Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Uli, die Stütze des CS5000 passt nicht ganz. Das Tonarmrohr des Dual CS750 ist 1mm dicker als das vom CS5000. Daher passt der Schnappmechanismus mit dem Halteclip für das Tonarmrohr nicht. Mit einer Rundfeile und etwas Geschick kann man da aber Abhilfe schaffen . Der Rest der Stütze ist bei beiden Modellen absolut gleich. Gruß Alfred

  • Zitat von CS 728Q: „Diese Legierung wurde weder am CS 5000 noch am Golden 1 noch am CS 750 eingesetzt, oder? “ Nun ja, zumindest der CS5000 hat den gleichen Rohrtyp wie seine älteren Dual-Geschwister (also XM300). Aber da war die Story mit dem Materialgeschwurbel schon ausgelutscht . Bei CS750 wurde ein neues Rohr, mit anderem Durchmesser verwendet. Ob da auch eine andere Legierung verwendet wurde, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich kann man die verfügbaren Legierungen für Alu-Halbzeuge in jede…

  • Hallo, Zu XM300: Ich persönlich glaube nicht daran, dass für Dual (und schon gar nicht von Dual) eigens eine neue Alulegierung entwickelt wurde. Das macht man einfach nicht für einen Cent-Artikel, wie es gezogenes Alurohr nun mal ist. Da waren selbst die damaligen Stückzahlen von Dual nicht wirklich hoch genug, um so einen Schritt aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll durchzuführen. Das Rohrmaterial wurde sicherlich geändert, meinetwegen auch mit einer "anderen" verfügbaren Legierung, bzw. Legieru…

  • Hallo Ulli, Zitat von beeblebrox: „Und !? Merkt der Dreher sich die Werte wenigstens oder geht das 4 - 5 Minutenspiel jedes mal wieder Los ?? “ Der Spieler merkt sich die nötige Motordrehzahl. Das ist auch der Grund, warum er bei einem Riemenwechsel, erst mal etwas braucht, bis er die Solldrehzahl wieder exakt erreicht. Bleibt der Spieler unverändert, startet er gleich mit null Abweichung . Noch ein Hinweis. Die feine Korrektur geht so langsam, dass man keine Auswirkungen auf die Gleichlaufschwa…

  • Zitat von Shibamata: „Der CS5000 hat ja auch eine Lichtschranke, die vom Teller "bedient" wird. Diese dient also nicht der Drehzahlüberwachung? Demnach also nur um zu prüfen, ob sich der Teller überhaupt dreht? “ Über die genaue Funktion der Tellerlichtschranke am CS5000 gab es bisher nur Rätselraten. Eine Beschreibung seitens Dual gibt es hierfür leider nicht. Ich habe mich aber erst kürzlich nochmal intensiv mit dem CS5000-Antrieb beschäftigt, da ich neue Riemen in mein Sortiment aufgenommen h…

  • Hallo Ralph, der CS5000 und der Golden 1 haben exakt den gleichen Antrieb und Teller. Beim Golden 1 ist dieser eben noch vergoldet. Die marginalen Unterschiede bei den Katalogwerten, würde ich mal als Marketing-Geschichte zu den Akten legen. Der CS750 hat einen veränderten Antrieb. Hier wird nun die Istdrehzahl direkt am Teller abgelesen, mittels Lichtschranke und "Zahnkranz". Beim CS5000/Golden 1 wird die Istdrehzahl vom Motor zurückgemeldet. Die Tellerkonstruktion ist beim CS750 auch anders au…

  • Hallo Manfred, nur deinetwegen mache ich das nicht . Es interessiert mich schon selber. Also habe ich mich heute an den Messplatz gesetzt und losgelegt. Als Basis habe ich einen 505-2 genommen und ihn mit einem aktuellen Teller und einer aktuellen Matte des 505-4 ausgestattet. Der 505-2 hatte noch einen alten originalen Riemen mit dem dünneren Querschnitt (also wie diese Riemen früher bei Dual waren). Den Spieler habe ich dann mit dem Pitchregler auf +0,1% Abweichung der Solldrehzahl (laut Messg…

  • Hallo Manfred, ganz genau datieren kann ich den Zeitpunkt der Riemenänderung leider nicht. Ich habe nur anhand der Geräte in meiner Sammlung feststellen können, dass wohl die früheren Geräte aus der Steidinger-Dual-Zeit den dünneren Riemen hatten. Die Umstellung ist wohl nur bei den 505ern der -2 oder -3 oder gar erst -4 Serie erfolgt. Eine 1:1 Vergleichsmessung mit exakt dem gleichen Spieler habe ich noch nicht gemacht. Das wäre aber tatsächlich interessant. Mal sehen, ob ich da kurzfristig daz…

  • Hallo Manfred, Zitat von lini: „es sollte daher nicht "vor Allem" heißen, sondern "vor allem". “ das war nach der neuen Rechtschreibreform von mir . Habs natürlich gleich geändert . Befürchte aber, dass es noch ein bis zwei weitere Rechtschreibfehler auf meiner Webseite geben wird . Gruß Alfred

  • Hallo, beim Dual 528 wurde der gleiche Riemen wie beim Dual 505 eingesetzt. Er hat die Dual-Teilenummer 261921. Interessanterweise hat sich der Riemen aber über die Zeit bei Dual geändert. Anfangs (z.B. erste 505er Reihe, 522, 528 usw.) war der Riemen noch schön dünn (dadurch auch sehr geschmeidig) für guten Gleichlauf und Schonung der Motorlager. Heute wird beim 505-4 ein Riemen mit größerer Stärke verwendet. Warum kann ich nicht sagen. Ich vermute aber wegen Verfügbarkeit aus dem Standardprogr…

