_Ear/Dirk auf VE und Highwaychile/Stefan auf AK mal abgesehen). Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von tiga: „Der 1219 hat einen relativ schweren Tonarm, der 750 eher nicht. “ Das sollte eigentlich eher umgekehrt sein. Sprich: Laut Bedienungsanleitung hat der OPS-Arm der zweiten Generation eine effektive Masse von 15 g. Und laut Prospekt liegt die Armresonanz am 1219er mit dem M91MG-D mit 25 cu und 5,5 g Abnehmergewicht bei 9,5 Hz. Rechnet man das nach der bekannten Formel zurück und berücksichtigt dabei noch, dass das Abnehmergewicht nicht komplett in die effektive Masse eingeht, lande…

  • Thomas: Meines Wissens heißt der Motor mittlerweile DC209 (für CS415-2 und 435-1) oder DC210 (neue Variante; für CS455-1 und CS460) - und beide haben jeweils einen außen angebrachten AN6652-Regler von UTC, der somit einigermaßen problemlos austauschbar sein sollte, falls es an diesem liegen sollte. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Ich denk, letztendlich hat's wenig Sinn, da pauschal über Lösungswege zu diskutieren, denn davon gibt's einfach zu viele. Sinnvoller schiene mir, im konkreten Einzelfall zu erfragen, was schon an Equipment vorhanden ist und welche Vorstellungen der jeweilige Nutzer hegt, und dann mögliche Lösungswege vorzuschlagen. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von Babo: „Die Antwort ist recht einfach, natürlich geht das und natürlich auch mit einem einfachen Phonopre solange die Aktiven Lautstärkeregelung haben. “ Braucht's auch nicht unbedingt, denn da gibt's auch diverse Alternativen - so etwa Phono-Vorstufen mit Lautstärkeregler oder einfache, passive Monitor-Controller. Und für diejenigen, bei denen der Rechner praktisch eh immer an ist, kann man auch einfach über ein USB-Soundinterface gehen - empfehlenswert wär dann allerdings ein Soundint…

  • Zitat von 8erberg: „Vor allen Dingen Grado (...) “ Bist Du Dir sicher, dass Du da nichts verwechselt hast? Die Grado-Systeme sind aufgrund ihrer sehr niedrigen Induktivität eigentlich eher recht kapazitätsunempfindliche MIs. Bekanntermaßen problematisch sind die Dinger hingegen, was ihre Störempfindlichkeit betrifft - sprich, mit einigen Plattenspielermodellen vertragen sie sich nicht und brummen dann (auf Audiokarma gab's hierzu auch mal einen ziemlich langen Thread namens "Grado Hum Database")…

  • Jürgen: Auf den ersten Teil von #68 sowie #69. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von bauerw: „(...) aber wenn schon der VTA bei der Justage scharfer Nadeln nicht mehr wichtig ist, auf welche Parameter sollte man dann überhaupt noch achten? “ Auf den SRA. Überleg mal: Beim VTA geht's im Wesentlichen darum, welche Bahnkurve die Nadelspitze beim Auf- und Abbewegen (also beim Abtasten des vertikalen Modulationsanteils) in der Rille beschreiben würde. Eine einheitliche Bahnkurve könnte sich dabei aber logischerweise nur dann ergeben, wenn es eine genormte effektive Nadelträ…

  • Zitat von excelloman: „Vielfach wird der vertikale VTA (Abtastwinkel) unterschätzt (...) “ So wichtig kann der auch gar nicht sein, denn sonst bräucht's genormte effektive Nadelträgerlängen. Zitat von excelloman: „Grundsätzlich ist die vertikale Compliance maßgebend und in allen Berechnungen wird die dynamische Compliance herangezogen. “ Zu dumm nur, dass der Großteil der Hersteller die dynamische Nachgiebigkeit eher nur für die horizontale Ebene spezifiziert. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von bauerw: „Bitte beachte aber ausnahmsweise mal die Präposition "mein". “ Des is koa Präposition, des is a Possesivpronomen. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von Passat: „Auf allen Bildern hat der 505-4, auch die letzte Serienversion und die Final Edition den gleichen Tonarm behalten. “ Nicht so ganz, Roman. Wenn Du genau hinschaust, müsstest Du erkenne können, dass zwar der äußere Lagerrahmen noch derselbe ist, als innerer jedoch inzwischen der vom Low-Profile-ULM-Arm zum Einsatz kommt. Grüße aus München! Manfred / lini

  • Zitat von sixstringpete: „aber eigentlich habe ich noch nie so wirklich verstanden, was „das System“ ist. “ Das ist die Kurzform von Tonabnehmersystem - zumindest im Plattenspieler-Kontext. Alternativ gebräuchlich: Tonabnehmer oder kurz Abnehmer. Zitat von Ragnar: „Gibts als Kristall-/Keramiksystem, da bewegt die Nadel Kristalle oder Keramikplättchen, “ Jein - eigentlich stimmt das so nicht wirklich respektive ist etwas unglücklich formuliert. Denn vielmehr wird bei solchen Systemen die Nadelbew…

  • Owen: Dass es unbedingt was für über 100 Euro sein muss, wenn's was Gescheids sein soll, dem würd ich nicht unbedingt zustimmen. Aber Du hattest halt insbesondere die Möglichkeit der recht hohen Verstärkung beim Art betont, und die ist eben nur eingeschränkt vorhanden. Sprich, wenn wir mal bei Miks OM10 bleiben: Das liefert nominell 4 mV - wobei es einen Ortofon-Prospekt gibt, in dem ein Testbericht enthalten war, in dem es de facto 5,4 mV RMS bei 5 cm/s ablieferte, aber bleiben wir ruhig mal be…

  • Owen: Sooo toll ist der DJPreII nun auch wieder nicht - ich würd hierzulande eher zum Dynavox TC-2000 greifen. Das Problem beim DJPreII ist schlicht, dass er zwar theoretisch eine Verstärkung bis ca. 45 dB bietet, aber in der Praxis ist diese nur recht eingeschränkt nutzbar. Grund hierfür ist, dass sich Art für eine asymmetrische Spannungsversorgung der verwendeten Opamps mit nur 5 V entschieden hat (obwohl die bis 12 V abkönnten), vermutlich um dieselbe Schaltung mit nur minimalen Änderungen au…