Stroboskop 741 erlischt bei aktiviertem Pitch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stroboskop 741 erlischt bei aktiviertem Pitch

      ,,,nicht, dass es großartig stören würde; ist mir nur gerade aufgefallen, die Anleitung sagt dazu nichts (Es sei denn auf Seite 8, aber die fehlt...) und den zweiten 741er zum Vergleich aus dem Schrank zu kramen, mangelt´s mir an der Motivation :D
      Vielleicht weiss es ja jemand? Funktioniert wie gesagt alles, aber beim Einschalten der Pitch-Funktion erlischt das Stroboskop. (Geht aber beim ausschalten der Pitch-Funktion auch wieder an.) Die + und - Werte hingegen werden auf dem Display korrekt angezeigt.
      Soll das so sein...?

      Gruß Gerhard
    • bonnevillehund schrieb:

      aber beim Einschalten der Pitch-Funktion erlischt das Stroboskop
      ...das Strobo würde ja nur signalisieren,das die Solldrehzahl (33/45)nicht passt ;) .
      Mich würde interessieren,wer bei Auswahl Quartz/Pitch diese Regelung braucht ?
      Gibt es Pressungen,die nicht mit Normdrehzahl produziert wurden ?
      Gruß Michael
      741Q-MCC120 , 741Q-TKS390 , C844 , Revox A77 , VV - Eigenbau in Anlehnung an Aikido mit MC/MM Pre in Anlehnung an Volpe_2 , Endstufen Eigenbau PPP mit HV-Ausgang,Elektrostaten Eigenbau

    • ...nö, brauchen würde man´s nicht, aber darum ging´s ja auch nicht, sondern um die Frage, wie es vom Werk aus vorgesehen ist. Dies wurde ja auch von Alfred dankenswerterweise (auch in meinem Sinne :D ) beantwortet.
      Ich hab´s halt gern funktionierend; ob ich ein Feature nun brauche oder nicht, spielt da eher eine untergeordnete Rolle. Die Frage tauchte vor allem auch deshalb bei mir auf, weil das am 731er oder auch am 728er anders geregelt ist; da leuchtet das Strobo immer. (oder, wie an meinem anderen 731er, gar nicht :D - macht funktional zwar auch keine Probleme, ist aber aus den o.g. Gründen für mich störend)

      Gruß Gerhard
    • bonnevillehund schrieb:

      ...nö, brauchen würde man´s nicht, aber darum ging´s ja auch nicht
      ....ging auch nicht speziell um deinen Fall,sondern allgemein.
      Warum hat man (z.B.beim 741)neben der Quartzregelung zusätzlich die Pitch-Steuerung,wenn die niemand braucht ?
      Bei der Konstruktion hat man ja immer die Kosten im Auge,und da hätte man die Pitch-Option doch streichen können,
      .... wenn sie denn niemand braucht.
      Gruß Michael
      741Q-MCC120 , 741Q-TKS390 , C844 , Revox A77 , VV - Eigenbau in Anlehnung an Aikido mit MC/MM Pre in Anlehnung an Volpe_2 , Endstufen Eigenbau PPP mit HV-Ausgang,Elektrostaten Eigenbau

    • Hallo,

      na ja, es gab ein paar Leute die zur Platte ein Instrument spielen möchten und die "pitchten" gerne.

      Bei einigen Drehern war es nötig wenn ein Lencoclean oder ein Discostat den Teller verlangsamte um die Nenndrehzahl zu halten, aber die Direktdrive halten die Solldrehzahl auch bei solchen Erschwernissen...

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Die Feinregelung ist im Grunde nur für Musiker interessant, damit sie die Platte auf ihr Instrument einstimmen können, ansonsten ist das reine Spielerei. Wenn das Strobo wie eine Eins steht, stört es mich nicht weiter, dann ist es eine Funktionsleuchte, die man zwar auch nicht braucht, weil man ja auch so sieht, dass der Teller dreht, aber es stört auch nicht weiter. Störend empfinde ich, wenn sich die Striche langsam vor- oder zurückbewegen, was bei nicht Quarz-geregelten Spielern fast immer der Fall ist. Zum Glück ist bei meinem 621 die Beleuchtung kaputt, bei dem ist das nämlich besonders gravierend, den kriege ich praktisch nie gänzlich zum Stillstand des Strobos, und das nervt mich nur, obwohl die Drehzahlabweichung in Wirklichkeit marginal und vernachlässigbar ist. Ein Plattenspieler braucht eigentlich gar keine Lämpchen.
      Aber manche mögen das eben.

      Diethelm :)
      1229/DM 103 E; 704/AT 13; 1218/M20E; 630/OM10; 1216/DMS 220; 1214 HiFi/M 91(mono); 1003 an Grundig 4035; AKAI AA 1030; BRAUN A 1; Telefunken TA 350
    • phonesmoke schrieb:

      ".....Ein Plattenspieler braucht eigentlich gar keine Lämpchen......"

      Diethelm :)
      ...stimmt! :D Beim 1219er zum Bleistift vermisse ich das auch in keinster Weise! Alles was man braucht, ist eine Strobo-Scheibe und eine normale Glühbirne. Es ist halt so, dass erstens der Spieltrieb mitunter mächtig ist , und zweitens Defekte, welcher Art auch immer, den Ehrgeiz wecken. Unter dem Aspekt des "Nicht-Nervens" hab´ ich´s allerdings noch nicht betrachtet. Interessanter Denkansatz, der mich vielleicht mit dem einen oder anderen defekten Strobo leben lassen könnte.... :D
      Und Pitch? Nun ja, für den Musiker mag das tatsächlich interessant sein, ich allerdings habe selbigen Regler bislang nur dazu benutzt, möglichst genau an die Solldrehzahl heranzukommen und warum quartzgesteuerte Drehe dieses Feature auch haben, habe ich mich in der Tat auch schon gefragt....

      Gruß Gerhard
      P.S. vielleicht sollte ich diesen o.a. Denkansatz auch mal auf andere Gebiete übertragen; dann bräuchte ich nicht wie heute Nachmittag nach dem Elektrofips suchen, der bei meiner BMW K1100RS verhindert, dass man bei eingelegtem Gang mit gezogener Kupplung den Starter betätigen kann. Leerlauf einlegen ist ja nun wirklich kein Act und bei meiner Triumph mit Kickstarter muss ich das ja auch machen... :D