Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Carsten, das Prinzip des CV1700 ist OK, wenn man alle Transistoren auf ein- und den selben Kühlkörper montiert. Dann ist natürlich auch der NTC obsolet. Im Moment habe ich eine zusätzliche Diode in die Basisleitung des T1307 geschaltet und sie thermisch eng an die Endstufe gekoppelt. Dies ergibt eine leichte Überkompensation. Sprich: Der Ruhestrom sinkt bei extrem hohen Kühlkörpertemperaturen. Soweit so gut. Ärger macht nur der Treiberbereich, der aus irgendwelchen Gründen mit steigenden T…

  • Hallo Carsten, der Ansatz passt. Hohe Stromverstärkung ist erforderlich, ggf. ist sogar eine Darlington-Schaltung (klassisch oderSziklai) sehr hilfreich, um den Innenwiderstand des UBE-Multipliers zu verringern. Im CV1700 stellt sich das spezielle Problem, dass Treiber und Endtransistoren thermisch getrennt sind. Es scheint kaum möglich, den Ruhestrom stabil zu bekommen. Ich stelle zum Einen eine starke Betriebsspannungsabhängigkeit fest (19mV über den Emitterwiderständen fallen um ca.2 mV, wenn…

  • Zitat von Zivi: „So. Also 2,4 Volt haben wir nun als Eingangsspannung für die 2. Stufe um T6. Minus BE-T6 = 0,6 Volt ergibt 1,8 Volt über R27 = 390 Ohm. Ergo: IO (T6, T8) = 1,8 V / 390 Ohm = 5 mA Querstrom für die 2. Verstärkerstufe. “ Moin, habe mal germessen. Der eine hat 3,77mA an 380R der andere hat 3,8mA an 390R.

  • Ich lese es so, dass der Autor entgegen seiner Erwartung festgestellt hat, dass die Spannung des UBE-Multipliers in der Simulation nicht konstant ist. Das war der Aufhänger für mich. Interessant dazu finde ich die Antwort, nämlich dass deshalb und vermutlich wegen des Schwingens dicke Kondensatoren über den UBE-Multiplier geschaltet werden. Zu meinem Vorhaben: Die originale Schaltung ist grottenschlecht. Kleinste Temperaturänderungen führen zu massiven Ruhestromänderungen. Besonders gefährlich s…

  • Zitat von Zivi: „2. Ursache für Querstrom beim Clippen gefunden “ Hallo Flo, zur Zeit sitze ich mal wieder vor einem CV1700 und wundere mich über die Ruhestromschaltung. Ziel ist es, den NTC zu verbannen. Dazu muß allerdings der UBE-Multiplier erst einmal die Umgebungstemperatur kompensieren, was er derzeit nicht gut hin bekommt. Die Internetrecherche zu dem Thema führte mich zu folgender Aussage: diyaudio.com/forums/solid-stat…tipliers-post1423676.html Gruß Norbert

  • Zitat von Dual.Hifi: „Das nächste was ich da hätte, wäre 47 Mikrofarad / 50V “ Hallo Leon, wie Carsten schon geschrieben hatte, kannst du die Tantals zunächst testweise weglassen. Außerdem solltest du damit rechnen, dass der Spannungsregler IC1113 defekt ist. Tote Tantals und ein toter Regler treten im Regelfall gepaart auf. Wenn du nur 50µF hast, ist das auch kein Problem, sondern eher vorteilhaft, weil Tantals einen deutlich niedrigeren ESR (Ersatzserienwiderstand) haben, als ALU-Elkos gleiche…

  • Hallo, ist das Störgeräusch auf ALLEN Eingängen zu hören? Insbesondere wäre es interessant, wie es sich bei den Eingängen PU MAGN und MIKROFON verhält. Ist es dann lauter und mit dem Lautstärpekoti veränderbar? Gruß Norbert

  • Hallo Flo, Zitieren ist einfach: Du markierst den zu zitierenden Text. Der leuchtet dann amber-farben. Dann drückst du auf "Zitat einfügen" und schon ist da Zitat in deinem Text. Zitat von Zivi: „CV1500-Reiseverstärke “ Nö. Inzwischen nehme ich den CV441. Der hat viel mehr Wums, der erforderlich ist für die Korrektur der akustischen Unzulänglichkeiten des zu beschallenden Raumes. Die Unzulänglichkeiten werden mit einem parametrische Equalizer so weit es geht korrigiert. Die bis zum letzten Jahr …

  • Zitat von Zivi: „Leider habe ich dieses Poti bisher immer verwendet, da das quasi "Standard-Material" ist. Weiß da jemand bessere Ware? “ Moin, die Piher-Potis sind mir ebenfalls aufgefallen. Allerdings in älteren CV440 / 441. Hier war der Gesamtwiderstand angestiegen. Er ließ sich jedoch nicht verändern, indem ich am Poti gedreht habe. Einen alterungsbeständigen Hersteller habe ich bisher nicht gefunden. Wie auch, wenn man 14 Jahre warten muß. Mit einem vermeindlich besseren Cermet Poti hatte i…

