Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da ich keine Vergleichstests mit meinen Verstärkern mache ist die Widerstandsgeschichte eigentlich nicht notwendig, aber ich kenne ja meine Schusseligkeit . Umschalten und die Röhre vergessen und plötzlich ..... Bummm. Das Szenario hatte ich mir vorgestellt und damals auf diese Absicherung geachtet. Ist mir (> 7 Jahre) nie passiert. Aber ich wette, wenn ich das nicht gemacht hätte, hätte ich es vergessen und die Röhre wäre kaputt gegangen. Ich hatte mir auch Gedanken gemacht ob die Widerstände d…

  • Ach so, der Schaltet den Verstärker auf jeden Fall auf einen Ausgang ? Mein Umschalter hat parallel zum Eingang für jeden Verstärker ich meine so 40 Ohm liegen (So eine paar Watt Dickwiderstand). So was könnte man ja bei deinem an freien Anschlüssen mit Bananensteckern reinstecken. Dann hätte man eine "Grundlast" garantiert. Ulli

  • Löst das Ding auch das Problem das man Röhrenendstufen gefälligst nicht ohne Last laufen lassen soll ? Ulli

  • Einen 2001 habe ich noch im Keller. Das ist nix mehr dran zu machen. Könnte das Teil aus dem für dich passen ? Ulli

  • Zitat von radioschrotter: „Wie kann ich eigentlich feststellen, ob aus den Boxen Stereo erklingt? “ Das klingt jetzt arrogant Aber wenn man, zumindest bei einem Musikstück das nicht gerade in Mono aufgenommen wurde den Unterschied nicht hört - dann braucht man keine Stereo-Anlage. Ulli p.s. Ich häng noch mal Einen dran. Wenn du z.B. unter einem Kopfhörer sitzt und die Monotaste gedrückt hast, hast du die absolute "Im Kopf Ortung" Alles ist mitten in der Birne. Monotaste raus .... und der Raum ge…

  • Zitat von egal1: „Die meisten ersetzen das DIN-Kabel doch sowieso mit einem niederkapazitiven Cinch-Kabel und die Zeit eine Drahtbrücke durchzuschneiden kostet nicht soviel Lebenszeit. Bei dieser Gelegenheit kann man auch statt mit Steckern die neue Leitung gleich am “ Wobei du Problem kriegen wirst bessere Kabel als die Originale zu finden. Bin auch ein Vertreter des "richtigen" Cinchumbaus. Aber nicht dokmatisch. Mein erster "Wiederdual" war billigst ohne Erdleiter auf Cinch umgebaut und hat g…

  • Der Kurzschliesser KANN mit dem Brummen nix zu tun haben. Wenn der verklebt sein sollte und nicht öffnet dann brummt es eben nicht ! Dann kommt aber auch kein Ton raus. Wenn der nicht richtig schließt kann es solange die Automatik läuft mechanischer Geräusche über den TA geben, eventuell auch Brummen vom Motor. Aber sobald der Arm aufsetzt und die Automatik damit raus sollte es auch keine Geräusche geben. Also das Brummen kommt nicht von Kurzschließer, es sei denn da sind Strippen abgerissen, ab…

  • Wo siehst du die 0,5mm. Oben an der Auflage oder unten an der Kante des Tellers ? Ulli

  • Wenn das Kabel lang genug ist mache 1 und 4 von der Radiobuchse ab und mache es an die Monitorbuchse. Mit irgendwelchen ungeschirmten Strippen fängst du dir sonst nur noch Brummen ein. Finde ich ja schon erstaunlich das es da zu DIN-Zeiten keinen echten Standard gegeben hat. Wenn sogar DUAL mit DUAL nicht kompatibel ist. Ulli

  • Also doch eine Art Y-Adapter. 3 & 5 der Monitorbuchse am TG auf 3 & 5 am Verstärker und 1 & 4 von der Radiobuchse auf 1&4 am Verstärker. Oder 1 & 4 von der Radiobuchse auf 1 & 4 der Monitorbuchse des TG. Dann reicht ein unmodifiziertes DIN-Kabel. Dann sollte das korrekt funktionieren. Ulli

  • Zitat von mickdry: „Da ich mich Elektronik nicht auskenne, bliebe mir nu “ Deswegen bohre ich ja nach. Zusammenschalten wenn man nicht weis was man tut ist immer etwas gefährlich. Bei den Signalkabeln halte ich das nicht für tödlich aber man könnte sich den Klang versauen. Ich habe aber schon Leute erlebt die habe einfach per Y zwei Verstärker an ein Paar Boxen angeschlossen und sich irgendwann gewundert .... Ulli

