Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von didi-aus-w: „Wandstärke er zu "fest" ist und daher beim Umschaltvorgang ggf. einen zu hohen Gegendruck erzeugt und dieser Gegendruck ggf. zum Problem für die Nasen werden könnte (was dem Michael aber bisher noch nicht passiert ist). “ korrekt. So lange die Mechanik vernünftig entharzt und leichtgängig ist, passt das auch mit den Dichtungsringen. Habe ich selbst auch jahrelang so gemacht.

  • Zitat von hpt.mumm: „welche Lauge würdest Du denn konkret empfehlen? Denn Deinem Rat bezüglich der Gefahr des Durchschleifens stimme ich ja grundsätzlich zu. Nur habe ich bei Lauge zwei Befürchtungen: Der in die Zarge eingelassene Alustreifen geht in die Grütze. Und wenn die Zarge gründlichst abgewaschen wird löst sich das Furnier vom Träger. Ich kenne den Kleber von Dual nicht, aber das Furnier ist schon arg dünn. Kenne ich sonst nur aus dem Modellbau. Richtige Möbelfurniere haben da schon eine…

  • Zitat von JoachimW: „Beim mir ist kleines Korn 4000er Welche Körnung sollte ich da nehmen ? “ gar keine, nimm 0er Stahlwolle die macht keine Riefen.Dann entweder mit etwas Streichschellack (lappen, nicht Pinsel) oder einfach Möbelwachs polieren. Wenn der Lack im Eimer ist und runter muss dann bitte nicht schleifen sondern ablaugen, das Furnier ist sehr schnell durchgeschliffen.

  • Zitat von JoachimW: „Der Umchalter lässt sich einwandfrei bedienen. Nach dem Auslösen fällt auch die Platte schön auf den Teller. Der Arm geht nach oben und schwenkt über die Platte. Er senkt aber nicht ab, sondern geht wieder zurück in seine Ausgangsposition und nichts weiter passiert. “ Ich sag es ja ungern aber ganz ehrlich und aus eigener leidiger Erfahrung: Zerlegen, entharzen, schmieren und alles wieder zusammen, dananch kpl. neu justieren. Alles andere ist nur Gedoktere an Symptomen. Dana…

  • Zitat von fwschmitz: „Es hat mich auch Überwindung gekostet, diese zu stellen... “ 1. es gibt keine blöden Fragen 2. wenn wir jeden fressen würden der merkwürdige Fragen stellt wäre uns permanent schlecht 3. hat jeder von uns mal angefangen und 4. nochmal das Angebot, gibt mir mal die Achsdicke durch, ich glaube zwar die vom 604 ist genauso dick wie die von 704 aber ich bin mir grade nicht sicher. Ich kann gerne mal schauen was hier noch so liegt. Wenn ich was passendes finde, kannst Du das gege…

  • Zitat von fwschmitz: „Okay. Dann lass' ich das mal bleiben. Danke für den Hinweis! “ gib mir mal die Achsdicke durch, ich schau mal was ich noch liegen habe.

  • Zitat von MaxB: „In meinen beiden Grundig RPCs bekommen die Dreher volle 230V. “ ja ok, mag sein. Bei der Studio 2000 sind 110V

  • Zitat von beeblebrox: „ich denke das ist der Bequemlichkeit geschuldet. So braucht man eine KA,HS oder auch P-Anlage nur an einer Stelle auf andere Spannungen umschalten. Sonst muss man den Verstärkerteil umschalten und den Plattenspieler auch noch. “ Wobei das kann es eigentlich nicht sein. In den Grundiganlagen sind die Duals immer auf 110V angeschlossen und die Umschaltung geschieht da auch nur an einer Stelle. Ich finde die Frage aber tatsächlich auch interessant, da mich das Thema mit den 1…

  • Zitat von 601_1700_839: „Hat die sonst noch jemand ausprobiert? “ ja, eine riesen Sauerei im Vergleich und in den Sinterlagerbuchsen war das Öl dann immer noch nicht. Nachdem ich alle Varianten ausprobiert habe bleibe ich mittlerweile grundsätzlich beim Zerlegen und die Buchsen in einer Spritze unter Vakuum mit Sinterlageröl zu versorgen. Das ist eine wirklich langfristige Lösung.

