Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Ralph, ein kleines "Feuerwerk" ist beim Golden 1 nicht zu eerwarten. Dort sind keine "explodierenden" Knallfröschtypen mehr verbaut. Ein häufiger auftetendes Problem bei dieser Geräteserie, ist ein Problem mit der Drehzahlkonstanz. Dann hebt die Elektronik permanent den Lift während des Abspielens an und senkt ihn dann wieder, wenn die Drehzahl passt. Für diese Problematik gibt es leider mehrere mögliche Fehlerquellen. Oft ist nur der Riemen zu ersetzen und die Laufflächen an Teller und An…

  • Hallo Flo, die elektronische Schaltung ist einfach. Da sind wir uns doch einig . Die Integration einer passenden Sensorik (z.B. Encoder) am Tonarm und die elektromagnetische Ansteuerung des Lifts sind die größeren Herausforderungen. Im Endeffekt sieht man eine Komplettlösung ja am CS5000. Die ist aber auch ganz speziell auf diesen Tonarm zugeschnitten. Bzw. andersrum, der Tonarm wurde bewußt um diese Lösung drum rum konstruiert. Dabei wurde der Sockel des Tonarmes extrem groß im Durchmesser und …

  • Zitat von Zivi: „Sorry - aber eine (elektronische) Endabschaltung ist wohl wirklich kein elektrotechnisches Zauberwerk. “ Hallo Flo, die elektronische Schaltung selbst, ist dank günstig verfügbarer Mikroprozessortechnik das geringste Problem. Die Probleme liegen wo anders, siehe mein Beitrag weiter oben . Gruß Alfred

  • Also wenn ich das MAG LEV Video korrekt interpretiere, hat er keine Endabschaltung. youtube.com/watch?v=Ky0D00iyHAA Es wird vielmehr durch einen Sensor getriggert, dass ein zusätzicher Aktor den Lift anhebt. Der Lifthebel selber bleibt unten und der Motor läuft weiter. Das ist in etwa die Funktion des Q-up. Es werden auch nicht die verschiedenen Endrillendurchmesser von 7" Single und LP berücksichtigt. Ausschalten tut sich der Spieler offensichtlich dann, wenn man den Tonarm zur Stütze zurück fü…

  • Hallo, das Thema "Endabschaltung" ist leider nicht so einfach, wie man denkt. Ein fester Abschaltpunkt führt leider nicht zum Ziel. Denn Singles sind noch auf Radien bespielt, wo bei LPs bereist die Endrille ist. Daher sind mindestens 2 Abschaltpunkte nötig, wenn man den mit einem Positionssensor, wie einer einfachen Lichtschranke an das Thema ran geht. In diesem Fall benötigt man dann einen Umschalter zwischen diesen Positionen. Hierfür kann aber nicht der Geschwindigkeitsschalter verwendet wer…

  • Zitat von bauerw: „Sorry, war zu sehr verallgemeinert. Sollte eigentlich heißen ... sind den Dual-DDs und den meisten Vintage-Drehern überlegen. Auf Technics, Micro Seiki und die großen Sony-Laufwerke trifft das nicht unbedingt zu... “ Aha . Gibt es dann hierfür wenigstens eine schlüssige Begründung . Gruß Alfred

  • Zitat von bauerw: „Naja es gibt auch heute wieder gute bezahlbare DDs, ein Reloop 6000 mit High-Torque-Antrieb ist jedem Vintage-Dreher in Sachen Drehmoment und Gleichlauf mindestens ebenbürtig... “ Beim Drehmoment kann ich Dir zustimmen. Aber in Sachen Gleichlauf würde ich schon gerne wissen worauf Deine Aussage beruht? Da hatte ich zumindest bei meinen Messungen keinen, der nur annähernd Spitzenklassewerte erreichte. Gruß Alfred

  • Zitat von Pedarius: „Alfred sollte sich hier mal dazu äußern und uns aufklären. “ Hallo Leute, dann mach ich das mal . Allerdings kann und will ich mich zu Namensgebung, Design oder Preis nicht weiter äußern. Da ist unglaublich viel persönlicher Geschmack oder Grundeinstellung dabei. Zitat von wolfgang-dualist: „Ich galube der Link ist korrekt. Fehrenbacher hat mit dem Dreher von Alfred nichts zu tuen. “ So ist es. Zitat von einsteiger: „OK, Elemente des Arms sehen für mich aber nach St. Georgen…

  • Zitat von romme: „...könnte man ja mal mit einem dual klick system nachschaun, wo sich jetzt die spitze tatsächlich befindet ... “ Das "Schlimme" ist leider, dass die Nadelspitze auch bei Klicksystemen auch locker 1-2mm in der Position variiert, je nachdem welches Klicksystem man zur Hand nimmt. Aber soo schlimm ist das alles nicht. Denn der 1mm ist definitiv nicht wirlich wichtig. Man muss sich immer vor Augen halten, dass es so oder so Fehlwinkelmaxima von bis zu 2° geben wird. Nur die Nulldur…

  • Hallo Peter, siehe auch hier (Posting 4): Einstelllehre 3D Druck Zitat von Bepone: „Mein Rat, stell die Nadel ca. mittig in das Dreieck, achte darauf, dass der Tonabnehmer gerade im TK sitzt und korrigiere ggf. nochmals mittels DIN-Schablone nach oder lass es einfach bei der Grob-Einstellung. “ So sehe ich das auch . Gruß Alfred

