Dual CT 18 UKW lautes Rauschen, Sender leise und verzerrt

    • Dual CT 18 UKW lautes Rauschen, Sender leise und verzerrt

      Hallo zusammen,

      ich habe einen Dual CT 18 erstanden und versuche seitdem, den UKW-Empfang ans laufen zu bekommen.

      Das Problem ist, dass beim Tuning das Rauschen in normaler Lautstärke kommt. Wenn ein Sender gefunden wird, ist der Empfang sehr viel leiser als das Rauschen und außerdem verzerrt. Wenn ich an dem Rad drehe, kommt das Rauschen wieder sehr viel stärker zurück. Das Anzeigeinstrument schlägt überhaupt nicht aus, weder beim Rauschen noch beim leisen Sender. An einem bestimmten Punkt, an dem sich das Rauschen mit dem Sender trifft, springt der Stereodecoder an und die Stereo-Lampen leuchten. Alle Lampen hatte ich zuvor ausgetauscht. Das Betätigen des Mono-Schalters bringt keinen Unterschied.

      Die Versorgungsspannungen mit 30 und 15 Volt stimmen. Ich habe die Elkos auf dem Trafoboard und den Elko auf der ZF-Platine ausgetauscht. Am Preomaten kommen die 21V an.

      Hat jemand einen Tipp, denn ich weiß an diesem Punkt nicht mehr weiter.

      Danke und viele Grüße,
      Florian
    • Hallo zusammen,

      ich bin mir eigentlich sicher, dass irgendein Bauteil (vielleicht auf der ZF-Platine zur Verstärkung des Signals oder auf der UKW-Platine) defekt ist.

      Leider komme ich nicht dahinter, welches es ist und ich kann das Problem nicht eingrenzen.

      Ich würde mich wirklich sehr auf Hinweise oder Tipps freuen, weil ich langsam nicht mehr weiterkomme. Ich würde sehr gerne das Gerät wieder in Betrieb nehmen, weil ich sehr an dem CT18 hänge..

      Danke und viele Grüße,
      Florian
    • Hallo Florian,

      Als Ursache für die Erscheinung, die du beschreibst, gibt es sicher mehrere Möglichkeiten.
      So, wie ich dich verstehe, generiert der Tuner lautes Rauschen, leises Tonsignal und erzeugt Verzerrungen. Ferner scheint der Pilotton erkannt zu werden.
      Das Feldstärkeinstrument schlägt nicht aus.
      Hierzu fällt mir als erstes ein, dass der Ratiodetektor verstimmt sein kann (aber nicht muß).

      Kannst du erkennen, ob der Vorbesitzer an den Spulen des FM ZF-Verstärkers gedreht hat?

      Ist der Sender, den du empfängst, an deinem Empfangsort sehr stark?

      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo,

      in den AM-Bereichen rauscht es nur auf dem gesamten Bändern mit Veränderungen in der Art des Rauschens, manchmal ist es auch ein piepen. Allerdings glaube ich auch, dass es keine Sender in diesen Bändern mehr gibt, oder?

      Die Elkos am Stereo-Decoder sind noch nicht getauscht. Sollten auch diese Elkos getauscht werden? Kann es daran liegen? Der Stereo-Decoder scheint ja zu funktionieren, wenn das Eingangssignal hoch genug ist.

      Was mich auch noch wundert ist, das dass Anzeigeinstrument nicht ausschlägt. Das hängt meine ich aber an der ZF-Platine...
    • Hallo Norbert,

      meinst du die Spulen auf dem ZF-Board, in denen man mit einem Schraubenzieher das Innenteil verdrehen kann? Ich weiß leider nicht, in welcher Position die Spulen in ihrer ursprünglichen Abstimmung standen, weshalb ich nicht erkennen kann, ob die Position nun anders ist.
      Im Forum habe ich aber auch schon gelesen, dass man da nicht dran drehen darf, weshalb ich das bisher nicht getan habe. Gibt es eine Möglichkeit, dies zu testen, ohne noch mehr zu verstimmen? Welche dieser Spulen könnte ich eventuell testweise verstellen?

