Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hi, tritt bei o.g. Gerät z.B. beim Umschalten einer Quelle ein helles Knacksen (auf einem Kanal) auf, kann es daran liegen, dass ein OP defekt ist. Das Knacksen kommt, wenn der Analogschalter für Muting/Still schaltet. Abhilfe: Beide OPs auf Regelverstärker-Steckplatine tauschen. Ursache: Kann ich mir selbst nicht erklären. Wahnsinnig große Offsetspannungen habe ich nicht gemessen und C1227 ist DC-mäßig ok. Knacksen ging allein durch Tausch der beiden OPs weg. Gruß

  • so. Hier: elektronik-kompendium.de/sites/bau/0201113.htm Kennlinie von Si ist viel viel steiler als Ge. Heißt: die Schwelle, bei der ein Transistor leitend wird, muss nun schon viel exakter stimmen als vorher. Und: Das Schalten zwischen zwei Pärchen geschieht nun viel abrupter mit viel bis keinem Übergangsbereich mehr. Vielleicht liegt da das Problem: Es sollte dann eher der Hallstrom verringert werden und eben emitterwiderstände (ich würde mal 5...30 ohm - Nur nach Gefühl, nichts berechnet) ein…

  • Hi Eine Frage: Funktioniert die Schaltung wirklich nur, wenn Du den Strom durch die Hallelemente verdoppelst? Die Diodenspannung sollte bei dieser Schaltung keine Rolle spielen, denn die vier schalttransistoren werden aus einer Stromquelle gespeist (selbst aus einer Spannungsquelle wäre es in diesem Fall egal, da die Regelung einfach aufdreht, bis der Motor sich bewegt). Heißt: Entscheidend ist nicht die absolute Durchlassspannung einer BE-Strecke, sondern nur, an welcher BE-Strecke die höhere S…

  • Moin Kannst du nicht die Auflösebandbreite verringern, damit man die Verzerrungen sieht? Gruß

  • Hi Ein CV1700 hat keinen Verschleiß. Meiner Meinung nach werden die Halbleiter eher durch Alterung oder Korrosion defekt, da in diesem Gerät kein thermischer Streß herrscht. Ein CV1500 zB hat ähnliches Innenleben und dasselbe nochmal als Digitaltechnik. Läuft bei mir seit ca. 2009 täglich mehrere Stunden und auch permanent in Standby. Es wäre viel zu schade, diese alten Schätzchen nicht intensiv zu benutzen. Der CV1460 ist natürlich auch ein toller Verstärker, vor allem in seiner technischen Ein…

  • Moin miteinander Hajo hatte Rech (bestätigte auch der Tausch). Ich hab vermutlich zwei Rs verwechselt. Am Smartphone sollte man keine Rep-Anleitungen geben. Zu viel Hin- und Her-Getabbe. Schön dass die Endstufe nun läuft. Gruß

  • Moin Interessant. Ich denke, die Endtransistoren sind ok. Sie benötigen in etwa denselben Strom. Aber: über r1309 liegt deutlich mehr Spannung als über seinem oberen Kollegen zwischen BE-Strecke. T 1308 verstärkt wohl zu wenig. Oder sowas in der Art. Ich würde t1308 tauschen. Wenn es dann nicht besser ist, den intern Differenzverstärker. Bin jetzt beim Friseur Tschüss

  • Es scheint, als würde ein Transistor zu schwach verstärken. Hierz den Spannungsabfall über folgende Widerstände ohne Ton und ohne Last messen: R1327, R1328 R1304, R1310 R1309, R1313

  • Achso übrigens: Dass Du mit dem Poti den Offset nicht über null hinweg deutlich einstellen kannst, ist ein Fehler. Das leichte Surren ist leider normal. Hört man aber nur wenn man mit dem Ohr an den Lautsprecher geht. Gruß

  • Moin Mei, wer lesen kann, hier: CV 1700 - Endstufe Ersatztransistoren und Umbau Beitrag Nr 3. => NTC 1 kOhm, Parallelwiderstand 3,3 kOhm Ein Spindeltrimmer ist unnötig. Der Ruhestrom ist mit einem normalen Poti völlig einfach einzustellen und es handelt sich nicht um ein Präzisionsgerät, der Strom schwankt ohnehin. Wenn der Spannungsabfall bei Dir 9 mV beträgt, ist das auch ok. Allerdings: Ob die Kompensation funktioniert, kann ich nicht sagen, ich hab lang herumprobiert und kam eben auf die o.g…

