Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 947.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Halt! Bevor du das obere Lager losschraubst, nehm den Kumpel aus der Zarge und dreh ne um. Mag sein, dass das untere Gegenlager (Pos. 169) einen weg hat. Das kannst losschrauben und checken. mag auch sein, dass die Spitze nicht im Lager steckt, sondern draufsteht.

  • Dazu müßte man den Vogel mal von unten gerade im Bereich Segment, Rückführschiene anschauen. Für hängenbleiben: Gibt es eine bestimmte Position fürs hängenbleiben, oder macht der das wahlfrei? Pass auf, als erstes Auflage und AS auf 0 und den Arm mal ausbalancieren. Wenner dann frei schwebt, einfach mal kurz vor den Kopf pusten. Ist ja nen ULM, der Arm sollte dann bis Anschlag (also Plattenende) rübersausen und dank Anschlag soweit zurückkommen, dass er vor/auf der Stütze ist. Das wäre das Optim…

  • Naja, dann brauchst du das Poti nicht auslöten, wenns beim drehen schön linear (aufem Display vom MM) steigt oder fällt = behaupte ich mal, dasses das nicht ist.

  • Helmut, Pimpel = nä, is doch nen Halbautomat Eigentlich bei den Halbautomaten (604, 606, 704, 714) eine einfache Sache. Schau mal ins Service Manual vom 606 auf Seite 8, da steht dass die Rückführschiene (Pos. 188) den Arm zur Stütze zurück führt (über das Segment). Da wäre anzusetzen. Am besten, wenn der Kumpel aufem Buckel liegt, sich den mechanischen Ablauf mal anschauen.

  • Dann fehlt dir der Widerstand. Das sollte ein 2.5k Poti sein. Ideal steht das Dingen in Mittelstellung, also 1.250 Ohm Widerstand. Wenn du das Dingen auslöten möchtest, würde ich einen entsprechenden Widerstand einlöten. Aber das Poti kannst einfach mittels MM auf Linearität prüfen. Dann weißt, ob das Dingen ordnungsgemäß funktioniert oder nicht.

  • Zitat von Lufabe: „...bei der Überholung fast alles gemacht, jedoch den alten Steuerpimpel d´ringelassen, da er relativ gut aussah! Jetzt war er total zerbröselt! “ Kleine Ursache = große Wirkung. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Is doch schön, wenn jetzt alles gut ist.

  • Stichworte sind in diesem Falle Haupthebel und Pimpel. Wenn beim Abschaltvorgang der Haupthebel nicht ausreichend Kraft auf den Pimpel ausüben kann - vielleicht weils kein original Pimpel ist, oder weil vielleicht die Friktionsfläche am Haupthebel noch mit Fett behaftet ist, oder weil vielleicht die Friktionsfläche am Haupthebel einfach zu glatt ist, können diese Effekte auftreten.

  • Zitat von Dirk S. Quincy: „...Eine Reparatur des Potis, wie oben beschrieben, mag ich nicht machen wollen. Gibt es denn für diese Ersatz und wenn ja wo? “ Warum magst das nicht? Bei Bedarf kann ich dir zu Test- und/oder Übungszwecken ne Tüte voll von den Dingern schicken. Ob die reparabel sind = weiß ich nicht, ist mir auch egal. Die habe ich rausgeschmissen, weil enbtweder unendlicher Widerstand, oder böse Ausreißer größer 100k beim drehen. Die Pitch-Potis sind 100k Potis mit 4mm "Achse". Origi…

  • Bei Bruch gibts Ersatz. Da gibts doch den Thread, wer was an Teilen hat, finde ich natürlich auf die Schnelle wieder nicht. Aber die Feder hat ErwinB, jedenfalls steht das so in der Liste. Kannst ihn ja kontaktieren, sollte Bedarf bestehen

  • Zitat von Deichgraf63: „... “ Wow Uli, das ist ja mal 1000%ig, dafür

  • Zitat von mulder84: „Pro 630: ...Gefällt mir etwas besser als der 741q... “ Moin Andreas, damit ist die Frage doch schon beantwortet