  • Moin, Zitat von beeblebrox: „Auf den drei anderen Bändern ist - leider inzwischen - eh tote Hose. “ wie tot die Hose ist, hängt von deiner Antenne und der Uhrzeit ab. So ist es möglich, auch weiter entfernte Stationen (Ausland) zu hören. MW und LM werden mit dem Abnehmen der Tagesdämpfung sehr munter. Auch auf KW ist noch einiges an Sendern vernehmbar. Ansonsten sage ich auch: Abbürsten und das Gerät trocken lagern. Gruß Norbert

  • ... zur Verdeutlichung des Sachverhalts. Dominant ist, WIE FAST IMMER, das Lautsprechersystem. Es beeinflußt die Dämpfung der Membrane maßgeblich. So maßgeblich, dass andere Größen, wie der (dynamische) Innenwiderstand des Verstärkers oder bei 10m Länge, der Kabelwiderstand, vernachlässigbar sind. Warum das ? Genau: Weil sämtliche Impedanzen in Reihe liegen! Ob 1,5mm^2 oder 2,5mm^2 ist unerheblich. Nun hab ich doch was geschrieben Soweit mein Beitrag. Nun seid ihr anderen wieder dran mit der Bet…

  • Herrlich! Endlich mal wieder eine Kabeldiskussion! Ich dachte schon, ich habe was am Kopf, weil hier monatelang nichts passierte. Nun merke ich, dass ich noch lebe. Zur Sache etwas zu schreiben stopfe ich mir. Gruß Norbert

  • Moin, mal ehrlich: Glaubt allen Ernstes an einen Verstärkungsfehler, wenn die Diodenstrecken (ALLE !!) der Transistoren OK sind, sowohl in Durchlass- als auch Sperrichtung? Die Datenblattangaben beziehen sich immer auf einen fixen Arbeitspunkt des Transistoprs. Der ist mit einem einfachen hfe-Tester sicher nicht zu erzeugen - schon gar nicht bei einem Leistungstransistor. Wenn gar nichts aus dem Gerät heraus kommt, ist die Wahrscheinlichkeit recht gering, dass beide Endstufen fehlerhaft sind, au…

  • Hallo Michael, die 0,25A-Sicherung hat nichts mit den Lautsprechern zu tun. Sie sichert eine Hilfsspannung ab, die dazu verwendet wird, die Lautsprecherschutzschaltung (Einschaltpolpp-Unterdrückung und Schutz der LS vor Gleichspannung) zu versorgen. Wenn sie wiederholt durchbrennt, sind ein paar Bauteile zu überprüfen. Ein stark rauschender Eingang oder Kanal oder beides kann auf einen def. OP zurückführbar sein. Der Verstärker ist ein recht übersichtlich gebautes Gerät, das rettbar ist und sich…

  • Zitat von ReeKo: „Nee, oder? “ Nee! Zitat von ReeKo: „hast du das schonmal gemacht? “ ja, habe ich und das ist sehr lange her. Ich hatte Buchsen genommen, die es ermöglichen, auch einen Draht zu klemmen. Die "Audio-Buchsen", z.T auch vergoldet, sind ungeeignet, denn sie sind meistens nicht isoliert, was heißt, dass die Klemme auf ganzer Länge "nackt" ist. Das bedeutet: Die Kurzschlußgefahr beim Anschlueßen der LS-Leitungen ist größer. Und es besteht die Gefahr, einen elektrischen Schlag zu bekom…

  • Zitat von ReeKo: „4 einzelnen Polklemmen “ Natürlich kannst du Polklemmen am Gehäuse befestigen. Es gibt genug Bananenbuchsen, die isoliert montiert werden können. Du versaust der damit dann allerdings das Gehäuse mit zusätzlichen Löchern. Gruß Norbert

  • Zitat von triplejahr: „wozu isoliert? "Masse" Lautsprecher und Gehäuse sind doch eh verbunden? “ NEIN! So kann das nicht gesagt werden! Insbesondere ist die Signalführung auf der "Masse" zu beachten. Masse ist eben nicht gleich Masse. Es ist ein Sammelsurium aus Flächen und Leitungen und damit auch aus Widerständen und Induktivitäten. Die Lautsprecherleitung gedankenlos ans Gehäuse zu binden, kann zu üblen Effekten führen. Speziell beim CV441 ist das Gehäuse UNGLEICH "MASSE", sondern hochohmig m…

  • ... oder du schaltest Loudness ab.

  • Zitat von michvog: „Der CV-120 ist mit eingeschaltetem Loudness im Klang sehr schlecht regelbar. Die Bässe lassen sich nur im Grenzbereich absenken, im mittleren Regelbereich tut sich nicht viel. Ist das normal oder ist das was faul? “ Rein schaltungstechnisch sind Loudness und die Klangeinstellung voneinander getrennt. Die Loudness-Funktion befindet sich (ohne irgend ein aktives Element VOR dem µA709, die Klangeinstellung, ebenfalls ohne aktive Elemenmte realisiert, HINTER dem µA709.- Eine gege…

  • Dann liegt vermutlich ein Zufall vor und der rechte Kanal ist tatsächlich ausgefallen. Ist rechts im Lautsprecher oder Kopfhörer ein leises Rauschen zu hören?