Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 64.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe hier auch einen 620q, dessen Automatik etwas seltsam reagierte. Ich nehme mal an, dass Deiner beim Start zumindest mal losläuft. Bezüglich der Startmechanik habe ich ziemlich herumprobiert. Auch wegen eines etwas seltsamen Klackens. Kann aber etwas Anderes gewesen sein als bei Dir. Schau dir mal meinen Thread dazu an. Vielleicht hat das auch etwas mit den Starthebeln und -magneten zu tun? Dort klackt es typischerweise beim Bedienen

  • Zitat von hetasa: „eventuell die beiden BD241 überprüfen, kann sein daß die gestorben sind “ Dies ist höchstwahrscheinlich. Erstand zu Studienzeiten mal eine billigste Imperial-Anlage (12DM), welche beim Einschalten auch die Sicherung killte. Dort war es aber klar, dass einer der beiden Endstufentransistoren das Zeitliche gesegnet hatte, da der Drahtwendel-Widerstand daneben heiss wurde und blau anlief. Solch auffällige Schäden sind meist sehr einfach zu beheben. Widerlicher sind Wackelkontakte,…

  • Ich sehe da auf der Platine noch die Beschriftung für die Sicherungsposition. Sollte diese nicht von der aktuellen 220V-Sicherungsposition auf 240V umgesetzt werden? Horst

  • was ich mich grade frage ist, weshalb man von der 1N400x eine spannungsfesteren Variante oder eben auch nicht nehmen sollte. Die Dioden der Serie kosten beispielsweise bei Bürklin fast identisch bzw. ist die 4001 etwas teurer als 4004, obwohl weniger Spannungsfest. Hat es eventuell trotzdem einen guten Grund die weniger belastbare 1 zu wählen? (5-7 haben dann noch eine geringere Kapazität) Weiterhin fand ich ein Datenblatt dazu, das "not recommended for new design" deklariert. ("use S1A-S1M-Seri…

  • Zitat von Vinylleger: „... Ich habe ihn bei E**y für kleines Geld als defekt ersteigert. Nachdem ich etliche Haushaltsrollen und Isopropanol benötigte, um den Spieler wieder vom alten Nikotin zu befreien, ... “ Bezieht sich auf diese Beschreibung vom Anfang Horst (Nichtraucher!)

  • Info am Rande, da ich grade auch einen 620Q in Bearbeitung habe. Von diesem sind keinerlei Brummgeräusche zu vernehmen. Weder vom Trafo noch vom Motor. Es scheint wohl kein Grundproblem zu sein. Vielleicht altersabhängig oder der Motor mag auch kein Nikotin ? Horst

  • Bestens, Danke. Dann steht dem Transport in die "Klinik" nichts mehr entgegen. Mal sehen ob ich herausbekomme warum der Tonarmantrieb im Betrieb knackt und knistert und dabei Klopfgeräusche bei der Wiedergabe verursacht. Es ist sogar noch eine komplett neue Nadel DN34 für das MMD 345 vorhanden. Es wurde zwar mal versucht die tatsächlich defekte alte Nadel durch die Neue zu ersetzen. Dies scheiterte wohl am mangelnden Wissen über den werksseitig verklebten Einschub im Originalabnehmer. Gruß, Hors…

  • Hallo zusammen, ich versuche einen Grundig PS 7550 zur selbst durchgeführten Überführung mit dem Auto transportfertig zu machen. Beim vergleichbaren Gerät von Dual (CST 100) ist in der Anleitung die Montage/Demontage des Gegengewichts beschrieben. Eine solche Passage fehlt bei dem Grundig und mir gelingt es auch nicht eine entsprechende Schraube dort zu finden. Auch weisen die Servicemanuals dort bezüglich des Aufbaus Differenzen auf. Es ist nur bei beiden die Rede von einem Transportsicherungsd…

  • Gut ... dann ausführlich: Das Radio war ein: Saba Meersburg Stereo automatik Hatte ich damals eigenhändig gegen den Amateurfunk-Nachbarn gewappnet. War auf Störeinstrahlung recht empfindlich. Mein Großvater war nicht dazu zu bewegen einen vernünftigen HIFI-Verstärker/Receiver zu verwenden. Er war der Ansicht, dass er so laut nicht hören wolle. Hatte sogar mal testweise meinen alten Onkyo AMP dort stehen. Wollte er nicht - wieder mitgenommen. Sein Radio war ihm einfach heilig. Nachdem allerdings …

  • Scheint demnach nicht in die anderen Ortofons zu passen? (mechanisch eigentlich schon) Oder wäre dann nur der Druck zu verstellen? - 3-5mN ... 3mN gibt die Federmechanik der vorhandenen ULM-Tonarme grade mal so her. Die Frage ist ob ich sowas betreiben will. Verschleiß der Platten steigt da wohl auch. Gruß, Horst

  • Ok. Dachte vielleicht reicht schon die Angabe des Typs. Hier Bilder dazu: dual-board.de/index.php?attach…0a17666005db8115db72f0548 dual-board.de/index.php?attach…0a17666005db8115db72f0548 dual-board.de/index.php?attach…0a17666005db8115db72f0548 Zu den Abnehmern die vorhanden sind: Diese sind eiegntlich schon klar. Der 620er hat wohl das System zum Nadeleinschub drin. dual-board.de/index.php?attach…0a17666005db8115db72f0548 Beim 628er stehts ja drauf. Horst

