Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von nick_riviera: „Was bei allen Kompressoren ohne Tank auch noch das Problem ist, ist der oszillierende Luftstrom. Deshalb bekommt man auch mit diesen enfachen Wagner Eimern keine vernünftige Lackoberfläche hin. “ Ich habe eine ganze Menge mit einem Wagner Sprühgerät lackiert. Das hat ein kräftiges Gebläse, was kontinuirlich arbeitet und über einen Schlauch die Spritze versorgt. Mit etwas Übung bekommt man damit gute Oberflächen hin. Es ist allerdings eher etwas fürs größere Oberflächen u…

  • Hallo Rolandt, es gibt ein großes Hifi-Archiv, wo du gescannte Anleitungen und Service Unterlagen hinschicken kann: hifi-archiv.info Dort kannst du auch nachschauen, ob es die Unterlagen nicht schon in brauchbarer Qualität gibt. Dann kannst du dir die Arbeit sparen. Manchmal sind die Scans kaum lesbar, dann lohnt sich ein besserer Neuscan.

  • Hallo, echter Schleiflack hätte wahrscheinlich den Gerätepreis zu stark angehoben. Man kommt mit Kunstharzlack seidenmatt sehr gut hin. Ich habe bei mir einige Möbel und Boxen, teils um die Farbe zu ändern, teils um beschädigte Oberflächen zu restaurieren, damit gespritzt (mit Wagner Farbsprühsystem). Sie heben sich nicht von denen mit noch originaler "Schleiflack-Weiß"-Lackierung ab. Die Farbe habe ich mit Hilfe der Farbkarten im Laden und einem Vergleichsbrett bestimmt. Ich war sehr erstaunt, …

  • Zitat von demokrit: „Das Sytem sollte autark bleiben und nicht per Entzerrervorverstärker an meine Hifi-Anlage (Yamaha RX-V431 an Canton GLE 490) angeschlossen werden. “ Das wäre eigentlich der Weg mit minimalem Aufwand das Maximum an Klang zu bekommen. Da du das AT95 schon hast, fehlt nur noch der Entzerrvorverstärker, den du auch für den internen Umbau brauchen würdest. Was das Grundbrummen anbegeht, wie sieht es aus, wenn du über den Tapeeingang eine andere Audioquelle anschließt? Es bringt n…

  • Solch komische Effekte gibt es schon mal, wenn das System (oder die Lautsprecher) phasenverkehrt angeschlossen sind und so sich Teile der Musik je nach Phasenlage gegenseitig auslöschen. Mich wundert nur, dass du mehere Systeme durchgewechselt hast, so dass alle gleich falsch angeschlossen sein müssten. Wenn es nur bei der einen Platte ein Problem gibt, liegt das vielleicht an der Abmischung für die Platte bzw. am Mastering.

  • Die originalen Trikots hatten offenbar noch den Schriftzug "Hifi": s04-dfb.de.tl/Dual---k1-3-k2-.htm Eigentlich stimmt gar nichts bei den nachgemachten Shirts mit dem originalen überein, bis auf Grundidee ein blaues Shirt mit Dual-Logo. Aber was es nicht alles gab.

  • Zitat von VixNoelopan: „Hallo, die Motoren der 1219/1229 und nahezu aller mir bekannter kleinen Spieler der Serien 12xx haben einen Wellendurchmesser von 4 mm. Kann es sein, dass die 10xx-Spieler Motorwellen mit 3,5 mm besaßen? “ Der AM400 meines 1015 hatte einen 4,4mm Achsdurchmesser. Deshalb passte der Pulley nicht auf die dünnere Achse eines AM400 aus einem 1225. Da er jetzt im 1015 verbaut ist, kann ich nicht Nachmessen, aber es könnte die 4mm Achse sein.

  • Elektrisch dürfte der 508 dem 528 entsprechen: hifi-archiv.info/Dual/528s/ Auf der zweiten Seite findest du den Schaltplan des Antriebs. Da kann wirklich nicht viel kaputt gehen. Als erstes solltest du kontrollieren, ob der Schalter wirklich schaltet. Dann könntest du schauen, ob du Durchgang von Stecker bis zur Platine hast bzw bis zum Motor. Der Widerstand R1 könnte dafür sorgen, dass alles komplett tot erscheint.

  • Das fällt dann wohl unter rohe Gewalt. Die Service Unterlagen vom 1245 sollten auch halbwegs auf den 1241 passen: hifi-archiv.info/Dual/1245s/ Den 1241 würde ich mit dem Schaden als Ersatzteilspender nutzen.

  • Zitat von woern74: „ Und zwar das System von meinem leider defekten Dual 1241 (Shure M95 G-LM.) “ Der 1241 ist eigentlich der erheblich höherwertige Spieler. Da eigentlich bei diesen Geräten nie viel defekt ist, wenn nicht gerade rohe Gewalt im Spiel war, lohnt sich vielleicht da mal einen Reparaturversuch zu wagen. Was ist den beim 1241 defekt?