  • Zitat von Volker76: „@gerd und Kai: Was seht ihr an der zitierten Aussage anders? Vermutlich die "wenigen Bässe"? “ Die Bässe hängen nicht vom Plattenspieler sondern vom verwendeten Plattenmaterial und dem Abtastsystem ab. Was Kurt vermutlich sagen wolte ist, dass werksseitig montierte System ist ein Ortofon und das ist eher neutral abgestimmt im Vergleich zu z.B. einem Shure M75. Dies bedeutet aber nicht, dass da nicht auch anständig Bass bei rauskommen kann. Da der Tonarm für ULM Systeme vorge…

  • Zitat von sv-treiber: „Wie kommst Du denn zu Dieser Erkenntnis? “ Hatte ich mich auch grade gefragt . @Volker, das ist ein ein sehr gutes Gerät das zu retten lohnt. Sehr guter Tonarm und sehr guter Antrieb.

  • Hi, zuviel des Guten ist eher kontraproduktiv. Der Lift soll gedämpft aber nicht stark gebremst werden. Bei zu langsamen Absenken z.B. auf verwellten Platten kann u.U das System einen Schlag bekommen. Mit allen daraus resultierenden Folgen wie Tonarm rutscht ab oder die Nadel bekommt einen weg. Einfach die Liftstange rundrum leicht erinschmieren und gut ist. @Klaus: interessante Methode, da wäre ich jetzt nicht drauf gekommen. Ist das nicht zuviel Öl, vor allem wenn man das 500K verwendet?

  • Zitat von didi-aus-w: „Ein Friseur in WHV läßt sich ein Vordruck unterschreiben, das sein Kunde damit einverstanden ist, dass er seine Telefonnummer speichert und ihn wenn es in Bezug zu seinem verabredeten Termin zu Änderungen kommt er diesen Kunden anrufen darf “ Der hat es schonmal nicht verstanden. Daten die aus dem Geschäftsbetrieb entstehen und nur dafür genutzt werden brauchen nicht separat genehmigt zu werden. Soll heissen wenn der Kunde einen Termin vereinbart und damit ein Geschäft anb…

  • Zitat von bonnevillehund: „aus Originalitätsgründen wär´ das natürlich schön gewesen, aber für die Funktion...? - Da wird sich doch ein Stückchen Fahrradschlauch finden...? “ eh klar, aber ich wollte nur einmal einen originalen sehen. Einfach nur aus reiner Neugier

  • Zitat von nitramlhop: „Pimpel ist leider nicht mehr vorhanden, auch nicht lose im Karton. “ Schade, aber das hatte ich schon befürchtet. Trotzdem Danke für die Einblicke

  • Zitat von wacholder: „Der muß aber schon mal offen gewesen sein: Der Starthebel steht rechts außen und das Reibrad ist an die Achse gezogen ... “ na wer weiss welcher Grobmotoriker den damals im Werk verpackt hatte

  • Genial, wo findet man denn sowas? Eine Bitte, sollten da die Originalpimpel noch drin sein , kannst Du mir mal ein Foto vom unteren machen. Den oberen kann mal leider erst sehen wenn mal den Tonarm zerlegt, dass muss ja nicht sein. Wobei ich mich schon frage ob die sich auch durch die Lagerung schon aufgelöst haben.

  • Zitat von tubesaurus: „hi! habe auch noch eine 2000 Anlage da stehen. Mit einen 2015 , allerdings gehört da ein 2016 rein wie ich gesehen habe, und die 7000er Boxen, die ich leider nicht habe, die kosten auch ein mehrfaches davon was wie die Anlage wert ist. Ich finde, die Grundig 2000 wird meistens unterschätzt, sie ist auch sehr schwer, da steckt viel Eisen drin. Gruss Armin “ Das stimmt so nicht. Es gab von der MKI bis zu MKiv mehrere Bestückungen. Soweit ich das erinnere 1215, 1216, 1226.

  • Naja, sind keine Bassmonster, aber ich höre auch kein Techno. Ich kann nur von den 7000ern sprechen und mit dem entsprechenden Material können die schon Bass. Allerdings muss man dafür die Lautstärke auch ein bisschen raufziehen. Da hätte ein Sub schon Vorteile.

  • Das ist der kleine Grundig MXV100, der hat durchgehend DIN. Aber das ist gewollt, meine Geräte haben soweit es geht DIN, der Rest kriegt einen Adapter. Ich mag diese Stecker, kein Gewurschtel, kein Verpolen. Die Audiorama laufen ohne Sub.... Chefin will keinen im WZ