  • Zitat von mickdry: „Mit den Federn, womit die Antiskatingkraft erzeugt wird, steigt diese mit zunehmender Einlenkung im Gegensatz dazu leider an. Das ist auch bei unseren geliebten Duals nicht anders. “ Hallo Micha, das mag bei simplen Federlösungen stimmen, die eine Feder bei der Armbewegung zur Plattenmitte einfach immer weiter dehnen. Ganz einfache Lösungen haben bei niedrigen Einstellwerten für Antiskating praktisch 0 Antiskating am Plattenanfang. Die Duallösung ist da aber anders gestrickt.…

  • Hallo Wolfgang, Zitat von analogi67: „Auch wenn T4P nicht ganz dem ULM Gedanken folgt (das Eigengewicht ist relativ hoch) war es sehr gut durchdacht und mit geringer Auflagekraft ( waren es nicht 1,25gr ) auf der Welles des Zeitgeistes. “ T4P war wohl eher die "Perfektion" des ULM Gedanken. Die Systeme mögen in der Regel etwas schwerer gewesen sein. Aber dafür gab es quasi kein Headshell. In der Summe ist daher die eff. Tonarmmasse eher kleiner geworden . Gruß Alfred

  • Hallo Tommy, Zitat von Vinylleger: „ich würde als erstes mal die Erdung am Tellerlager prüfen. “ da würde ich auch ansetzen. Das Problemchen mit dem Knistern kommt beim CS5000 und seinen "Brüdern" durchaus öfters vor. Zur einfachen Überprüfung kannst Du einen Erdungsdraht (mit der Plattenspielererdung verbunden) im Betrieb an die Tellerachse halten. Ist das Knistern dann weg, hast Du die Problemursache gefunden. Beim Tellerlager des CS5000 gibt es unten im Bereich der Lagerachse noch einen klein…

  • Hallo Frank, Also ich persönlich würde durchaus die Lösung : "Externer Link erzeugt neuen Tab" praktischer finden. Aber bei dem Thema könntest Du schon etwas entspannter rangehen. Zitat von steamyboy: „Was mir wirklich auf den Sender geht sind die krampfhaften Versuche einiger Gesellen hier andere von den Vorzügen einer, für mich, umständlichen und unnötigen Vorgehensweise zu Überzeugen. “ Bei einem, ich sag mal "Komfort-Thema", muss so ein Ton nicht angeschlagen werden. Andere Meinungen gibt es…

  • Zitat von steamyboy: „Schon wieder einer!!!!! “ Man sollte auch andere meinungen zulassen . Es gibt viele Wege die nach Rom führen und nicht jeder nimmt den gleichen. Ich z.B. gehe auf Links mit der rechten Maustaste. Im Kontextmenü kann ich dann wählen, ob neuer Tab oder gleiches Fenster. Zu diesem Thema gibt es nicht "richtig" oder "falsch". Und selbst "besser" oder "schlechter" liegt im Auge des Betrachters. Gruß Alfred

  • Hallo Lutz, das Problem kenne ich auch. Ich hatte des Öfteren solche "vermeintlich einwandfreie" TK14/24. Das Problem waren immer die Federstifte. Die hängen gerne mal auf den letzten 10tel Millimeter Hub. Dann gibt es keinen Kontakt zur Kontaktplatte im Tonarm. Da hilft dann auch kein Säubern der Kontakte . Gruß Alfred

  • Hallo Manfred, wenn man weiß, auf welches Detail man achten muss, erkennt man auch auf den sehr kleinen Vorschaubildern die Lagerkonstruktion. Beim Bild mit abgenommener Bodenplatte sieht man, an der Position wo normalerweise die Tellerlagerbuchse sitzt, nur eine kleine Mutter. Diese befestigt den feststehenden Lagerdorn. Bei einem richtigen Tellerlager würde an dieser Stelle eine Messingbuchse nach unten ragen . Gruß Alfred P.S. Über einen Besuch würde ich mich sehr freuen. Evtl. gibt es ja die…

  • Zitat von willibno: „Bei meinem 622 habe ich den kompletten Tonarm von einem 505-4 eingebaut “ Hallo Wilfried, noch ein kleiner Hinweis zum Umbau. Beim Wechsel der beiden Tonarmvarianten muss wieder die Heberplatte (kleine Blechplatte am Tonarmlager) des 622 montiert werden. Der 505-4 ist ein manueller Spieler und der 622 ein Automatikspieler. Letztere haben keine Aussparung in der Heberplatte. Siehe gestrichelte Darstellung Bild. dual-board.de/index.php?attach…c3a788b73854ca0eb2c4c8722 Sonst ha…

  • Zitat von mickdry: „Ps.: Testweise auch mal mit 1,5 / 1,5 abspielen “ Das würde ich auch empfehlen. Mir ist auch noch nicht ganz klar, um welche Nadel es sich handelt? Ist es nun eine originale Shure VN35MR, oder eine Nachbaunadel mit Shibata-Schliff? Zumindest letztere dürfte doch etwas härter aufgehängt sein, als die originalen VN35-Nadeln. Da muss die Auflagekraft und das Antiskating etwas erhöht werden. Mit 1,1 bewegt man sich definitiv am unteren Ende des möglichen Auflagekraftbereiches. Gr…

  • Hallo Manfred, bei Radiomuseum.org findest Du Bilder Dual CS415-1 . Da sieht man deutlich, dass auch dort schon die kleine Blechplatine mit der feststehenden Achse eingebaut wurde. Gruß Alfred