  • Hallo Uli, die Stütze des CS5000 passt nicht ganz. Das Tonarmrohr des Dual CS750 ist 1mm dicker als das vom CS5000. Daher passt der Schnappmechanismus mit dem Halteclip für das Tonarmrohr nicht. Mit einer Rundfeile und etwas Geschick kann man da aber Abhilfe schaffen . Der Rest der Stütze ist bei beiden Modellen absolut gleich. Gruß Alfred

  • Zitat von CS 728Q: „Diese Legierung wurde weder am CS 5000 noch am Golden 1 noch am CS 750 eingesetzt, oder? “ Nun ja, zumindest der CS5000 hat den gleichen Rohrtyp wie seine älteren Dual-Geschwister (also XM300). Aber da war die Story mit dem Materialgeschwurbel schon ausgelutscht . Bei CS750 wurde ein neues Rohr, mit anderem Durchmesser verwendet. Ob da auch eine andere Legierung verwendet wurde, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich kann man die verfügbaren Legierungen für Alu-Halbzeuge in jede…

  • Hallo, Zu XM300: Ich persönlich glaube nicht daran, dass für Dual (und schon gar nicht von Dual) eigens eine neue Alulegierung entwickelt wurde. Das macht man einfach nicht für einen Cent-Artikel, wie es gezogenes Alurohr nun mal ist. Da waren selbst die damaligen Stückzahlen von Dual nicht wirklich hoch genug, um so einen Schritt aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll durchzuführen. Das Rohrmaterial wurde sicherlich geändert, meinetwegen auch mit einer "anderen" verfügbaren Legierung, bzw. Legieru…

  • Hallo Ulli, Zitat von beeblebrox: „Und !? Merkt der Dreher sich die Werte wenigstens oder geht das 4 - 5 Minutenspiel jedes mal wieder Los ?? “ Der Spieler merkt sich die nötige Motordrehzahl. Das ist auch der Grund, warum er bei einem Riemenwechsel, erst mal etwas braucht, bis er die Solldrehzahl wieder exakt erreicht. Bleibt der Spieler unverändert, startet er gleich mit null Abweichung . Noch ein Hinweis. Die feine Korrektur geht so langsam, dass man keine Auswirkungen auf die Gleichlaufschwa…

  • Zitat von Shibamata: „Der CS5000 hat ja auch eine Lichtschranke, die vom Teller "bedient" wird. Diese dient also nicht der Drehzahlüberwachung? Demnach also nur um zu prüfen, ob sich der Teller überhaupt dreht? “ Über die genaue Funktion der Tellerlichtschranke am CS5000 gab es bisher nur Rätselraten. Eine Beschreibung seitens Dual gibt es hierfür leider nicht. Ich habe mich aber erst kürzlich nochmal intensiv mit dem CS5000-Antrieb beschäftigt, da ich neue Riemen in mein Sortiment aufgenommen h…

  • Hallo Ralph, der CS5000 und der Golden 1 haben exakt den gleichen Antrieb und Teller. Beim Golden 1 ist dieser eben noch vergoldet. Die marginalen Unterschiede bei den Katalogwerten, würde ich mal als Marketing-Geschichte zu den Akten legen. Der CS750 hat einen veränderten Antrieb. Hier wird nun die Istdrehzahl direkt am Teller abgelesen, mittels Lichtschranke und "Zahnkranz". Beim CS5000/Golden 1 wird die Istdrehzahl vom Motor zurückgemeldet. Die Tellerkonstruktion ist beim CS750 auch anders au…

  • Hallo Manfred, nur deinetwegen mache ich das nicht . Es interessiert mich schon selber. Also habe ich mich heute an den Messplatz gesetzt und losgelegt. Als Basis habe ich einen 505-2 genommen und ihn mit einem aktuellen Teller und einer aktuellen Matte des 505-4 ausgestattet. Der 505-2 hatte noch einen alten originalen Riemen mit dem dünneren Querschnitt (also wie diese Riemen früher bei Dual waren). Den Spieler habe ich dann mit dem Pitchregler auf +0,1% Abweichung der Solldrehzahl (laut Messg…

  • Hallo Manfred, ganz genau datieren kann ich den Zeitpunkt der Riemenänderung leider nicht. Ich habe nur anhand der Geräte in meiner Sammlung feststellen können, dass wohl die früheren Geräte aus der Steidinger-Dual-Zeit den dünneren Riemen hatten. Die Umstellung ist wohl nur bei den 505ern der -2 oder -3 oder gar erst -4 Serie erfolgt. Eine 1:1 Vergleichsmessung mit exakt dem gleichen Spieler habe ich noch nicht gemacht. Das wäre aber tatsächlich interessant. Mal sehen, ob ich da kurzfristig daz…

  • Hallo Manfred, Zitat von lini: „es sollte daher nicht "vor Allem" heißen, sondern "vor allem". “ das war nach der neuen Rechtschreibreform von mir . Habs natürlich gleich geändert . Befürchte aber, dass es noch ein bis zwei weitere Rechtschreibfehler auf meiner Webseite geben wird . Gruß Alfred

  • Hallo, beim Dual 528 wurde der gleiche Riemen wie beim Dual 505 eingesetzt. Er hat die Dual-Teilenummer 261921. Interessanterweise hat sich der Riemen aber über die Zeit bei Dual geändert. Anfangs (z.B. erste 505er Reihe, 522, 528 usw.) war der Riemen noch schön dünn (dadurch auch sehr geschmeidig) für guten Gleichlauf und Schonung der Motorlager. Heute wird beim 505-4 ein Riemen mit größerer Stärke verwendet. Warum kann ich nicht sagen. Ich vermute aber wegen Verfügbarkeit aus dem Standardprogr…