Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 456.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zum Thema Kopfhörer. Natürlich kann man da ein Fass aufmachen bezüglich Qualität. Aber vor allem sollte man auch bedenken, dass damit Auswirkungen auf den Bereich Raumillusion verbunden sind. Und TA-Unterschiede in dem Bereich unter den Tisch fallen.

  • Zitat von Fraggle: „bisher nur den Dynavox TPR-2 “ Je nu, die Frage ist: Wo möchtest du hin? Der TPR-2 hat für meine Ohren etwas Gemütliches, nicht unbedingt der Auflösung Verpflichtetes. Aber Spaß kann das Ding schon machen...

  • Zitat von ulmon2019: „Ich höre fast ausschließlich Klassik-Platten aus den späten 60er und 70er Jahren “ Das macht mit einer Rundnadel auch durchaus Spaß. Solange man mit Verzerrungen leben kann und nicht die Bogenstriche des einzelnen Violinisten heraushören möchte. Und wären die Platten noch ein wenig älter, könnten Rundnadeln sogar von Vorteil sein, weil in der Zeit der Plattenschnitt dafür optimiert wurde. Wenn ich mich recht erinnere wurde grob das Jahrzehnt 1963 bis 1973 dafür angeführt. A…

  • Wird nur teuer. Solange man nichts vermisst, ist alles gut. Solange ich mich nicht mit all dem wie Pressungen, Tonabnehmern etc. pp. auseinandergesetzt hatte, habe ich jahrelang nur mit dem M95 und Rundnadel gehört. Ich wusste nicht mal, dass es andere Nadeltypen gab. Externe Vorverstärker - nie von gehört. Verzerrungen wurden als gottgegeben verbucht und Platten allenfalls noch nass abgespielt. Erst in diesem Jahrtausend begann das Elend...

  • Hallo Chris, was ist Ziel: Den alten Bestand zu bewahren und auf dessen Niveau zu bleiben? Oder was ganz anderes zu probieren und damit vielleicht, wenn die Anlage und der Geldbeutel es hergeben, ein wenig Horizonterweiterung zu betreiben?

  • Jetzt mal ganz ketzerisch: Liegt die ganze Problematik nicht vielleicht daran, dass die Gewöhnung an den CD-Klang, zumal mit heutigen, "fett" abgemischten, hier nicht zu unterschätzen ist? Denn schlecht sind CDs ja nun auch nicht, in manchen Nominalwerten eher besser als Platten. Also sprach der Ketzer weiter: Wenn's nicht schmeckt, soll man die Finger davon lassen und nicht unnötig Geld versenken. Man muss nicht Platten hören, um in den musikalischen Himmel zu gelangen.

  • Zur Frage der Lautstärke: In der Regel haut ein CDP einen wesentlich höheren raus als ein Phonopre. In meiner Bedienungsanleitung eines Phonopres steht explizit: Wundern Sie sich nicht, wenn sie für Plattenwiedergabe den Lautstärkeregler deutlich weiter aufdrehen müssen.

  • Ich denke auch, dass man mit einem MC bis 400 kein gutes MM toppt. Schon gar nicht, wenn auch der Phonopre limitieren sollte. Allerdings kenne ich nur in der Klasse (ACHTUNG: Ich weiß nicht, ob das auch noch für aktuelle Preise passt) - ein kleines Benz Gold: Kommt in Sachen Klangfarben nicht mit den größeren Brüdern mit, punktet aber in Sachen Auflösung. - ein DL 103 mit Rundnadel kann zwar schön farbig, kommt aber in Sachen Auflösung nicht mit. Nix für große Orchesterbesetzungen, falls man die…

  • Ist der wummerige Bass eine Frage des Systems oder vielleicht eher des Raums?

  • Oh wie schön. Ich hatte in der Tat nicht die BDA, sondern den Prospekt vor den geistigen Augen: hifi-archiv.info/Dual/mv61p/03.jpg

  • Nachtrag: Hier wird gerade der Nachbau eines EAR-Clones diskutiert. Wenn der die Eigenschaften mitbringt, die dem Original nachgesagt werden, nämlich eine nette Betonung des Grundtonbereichs um 400 Hz, dann könnte der was für dich sein.