  • Aktuelle Abhilfe für das STOP-Thema: Dickeres Klebeband zwischen Joch und Ankerblech des STOP-Magneten, damit die Betätigung nicht ganz bis an diesen Anschlag gezogen wird. Dadurch löst sich der Umschaltwinkel anscheinend bereitwilliger und STOP funktioniert. Ein schmaler Klebestreifen könnte von oben ohne Entnahme der Platine aus der Zarge "eingebaut" werden, wenn man Diesen durch das über dem Magnetjoch in der Platine befindliche Loch schiebt. (Damit zuerst getestet). Allerdings denke ich, das…

  • Hallo zusammen, mein Großvater betrieb einst den CS 628, der nun hier steht mit ULM-Tonarm und Abnehmer Ortofon TKS52E. Die Halterung dazu sieht einen recht langen Nadelträger vor. Das sind dann die Teile mit den Riffelflächen an der Seite. Er kaufte sich dazu einmal als Ersatz eine Pfeifer-Nadel, SGA 11189 Nadel Pro mit hellem Nadelträger. Irgendwer hat mal auf den vorhandenen Schachteldeckel 15009261 geschrieben. im Inneren steht unter der SGA-Nummer noch eine einzelne 10 in einer der sechs Ec…

  • Danke für die konkrete Info zum Sicherungsring. Gibts also "um die Ecke". Der 1226 war einst eine familieneigene Anschaffung. Der Montagekonus lag dort nicht bei. Die Transportsicherungs-Kreissegmente in rot für den Teller habe ich noch wie auch das gesamte Zubehör wie Wechslersäule, Strobo-Scheibe und Einstelllehre für die Nadel. Der Konus ist auch nur in der 1229er Anleitung beschrieben. Kannte ich bisher nicht. Leider ist dieses Werkzeug nicht beim Sperrmüll dabeigewesen, als ich den 1229 in …

  • Vielen Dank für die Antworten und Hinweise. Ich denke, dann werden ich den Ring auch eher mal weglassen. Fand ihn sowieso immer lästig beim Transport wozu ich ihn routinemäßig entfernte. Sollte ich doch noch Bedarf haben, werde ich mich melden. :). Fühlte sich eben etwas vollständiger an. Hier wäre sogar noch ein Ersatzteilspender, der grade einen kaputten Knallfrosch hat. ein 1224 im Koffer. Aber ich glaube diesem lasse ich den Ring doch lieber. Viele Grüße, Horst

  • Sprengring zur Plattentellersicherung eines 1226 verloren. Grade bei der Montage des Plattentellers verabschiedete sich der Sprengring mit einem deutlichen Pling irgendwo im Bücherregal, im Tepich oder sonstwo im Wohnzimmer. Genaue Lokation unbekannt. Nun wollte ich den Teller doch nicht ungesichert lassen. Bevor ich die ganze Bude auseinandernehme oder schlicht Glück habe und ihn wieder genauso versehentlich wieder in die Finger bekomme folgende Frage: Ist dies ein Standard-10mm Runddrahtring o…

  • Fehler erkannt, weshalb sich nach Betätigung von STOP der Spieler weigert abzuschalten. Der Umschaltwinkel (76, schwarz, unten) für die Start-Stop-Steuerung wird indirekt via Umschalthebel (113, weiss, Bild7) von zwei gegenüberliegenden Elektromagneten betätigt in jeweils entgegengesetzte Richtung. Der Umschaltwinkel hält in seiner Ausgangsstellung den Startschieber auf der Oberseite fest (21, Weiß, T-förmig). Dreht sich die Achse und wird der Umschaltwinkel betätigt (Richtung Start oder Stop) …

  • Grade das Ganze versucht mechanisch zu analysieren. Die schwarze Schraube am Tonarm ist ein simpler Anschlag des Tonarmlifts nach oben. Maximalhöheneinstellung. Der Tonarmlifthebel unter dem Chassis betätigt den Stift oberhalb des Haupthebels aber eigentlich immer. Der Magnet ist nicht soweit ausgefahren, dass der Stift via Wippe frei nach unten ausfahren könnte. Dies passt zu dem dauerhaft hohen Tornarm auf der Ablage, wenn der Spieler stromlos ist. Nur durch aktives Ausfahren des Aktormagnets …

  • Zitat von wacholder: „Das ist - oft - ein Kennzeichen von Geräten, die schon mal eine Runde über den Recyclinghof gedreht haben. “ Erwischt Immer diese Kupferdiebe. "Roedensteins" ... Das sind dann wohl die beiden Großen rechts und wären demnach zu tauschen?

  • Da der Spieler bisher noch prinzipiell läuft (bis auf das Automatik-Chaos) neige ich dazu diesen erstmal zu versuchen mechanisch fit zu machen. "neuen" Pimpel, Abstimmung von Pimpel und Lift ... Ich hoffe, dass dies, wenn das läuft, eine Aufbereitung der Kondensatoren rechtfertigt. Immerhin hat der (unbekannte) Vorbesitzer einfach alle Kabel gekappt ab Gehäuseausgang. Was ich gesehen habe ist, dass das Netzteil hinter der Frontplatte im hinteren rechten Bereich (Gleichrichterdioden und die dorti…