Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 957.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hi ! Zitat von 8erberg: „noch heftiger sind allerdings die Deformationen wenn ein reines Mono-System in einer Stereorille rumfräst “ Wobei reine Monosysteme meistens mit Normalrillen- oder sogar Schellacknadeln kommen, die in den Mikrorillen der Stereoplatten durch die großen Verrundungen sowieso keine Spur halten. Man kriegt die Platten schon irgendwie kaputt, wenn man alle Hinweise ignoriert, das steht außer Frage. Für jede idiotensichere Lösung gibt es besondere Idioten, die selbst das noch u…

  • Hi Andy ! Zitat von Andy F.: „Bekommt man das Problem gelöst, wenn man nicht zu viel Erfahrung mit der Technik/Mechanik hat? “ Nein. Grund: man braucht eine vernünftige Ausrüstung, einiges an Erfahrung im Handling damit und man muß die Aufnahme- / Wiedergabeschalter unbeschadet vom Board runterkriegen, zerlegen, reinigen, wieder zusammenbauen und neu einlöten. Da tun sich manchmal auch welche schwer dran, die schon seit Dekaden an solchen Geräten rumbauen. Das ist nix für nervöse Leute, die schn…

  • Hi ! Hier mal das Datenblatt der "regulären" CL141. Das ist eine Zweiwegebox mit 20/35W Belastbarkeit. hifi-archiv.info/Dual/1971/laut-06.jpg Der "Mitteltöner" im Tiefgeschoß ist aus meiner Sicht eher sowas wie ein Kofferradiolautsprecher. Pappfaltenrand mit mehreren Faltungen aus dem gleichen Membranmaterial (einteilig) und keine Staubschutzkappe / Kalotte. Das Loch in der Schallwand wirkt irgendwie selbstgesägt. Es wäre sicher mal interessant, die Rückwand abzunehmen und mal zu gucken. Die nor…

  • Hi Michael ! Zitat von Spitzenwitz: „Dagegen ist ja auch überhaupt nichts einzuwenden. Ich habe auch gerade die HS32 meiner Großeltern revidiert, würde da aber keine Platte aus meinem festen Bestand drauf spielen. “ Mußt Du ja auch nicht. Fakt ist aber, daß die Kristall- / Keramiksystem in der Regel immer mit billigen Saphirnadeln kamen. Die waren nach 100 Spielstunden abgeritten, weil Saphir ein relativ weiches Material ist. Das nudelt ab, das splittert, wenn der Tonabnehmer gegen den Plattenra…

  • Hi Heinz ! Zitat von grosskoordinator: „herzlichen Dank für die Reparaturanleitung. “ Bitte sehr. Immer gerne, wenn es was nutzt - und es ist in dieser Hinsicht gut, daß das Internet (und dieses Forum) ein zu langes Gedächnis hat. Zitat von grosskoordinator: „Mein Problem ist jetzt das unser letzter Elektronikhändler geschlossen hat und ich die von dir aufgeführten Kondensatoren C36, 5.000µF / 70V (Ersatz: 4.700µF / 63V) B80C3000 Gleichrichter Kondis C34 und C35 im Netz nicht finden konnte. “ Gu…

  • Hi Kai ! Zitat von tpl1011: „Danke für die Hilfe, jetzt lübbt es. Manchmal ist die Lösung so einfach: es war schon alles richtig überlegt, wenn ich jetzt noch den richtigen Draht an den Schalter gelötet hätte “ Wie sagte schon mein Ausbilder: kaum macht man es richtig, geht's auch. Bin mal gespannt, was dabei am Ende rauskommt.

  • Hi Kai ! Zitat von tpl1011: „Aber das ist ja dann genau so wie ich es verdrahtet hatte oder steh ich jetzt völlig im Wald “ Du kannst von der Anoden von DR19 gegen die Pins 8 und 9 des MCU mit dem Ohmmeter den Widerstand bestimmen. Bei gedrückter Taste mußt Du da auf rund Null Ohm rauskommen. Ich weiß jetzt nicht im Detail, wie die Tastenabfrage abläuft, aber der Pin 13 liegt über die Diode DR19 an den beiden Schaltern. Die Pins 8 und 9 sind über 4K7 Pull-Ups auf +5V gezogen, ebenso der Pin 13 ü…

  • Hi Kai ! Zitat von tpl1011: „33 Pin 2 an JO14 “ Zitat von tpl1011: „45 Pin 1 JO16 zum Schalter “ Das ist okay. Die andere Seite des Schalters geht jeweils an die Anode von Diode DR19 - das wäre JO15. Die Kathode von DR19 geht dann an Pin 13 des MCU.