  • Es gab verschiedene Achsdurchmesser beim AM400. Als ich den AM400 vom meinem 1015 gegen den AM400 eines 1225 getauscht hatte, hatte ich auch das Problem der verschiedenen Achsdurchmesser. Zum Glück fand sich in meiner Teilekiste auch ein 3stufiger Pulley mit kleinem Achsdurchmesser. Die meisten 3stufigen Pulleys hatten ein großes Achsloch.

  • Hallo Frank, Herzlich willkommen im Forum. Ich habe auch einen 1015f im Arbeitszimmer. Hier ist die Bedienungsanleitung: hifi-archiv.info/Dual/1015F/ Die Gewichtseinstellung ist eine sehr ungewöhnliche Konstruktion, wo man das Gewicht durch die äußere Schraube verstellt und in der Mitte festdreht. Kontrolliere, ob du den Arm korrekt ausballanciert und dann die Federauflagekraft eingestellt hast (S.10f). Die Tonkopfträger sind leider etwas anfällig. Die Kontaktplättchen auf der Oberseite kann man…

  • Was passiert, wenn der TonArm auf der Platte ist, und du Start drückst? Wird der Arm zurückgeführt? Läuft die Stop-Automatik?

  • Dann wäre ja eigentlich alles da zum Experimentieren. Entweder nimmst du einen Spieler mit MM-System oder du klemmst das MM-System deiner HS140 an die HS39 und dann durch den TVV testweise an den Denon. Das vergleicht ihr dann mit der HS39 mit den verschiedenen Boxen. Dann wisst ihr, in welche Richtung sinnvoll ist weiter zu schauen. Ein schönes Programm für einen verregneten Vater-Sohn-Nachmittag.

  • Zitat von PitCook: „Leider hat der Denon kein Phono In und VV will er nicht. Deswegen zum Einstieg die HS “ Eigentlich wäre da wirklich ein normaler Plattenspieler zum Anschluss an den Denon das gescheiteste. Die älteren Duals habe eigentlich immer Platz in der Zarge für den Vorverstärker und er wird über den Motorschalter mit dem Plattenspieler geschaltet. Man merkt überhaupt nicht, dass da ein VV im Spiele ist.

  • Wie hört dein Sohn sonst Musik? Vielleicht ließe sich was nettes mit einem älteren großem Verstärker basteln, was dann für alle Musikquellen richtig Spaß macht. Für mich begann der richtige Spaß an den Platten als ich ungefähr im Alter deines Sohnes entdeckte, dass man unter den 1010 in einer HS10 ein Magnetsystem klemmen kann, er sich dann an den Phonoeingang eines Hifi-Verstärkers anschließen lässt und wie toll sich plötzlich die Platten über die richtige Anlage anhören.

  • Mein Gedanke war, wenn der Berg nicht zum Prophet kommt, muss der Prophet zum Berg. Ergo du kannst die Boxen tauschen und hast immer noch die nicht besonders dolle HS38 oder du bleibst bei den RFT B2000 und tauschst die HS gegen eine wesentlich bessere (MM-System und stärkerer Verstärker) wie die HS140 oder eine HS43. Finanziell dürfte das wenig Unterschied machen. Alternativ könntest du einen zusätzlichen Verstärker nehmen und die HS nur als Plattenspieler.

  • Anders herum gedacht, bevor du 40 oder mehr Euro in neue Boxen investierst, könntest du das Geld auch in eine leistungsfähigere HS stecken. In dem Bereich müsste doch was mit 15-20Watt zu bekommen sein. Ich hatte nur kurz eine HS38 oder 39. Mir war auch aufgefallen, dass der Verstärker sehr schwachbrüstig mit dem starken Hang zum Verzerren ist. Da ist mein Grundig C4000 Radiorekorder mit nominal 2Watt gutmütiger. Boxen waren CL136, die ich am Grundig für die Küchenbeschallung benutze. An der Hs …

  • Der 491 hat das mittlere Chassis, deshalb sind die Maße wie bei den 12XX (außer 1219/29).

  • Der 491 braucht ein 12V-Wechselstromnetzteil. Die findet man am ehesten bei älteren Halogenlampen oder Lichterketten (mit Glühlämpchen). Bei Gleichstrom bleibt das Stroboskop dunkel. Zusätzlich wird wohl ein Phonovorverstärker für ein MM-System nötig. Der alte Tonabnehmer ist wahrscheinlich ein Kristallsystem. Einbauschablone: Einbauschablone kleine Platine (1218) Wichtige Fragen: Was für ein Spieler ist jetzt verbaut? Welche Truhe ist das? Hat das Gegengewicht des 491 genug Platz?