Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 279.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Na dann viel Glück für das Update! Und auch von meiner Seite vielen Dank für die gute Arbeit. Hoffentlich erkennt man das Dual-Board nach dem Update auch wieder. Ich fand die Optik und das Handling bisher nämlich ziemlich angenehm. Gruß RD

  • Zitat von schimi: „Das mit dem Voodoo hat sicher nicht erst mit der CD angefangen. Die gesamte HiFi Branche war und ist durchdrungen vom Streben nach dem besten Klang. Was immer das auch sein mag. Meistens wirds am Geldbeutel fest gemacht. Mich ödet das mittlerweile total an.“ Na ja, mit der Audio-CD ging es richtig los...davor gab es hier und da sicher auch Auswüchse aber das waren nur einige ganz wenige Spinner die man kaum ernst nahm und in den Hifi-Gazetten gab es m.W. auch noch keine seiten…

  • Tja, das ist der Fluch der guten Tat seit der Einführung der digitalen Technik im Hifi-Bereich. Es lässt sich klanglich nichts mehr verbessern. Mit der Audio-CD kam ein Format für den Amateur und Heimaudionutzer auf den Markt, das bessere technische Eigenschaften besaß als jede vorangegangene analoge Technik für professionelle Studioanwendungen. Man musste sich also was einfallen lassen, um dem Kunden dennoch alle fünf Jahre wieder was Neues verkaufen zu können. So fällt der Anfang dieses Voodoo…

  • Billiges Lautsprecherkabel ist idR. nur aus verkupfertem Aluminium. Allerdings wirst Du zwischem echtem Kupferkabel und Aluminiumkabel keinen Unterschied heraushören können, denn die Unterschiede in der Leitfähigkeit zwischen beiden Metallen ist zu gering, als dass es klangliche Auswirkungen haben könnte. Der Nachteil von Aluminimkabel ist aber, es knickt und bricht leichter. Gruß RD

  • Zitat von Titanist: „Mein jetziger Job als Lehrer ist deutlich weniger nervenaufreibend“ ...dann hast Du aber eine Schule erwischt, die nicht im sozialen Brennpunkt liegt...herzlichen Glückwunsch! Aber mal ehrlich, wenn jemand unbedingt beschissen werden will, dann hat er es auch nicht anders verdient. Dann bekommt er eben das Lautsprecherkabel für 100 € je Meter. Wo ist das Problem?!? Gruß RD

  • Wenn die StiWa Hifi-Kram testet, dann ist das in etwa so, wie wenn sich eine Frauenzeitschrift mit Autos befasst...da ist dann auch das Muster der Polster und die Farbe des Interieurs wichtiger als technische Eigenschaften...und der Gau schlechthin, wenn sich die Dame von Welt die teuer modelierten Fingernägel beim öffnen des Handschuhfachs abbricht... Gut, ist jetzt ein bisschen polemisch, aber ich kann mit Schulnoten wenn es um technische Werte wie Rumpeln, Gleichlaufeigenschaften, Frequenzgng…

  • Wer kommt denn auf die Idee ein 'modernes' 2M System, das für japanische Dreher zB. mit SME-Headshell gedacht ist, in einen 'ollen' Dual TK einzubauen...dazu sind doch die VM bzw. OM System des gleichen Hersteller gedacht... Gruß RD

  • Zitat von FrankU: „Ich lasse es nur grob ablaufen, der Rest dann mit dem Microfasertuch.“ Genau so klappt das hervorragend mit der Knosti. Gruß RD

  • Ich habe noch nie gehört, dass ein Wohnungsbrand durch einen defekten Plattenspieler ausgebrochen ist...durch einen Fernseher, Computer, Heizlüfter oder Toaster kann das schon mal passieren. Aber bei einem Plattenspieler...ich weiß nicht... Gruß RD

  • Zitat von Mauro: „Was ist von der Audiophilen Reihe zu halten?“ Das waren mit Ausnahme der Plattenspieler Geräte, die von anderen Herstellern zugekauft wurden. alles braver Mittelklasse Mainstream, nicht mehr und nicht weniger. Gruß RD