  • Zitat von holger.wuest: „Fetten Röhrenklang habe ich ja schon bei der Endstufe “ Vielleicht liegt dann da das "Problem". Wenn man an der Stelle einen bestimmten Klang hat und den auf eine andere Komponente übertragen möchte, wird's manchmal schwierig. Also anderen "satteren" TA. Und wenn der allein nichts bringt, dann eben auch noch einen Röhrenphonopre. Zur Not mit heftigem Röhrenwechseln garniert.

  • Für "ihr" kann ich nicht sprechen, da kommen noch hinreichend andere Meinungen. Aber meiner Meinung nach gewinnt man in dem Segment bei richtiger Wahl mehr Konfigurationsmöglichkeiten, aber nicht unbedingt an Klang. Aber wie gesagt - das ist ein weites Feld. Auch da gilt: Die eigenen Ohren sind's letztlich, die einen Gewinn feststellen oder eben auch nicht. Und wenn es an Grundton fehlt, wird eher der Tonabnehmer was reißen als der Vorverstärker. Es sei denn, man möchte mit "fettem" Röhrenklang …

  • Zur Aufstellung. Ich probiere es aus. Mich verwirrte nur die BDA des MV 61. In der sind nämlich, wenn ich mich recht erinnere, die LS-Chassis auf den Raum gerichtet. Und das kommt mir eigentlich widersinnig vor, falls das Sitzmöbel direkt an der Wand steht. Der Fall ist aber in der BDA nicht abgebildet, wenn ich mich recht erinnere... Zum Klang: Natürlich kommt keine echte 4-kanalige Wiedergabe zustande. Ich stelle mir das ähnlich vor wie bei einem modernen AVR, wenn der Stereo für alle LS aufbe…

  • Hallo Holger, Unsicherheitsfaktor: Es lässt sich bekanntlich schlecht einschätzen, wieviel dir jeweils fehlt. Ist ja eine subjektive Angelegenheit. Meiner Meinung nach gibt's zwei Ansatzpunkte: - Besorge dir einen "alten", zeitgenössischen Verstärker, der gut dem dem "alten" System kann. - Kauf dir ein neues System vom Schlage der Sumiko oder Grado. Aber am besten nach vorheriger Verkostung im Bekanntenkreis oder beim Händler, falls vorhanden. Edit: Ich gehe davon aus, dass bei dir keine Fehlkon…

  • Oh weh, die Meinungen gehen da sehr auseinander. Was möchst denn hören? Meine Erfahrungen sind dahingehend, dass ich lieber ein neues System kaufen würde. Andere singen Lobeshymnen auf's Retippen.

  • Zitat von caementarius: „Jedenfalls zeigen Deine beiden Zitate, dass du absolut nichts so aufgefasst hast, wie ich es gemeint habe. “ Fragt sich dann halt, was Henne, was Ei ist. Ich hab allerdings in der Tat zunehmend heutzutage Verständnisprobleme aller Art. Muss am Alter liegen.

  • Zitat von caementarius: „Nur kann dann niemand wissen, ob der Schreiber oder der Sachverhalt gemeint war. Also ist eine Erklärung nötig, “ Eben. Dann kann ich die Erklärung auch gleich schreiben und brauche den Button nicht. Zitat von caementarius: „denn üblicherweise ist bei einem Dislike schon der Schreiber selbst gemeint. “ Das würde ich mir nie herausnehmen wollen, denn in den seltensten Fällen kenne ich den ja. Wenn ich das Ding verwenden würde, dann für den Inhalt eines Beitrag. Aber dann …

  • Zitat von 80zigerRock: „Habe mir gerade eine LP bestellt (Garland Jeffreys, 14 steps to harlem) die aber auffällig dumpf und "eng" klingt. Pressdatum 2017. “ Da sind wir vermutlich eher bei der Klangästhetik des Produzenten, nicht aber bei der Pressung an sich. Und was diese "muffige" Aufbereitung angeht (die nicht mit dem loudness-war identisch ist), die scheint im Moment wirklich en vogue zu sein. Und nervt mich total!

  • dual-board.de/index.php?attach…f831c30c0338e589119518d0d Wie bekommt man denn die Textformatierung hin? Dafür würde ich ja glatt einen Dislike vergeben. Aber das geht ja nun so gezielt nicht. Nix als Ärger mit den Knöpekens.