  • Zitat von mickdry: „DIN-Kabel Y-Adapter, könnte das vielleicht auch lösen. Sollte nur voll beschaltet sein. “ Ist ja im Prinzip was ich mit zu vielen Worten beschrieben habe. Man sollte nur eben kontrollieren was der normale Tapeausgang in Stellung Aufnahme macht. Bzw auch was Monitor macht bei Wiedergabe. Ich habe immer was gegen "einfach zusammenschalten". Aber eine Idee hätte ich noch. Was liegt denn auf der Monitorbuchse wenn das Tape auf Wiedergabe steht. Wenn da dann auch das Ausgangssigna…

  • Ich habe mir die Bedienungsanleitung vom TG29 und den Schaltplan vom CV80 mal angeschaut. Das ist schon hochgradig merkwürdig. Also mit einem Dinkabel geht das nicht weil das TG29 das Monitorsignal halt auf eine andere Din-Buchse gibt. Der CV80 ist für mich ein Zwitter. Bei Cinchgeräten ist das ja normal das Tape sozusagen "neben" den anderen Eingängen existieren. Das ihr Eingangssignal kommt nie wieder auf einem Ausgang an (außer bei Tapecopy). Und wenn man auf Tape schaltet bleibt die Verbindu…

  • Ich bin auch völliger Reibradfan, allerdings die längste Zeit meines Lebens hatte ich Riemen 1976 mit 601 angefangen, dann 30 Jahre Thorens und mit einem 601 zum Dual zurückgekehrt. Dann kamen meine Reibies (gut mit 15 hatte ich einen 1214) 1228, PE 2020L und 1229. Erst vor 2,5 Jahren lief mir ein 604 zu. Der wurde ein halbes Jahr später durch einen 621 ausgetauscht bis ich vor 1,5 Jahren meinen Jugendtraum einen 701 bekam. Auch wenn ich bei meinen Reibis immer sage die sind erstaunlich ruhig so…

  • Zitat von wacholder: „so sind die Signale, die an den MCU gelangen, schon mal unterschiedlich und der Zeitbezug sowie Reaktionszeit / Reaktionsimpuls sind anders. “ Und manch geniale Softwareänderung macht schon mal ein Bauteil überflüssig. (der reale Weg sieht so aus : Wir wollen ein paar Cent Sparen (macht auf 100000 Geräte immerhin xx) lass dir was mit der Software einfallen du kriegst das schon hin. Gefühlte 1000 mal mitgemacht) Ulli

  • Bei mir ist die Sache ganz einfach. Riemen ist neu. Nach der (oder waren es mehrere) Motorwartung habe ich natürlich den Konus so gut wie möglich justiert. Eventuell nicht genau genug. Manchmal brauchte der Riemen etwas um auf 45 zu flippen. Da der 601 naturgemäß nicht mein Singledreher ist (eventuell mal eine Maxi) war mir noch mehr Theater einfach zu viel. Und das mit dem Schlumpfschlauch geht gut und ist reversibel. Schleifen tut auch nix, so what ? Ulli

  • Zitat von wacholder: „Ich würde Dreher und Vorverstärker erstmal an einer "richtigen" Anlage möglichst über Kopfhörer erproben, ob diese beiden Sachen einwandfrei laufen. Schwerpunktmäßig würde ich Ullis Ansicht zuneigen, da diese Bluetoothgeräte im Wandlerbereich eher ... äh ... "sehr schlank" ausgeführt sind und mit stärkeren Pegeln oft sehr schnell überfordert sind. Ich kenne was ähnliches von dem FM-Transceiver, der im Lager die alten FM-Tuner mit Futter versorgt. Da mußte ich zwei Vorpegelr…

  • Bei mir hat einfach der obere Teil des Umwerfers eins Stück Schrumpfschlauch bekommen. Ist reversibel und funktioniert ! Ulli

  • Also mit alter Technik hat das nix zu tun. Die Hochpegelausgänge sind normalerweise weitgehends kompatibel. Ulli

  • Wenn dieses Bluetooth-Dingens einen analogen Eingang hat, dann muss es doch eine Möglichkeit geben das Auszusteuern. Sonst ist es - pardon - Schrott. Ulli