  • Hi Jo ! Zitat von dirtiest: „Den 8-pol. Sockel werde ich noch ablöten und einen 14er Sockel draufmachen. Dann habe ich gestern, nein, war schon heute morgen, noch im alten Elektroplatinenschrott rumgewühlt und derer 3 von den alten 14-beinigen 741er gefunden. Die werde ich mal auslöten und damit testen. “ Das verspricht interessant und spannend zu werden. Mal gucken, ob sich der Trend bestätigt, daß "neuere" 741 in der Schaltung für Probleme sorgen. Es wäre dann auch mal interessant, wie sich ei…

  • Hi Ernst ! Zitat von Ernst3510: „1. Schwerer Brumm wenn ich den 1218 einschalte. Liegt nicht am Plattenspieler, habe sofort einen anderen 1218 rein gesetzt mit dem selben Resultat... “ R - GR / L - GL am Kurzschließer vertauscht ? Das ist immer der beliebteste Fehler. Zitat von Ernst3510: „2. Die Feldstärkeanzeige bleibt manchmal Stumm und auch die Beleuchtung. Wenn ich die AFC eindrucke, geht Sie manchmal. Und auch nur wenn die Stereo-Anzeige leuchtet... “ Der ganze Tuner wird von der Trafowick…

  • Hi Jo ! Zitat von dirtiest: „Wäre es möglich, dass die Karre von Haus aus schon immer knapp 10 Sekunden zum Hochlaufen gebraucht hat??? “ Er braucht ein bißchen. Das ist sicher. Ob es 10 Sekunden sind, weiß ich nicht. Mein eigener läuft -geschätzt- innerhalb einer Umdrehung hoch und hat einen *ganz winzigen* Überschwinger und dann steht die Drehzahl. So gut sie halt bei einem Nicht-Quarz-Lock eben steht. Aber dieses Hochlaufen und Drüberrennen und dann ewig brauchen, bis er "sich gefunden hat", …

  • Hi Ernst ! Da das einzige, was Du wirklich ausgewechselt hast, der Hauptschalter ist, liegt der Verdacht nahe, daß die Kontakte im vorderen Teil des Schalters nicht richtig arbeiten. Das sind sozusagen Muting-Kontakte, die die Stromversorgung zum Vorverstärker unterbrechen. hifi-archiv.info/Dual/ka61s/ka61-09.jpg Auf dem (gekippten) Bild in der Mitte links: der Schaltersatz S1. Geschlossen sind b + c, wenn der Schalter gedrückt ist (Ein). Nur dann kriegt der Vorverstärker Strom. Eventuell ist de…

  • Hi ! Zitat von ad-mh: „Der Fehler lag aber doch am CDS 660. Das CDS 630 funktioniert. “ Ungewöhnlich. Sonst ist es immer andersherum ... Das CDS660 ist auf lange Sicher aber die bessere Wahl.

  • Hi Jo ! Zitat von dirtiest: „Seltsam ist für mich auf jeden Fall, dass ein nagelneuer LM 741 von Texas Instruments die Karre zum Schnelldreher macht. Tu ich da nen 741 aus älterer Produktion, aber auch von TI rein = nix schnelldrehen. Da denk ich mir dann, dass man wohl alte Klamotten braucht, um die Karre vernünftig zum laufen zu bewegen. “ Wie ich bereits irgendwo (vielleicht weiter vorne in dem Thread) geschrieben hatte: die 741 von heute sind wahrscheinlich zum Teil CMOS- oder J-FET Variante…

  • Hi ! Zitat von dirtiest: „Nutzt nix, selbst Schottkys habe ich nicht hier un nu sind die Germaniums bereits geordert. Egal. “ Die Germanium-Dioden sind in erster Linie da drin, weil sie in Vorwärtsrichtung einen nur rund halb so großen Spannungsabfall haben, wie Siliziumdioden. Und mit denen hat das über 30 Jahre lang gut funktioniert ...

  • Hi Markus ! Zitat von der-bolle: „Könnt Ihr mir helfen die Teile zu identifizieren und entsprechend an Ihren Platz zu bringen? “ Für den 520 gibt es "bei uns" kein Servicemanual. Die Mechanik sollte aber im Wesentlichen mit dem 530 identisch sein. hifi-archiv.info/Dual/530s/ Dabei wichtig: die Explosionszeichnung. Die Teile oben im Bild sind die beiden Zugfedern 65 und 66 um den Antiskatinghebel 67. Im unteren Bild handelt es sich wahrscheinlich um die Lagerkugel 31 für die Abstellschiene 30, de…

  • Hi Jo ! Zitat von dirtiest: „Der Einzige, der knapp 5x höher ist als im Schaltplan steht, ist R27 R27 = laut Schaltplan = 2.2k R27 ausgelötet gemessen = 9.9k “ Laut meinem Schaltplan ist R27 ein 10K. Farbkennung braun, schwarz, orange, gold (oder silber). R26 ist ein 2K2.

  • Hi Jo ! Wenn Du den T9 (BC172B) schon ausgewechselt hast, tausche bitte auch mal den T8 (BF245). Die beiden Transistoren greifen relativ massiv in die Regelung ein: der T9 als Strombegrenzer für den T7, der BF245 als regelbarer Widerstand für die Verstärkung des OpAmp.

  • Hi ! Da war doch diese Ersatzteile-Auflösungsgeschichte: ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…-510-/1072451817-172-1566 Da gibt es auch Federsätze.

  • Hi Uwe ! Zitat von VixNoelopan: „der TVV 47 hat im Vergleich zu den anderen eine geringere Eingangskapazität, “ Da besteht wieder eine gewisse konzeptionelle Ähnlichkeit zur Phonostufe des CV1400 / CV1600, wobei die aus einer symmetrischen Spannung betrieben wird und noch eine Art "Nachbrenner" hinten dran hat, die dem TVV47 fehlt. Nach meinem Empfinden ist die Phonostufe von CV1400 / CV1600 weit universeller und toleranter als die der "späteren" Modelle, die mit OpAmps auskommen müssen ...