  • Moin Eine allgemein Info zum Ruhestrom - weil auch mich das damals verwirrt hat, was Dual schrieb (ebenso der Käse mit Class A Mitte der 80er und CD-feste Boxen usw.): Die Basis-Emitterstrecke eines Bipolartransistors verhält sich wie eine Diode und man benötigt in etwa 0,6...0,7 Volt Vorspannung, bevor Strom fließt. Diese Vorspannung erzeugt man mit der Ruhestromschaltung. Der resultierende Basisstrom (und damit auch der Kollektorstrom) verhält sich exponentiell zur Spannung. In Abhängigkeit vo…

  • Ich will weg und bin auf Jobsuche. Dauert sicher einige Monate. Wohn beim Ostbahnhof, vielleicht ists nicht ewig weit.

  • Also ich bin auch noch in München, falls Du allein nicht weiter kommst.

  • Mei, jetzt mal nicht aufgeben. Und: Bis auf die Z-Diode keine Bauteile tauschen! Irgendwo liegt wohl noch ein Fehler. Wenn Du jetzt Transistoren einbaust, werden die wohl erneut durchbrennen. Statt dessen solltest Du mal die Fragen beantworten und nicht auf eigene Faust umeinandertauschen. Die Aktion mit dem Widerstand war nämlich wichtig, um Informationen zu erhalten: Welche Spannung liegt über dem "Hilfswiderstand 100 Ohm"? Das brauche ich, um festzustellen, ob der JFET noch in Ordnung ist. An…

  • Moin Ich verdächtige ein bisschen den T32 (im Stromlauf siehts aus wie T312). Dient als Stromquelle. Wenn der defekt ist und Du den eventuell kurzgeschlossenen T30 auslöstest, brennen Dir die beiden Muting-Transistoren T3 und T4 durch beim Lautstärkeregler im Stromlauf. Bitte folgendes tun: T30 auslöten und einen Widerstand im Bereich 100 Ohm zwischen C und E einlöten. Widerstände R19 und R20 einseitig hochlöten, um T3 und T4 zu schützen. Dann Gerät einschalten und Spannung an dem neu eingelötet…

  • Was meinst Du mit "P28"?

  • Also wie vermutet: Z-Diode defekt. Den R kannst testweise drin lassen. Der Verstärker wird voraussichtlich mit dem Widerstand quasi genauso gut funktionieren. So. Jetzt sind wir wieder etwas weiter. Du brauchst übrigens für mich nicht ständig Bauteile auslöten und messen, das macht die Lötstellen und die Teile nicht besser. Falls ich oder Hajo eine "Spezielmessung" im ausgebauten Zustand benötigen, um weiterzukommen, schreiben wird das.-) Was ist nun mit T31? Ist der nun ausgebaut oder drin? Gru…

  • Moin Für mich ist das alles zu viel Springerei, was Du machst. Das erwschert die Fehlersuche, wenn sich ständig an der Schaltung etwas ändert. Was ist mit der Z-Diode? D22. T27 kann nicht verursachen, dass an T29 so wenig Basisspannung anliegt, da R153 entkoppelt. Ebenfalls verhindert R158 (kanns nicht gut lesen, der 1k5 am E von T29), dass T29 die Spannung an der Z-Diode so drastisch kurzschließt. Also: An der Z-Diode müssen einige Volt anliegen. Die würde ich mal untersuchen. Achtung: Verstärk…

  • Was ist nun los? Herrschaftszeiten! Geht ja gar nicht voran! Da schlafen mir ja die Zehennägel ein.

  • Hallo dual.pytalhost.eu/cv1460s/SEITE09.JPG R166 und R167 werden da mit "Sicherung 10 Ohm" gekennzeichnet. Im Schaltplan dachte ich, dass ich nur den Punkt übersehen hab. Vermutlich fehlt der Punk aber. Bei der anderen Polung der Spannung sieht man den Punkt "4.7" Wenn ich die Bilder von Hajo sehe, sind es doch 10 Ohm. Ich sehe da Br-Sw-Sw-Br?-Ws?. Br-Weiß gibt halt die Toleranz an oder halt eine Farbe für den Sicherungs-Charakter, keine Ahnung. Schwierig ist es eher, so einen Sicherungswidersta…