  • Die Internationalserie war sicherlich das Beste was Dual jemals im Angebot hatte. Haptisch gesehen waren diese Geräte auch unschlagbar. Bei den Drehern ist für mich der CS 701 und sein Nachfolger der CS 704/721 das Maß der Dinge. Man muss aber zugeben, dass die Japaner damals schon technisch überlegen waren. Ob sich das auch klanglich bemerkbar macht, weiß ich nicht zu beurteilen. Was die Technik betrifft waren die International-Geräte eher einfach (weitgehend ohne Mikroelektronik) gestrickt all…

  • ...ja, ist ein bekanntes Problem, bei den Geräten mit Dreheingangswahlschalter...bei meinem AX-550 musste dieser Schalter getauscht werden. Ging damals auf Kulanz. Gruß RD

  • ...Yamaha AX-5xx, immer ein guter Tipp bei der Phonovorstufe und nicht nur was das betrifft...vorausgesetzt, der Eingangswahlschalter funktioniert einwandfrei, unbedingt vor dem Kauf testen! Aber auch Onkyo und Denon, Harman Kardon und Marantz hatten damals richtig gute Verstärker mit guten PhonoPres... Gruß RD

  • ...ich würde da nicht weiter rumexperimentieren, sondern ganz schnell die Nadel wechseln. Denn meine Platten wären mir für so ein Experiment einfach zu lieb und teuer...zumal eine neue Nadel relativ günstig zu haben ist. Gruß RD

  • Zitat von Albert W.: „Nadeltausch ist bei einem neu gekauften, gebrauchten Spieler Pflicht (wenn man vom Vorbesitzer keine vertrauenswürdigen Aussagen dazu hat), bevor man sich die Plattensammlung durch eine defekte Nadel ruiniert. (Die Qualität der Nadel kann man nur mit einem Nadel(!)mikroskop veläßlich erkennen.)“ Das sollte man mal festpinnen! Gruß RD

  • ...ruhig Blut! Mit der pauschalen Aussage der Verstärker tauge nichts, kommt man m.E. nicht weit. Immerhin, wenn man sich die Rezensionen so anguckt, kann das Ding soo schlecht nicht sein, bei 50 Meinungsäußerungen kann man sich schon ein ganz gutes Bild machen. Das Teil kommt insgesamt eigentlich ganz gut weg. Dennoch kann es natürlich daran liegen. Dann könnte man sich einfach mal von einem Bekannten einen anderen Phonovorverstärker ausleihen und ausprobieren., ist das Problem damit beseitigt,…

  • Da würde ich auch in jedem Fall mobile Digitalrekorder (Fieldrecorder) vorziehen. Wie schon von den Vorrednern gesagt, keine Kompression sondern Aufnahmen sind in verlustfreiem PCM möglich und es gibt eine manuelle Aussteuerung für bestmögliche Dynamik, die Bedienung ist auch komfortabler. Ab etwa 100 € kann man sie bekommen, damit sind sie nicht viel teurer, als dieses Ding. Gruß RD

  • Mit dem CS 455 kann man schon ganz gut Platten hören, auch das OMB 10 ist ein ordentliches Einsteigersystem. In jedem Fall klar besser, als die Hobel, die Du ursprünglich in die Diskussion gebracht hast. Gruß RD

  • ...was Dual für Plattenspieler bedeutete, war ReVox für Spulenbandgeräte, der Standard. In jedem Tonstudio stand 'ne A oder B 77 in der Ecke, mit der man mal eben ein Demoband ziehen konnte. In Radiostationen liefen die Dinger mit, um Sendungen aufzuzeichnen und viele gewerbliche Beschallungsanlagen wurden von einer ReVox mit Futter versorgt. Und Polzei und Geheimdienste haben damit Abhörprotokolle erstellt. Allenfalls die Firma Tandberg und Tascam konnten da hier und da noch gegen halten und da…

  • Dual Dreher gehörten eigentlich in den 70er Jahren zur Standardausrüstung vieler gewerblicher Anwender. In jeder Discothek und Tanzschule taten entweder Dual Reibradler oder Lenco L75 Dienst. die Robustheit und Zuverlässigkeit sowie das hohe Drehmoment gaben wohl den Ausschlag, neben dem günstigen Preis. Erst später löste der legendäre Technics SL-1210 diese Modelle ab. Aber auch andere Anwender haben Geräte von Dual eingesetzt. In unserer Stadtbibliothek konnte man Plattten über Kopfhörer (Senn…