  • Moin Günter, tja, das ist die große Frage, ob es "nur" hängt, oder ob die Feder gebrochen ist. Sieht man ja so leider nicht, weil das reine Gewicht ja "eingehaust" ist. Zuerst müßtest du den Käfig öffnen. Das geht auf zwei Arten: - mit grober Gewalt den Käfig knacken = schlecht, weil dann isser hin - mit einem Bastelskalpell und sehr viel Gefühl zwischen Käfig und Rändel "rumfahren", um die Klebung zu lösen und Käfig abnehmen = das ist wesentlich eleganter und geht ohne Beschädigung Ist die Fede…

  • Sollte dir kein Ersatz jetzt im Moment zur Verfügung stehen, kannst die Dinger ja Stück für Stück auslöten und durchmessen. Heißt ja nicht, dass da einer von hinne ist, also würde ich eh nicht alle einfach so tauschen wollen. Gibt halt nur paar Keramiks und zwar die "Schwarzen" (sehen aus, als wäre ein Stück Schrumpfschlauch drüber) die ich kategorisch ersetze, weil die die Angewohnheit haben, sich selber zu zerlegen.

  • Hmm, was ist mit den Kondensatoren C5 bis C9 - die stehen in deiner Liste nicht drinne. Beim 714/731 gibt es da ebenfalls 2 ganz heiße Kandidaten (ein Keramik mit 1nF und ein Keramik mit 22nF), die für Drehzahlen sorgen können, dass du meinst, jeden Moment hebt der Dreher ab und fliegt durchs Zimmer...

  • Dann ist ja gut. Dachte halt, weil der 1000µF ebend noch die gleiche Farbe hat, wie die 40 Jahre alten Dinger... Die beiden braunen vom Motor kommend an der Platine ablöten und mim MM Widerstandsmessung. Sollte irgendwas um die 24 Ohm zu messen sein. Check das mal bitte, wenn unendlicher Widerstand = schlecht. Könnte der Grund fürs unkontrollierte Drehen sein.

  • Zitat von stevie: „...mit einem Reparaturkit alle notwendigen Teile getauscht habe (auch den Netzschalter) läuft beim Einschalten des Spielers dieser sofort los bei eingeschaltetem Stroboskop. Der Motor läuft unkontrolliert... “ Was beinhaltet denn das Reparaturkit? Auf deinem Bild erkenne ich "alten Krempel", oder war die Aufnahme vor dem Verbauen der neuen Teile?

  • Zitat von Infernale: „...reichlich guten Alkohol zur Reinigung genommen... “ Was für eine Ketzerei! Guter Alkohol sollte immer durch die Kehle rinnen. Ob ein Alk wirklich gut ist, erkennt man an der leicht fruchtigen Textur am Gaumen.

  • Zitat von Dirk S. Quincy: „Soooooo Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Nach dem Bier und Abendbrot geht's aber. Der neue Schnappschalter ist vielleicht 0.5 mm kürzer als der Originale... “ Ha, da hätte dir aber auffallen müssen, dass beim Betätigen des Tasters nur ein einziger leiser Klick zu hören war, nämlich der vom Mikroschalter Zugmagnet. Da aber 2 Schalter betätigt werden, muß es auch beim Drücken zweimal "klicken" Okay, hätte ich weiter oben auch erwähnen können, dass man…

  • Zitat von Dirk S. Quincy: „Und siehe da, der 1005er Schalter mit einer Betätigungskraft von 2,5 N funktioniert nicht. Der Druckkontakt des 626 bekommt soviel Druck, dass die Feder nicht mehr ausreicht das der Schalter zurück kommt... “ Deswegen hatte ich darauf hingewiesen, damit du nicht wie ich erst mal eine Tüte voll "Strongest Ones" kaufst

  • Zitat von FDS: „...Elkos wechselt man nur nach Bedarf... “ Ebend. Und sollte Bedarf bestehen: 1000µF 40V 100µF 40V 47µF 40V 10µF 40V oder 50V 1µF 50V oder 60V 22µF 40V oder 50V 220µF 10V 3,3µF 50V 4,7µF 50V Das ist so das gängige.