      Die UKW-Sender sind mit einem anderen Radio an der gleichen Antenne sehr stark und störungsfrei empfangbar.

      Danke und viele Grüße,
      Florian
    • Hallo Florian,
      es ist richtig, dass man höchst behutsam und mit Sachkenntnis vorgehen sollte, wenn man sich an die ZF-Kreise heran macht.
      Ein Empfänger ist, wenn man gedankenlos an den Filtern laboriert, problemlos so verstellt, dass fast nichts mehr richtig funktioniert.

      Die Spulen (Filter), die ich meine, sind genau die von dir beschriebenen.

      Im Grunde ist der Abgleich beim CT18 relativ einfach wenn du die nötigen Hilfsmittel hast.
      Ideal wäre ein Testsignalgeber der 10,7MHz erzeugen kann und ein (digitales) Multimeter, dass einen Meßbereich bis 200µA hat.

      Aber zunächst können wir prüfen, ob das Feldstärkeinstrument überhaupt funktioniert.
      (Ich beziehe mich auf die Service-Unterlagen des CT19, der dem CT18 höchst ähnlich ist)
      Dazu machst du idealer Weise zuerst ein Photo von der Schleiferposition von R340 oder markierst die Position mit einem schwarzen Filzstift auf dem Potikörperrand.

      Dann stellst du einen starken Sender ein und verdrehst R340 so weit, bis du am Feldstärkeinstrument einen Zeigerausschlag feststellst. Du stellst z.B. den Zeiger so ein, dass er auf dem 2. Teilstrich steht. Dann verdrehst du den Abstimmknopf oder entfernst die Antenne. Nun muß der Zeiger auf ca. Position 0 zurückfallen.

      Danach geht es weiter.

      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo Norbert,

      vielen Dank für deine Unterstützung :) .

      Ich habe das Poti R340 gefunden und die Zeigerposition markiert und fotografiert. Dann habe ich einen bei mir sehr starken FM Sender ausgewählt und das Poti verdreht.

      Die Lautstärke des sehr leisen Signals über den Verstärker hat sich in der gesamten Einstellbreite des Potis nur an den Grenzen etwas verändert. Es ist über die Lautsprecher merklich lauter und bei Rückverstellung wieder leiser geworden. Allerdings hat sich der Ausschlag des Anzeigeinstruments während der Poti-Veränderungen kein bisschen bewegt.

      Interessant ist aber unabhängig von diesem Test, dass auf der Schalterstellung "SW1" bei genauem Tuning das Anzeige-Instrument genau und gut ausschlägt (bis zum vierten Strich), wenn ich einen Sender mit Musik oder ein pulsierendes Rauschen finde. Das Anzeigeinstrument selbst scheint denke ich in Ordnung zu sein. Allerdings nicht auf der Stellung FM.

      Viele Grüße,
      Florian
    • Hallo Florian,
      du hast bisher nicht geschrieben, was für eine Antenne am CT18 angeschlossen ist.

      Es kann, wie bei mir schon öfter, die Eingangsstufe des Tuners defekt sein. Das kannst du leicht prüfen.
      Im Bild unten findest du 3 Messpunkte im Tunermodul, an denen du die Spannung für die Abstimmdioden messen kanst. Sie muss an den drei Punkten identisch sein.
      Dann kannst du weiterhin an den einen bezeichneten Messpunkt EINSEITIG eine Messleitung von ca. 0,75 bis 1m Länge als Antennenersatz anschließen. Damit wird die evtl. defekte Vorstufe umgangen. Wenn sich jetzt ein besserer Empfang einstellt ist die Vorstufe defekt.

      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,

      ich habe gerade die Messungen wie von dir beschrieben vorgenommen, während ich einen FM-Sender in der sehr leisen Lautstärke eingestellt habe. Als Antenne verwende ich eine einfache Wurf-Antenne, mit der ich bei einem anderen Tuner sehr guten Empfang habe.

      Folgende Gleichspannungswerte habe ich einmal gegen Masse und gegen MP1 auf der UKW-Platine gemessen:
      Gegen MP1: R110: 16,18V
      R113: 16,15V
      R112: 16,17V

      Gegen Masse: R110: 5,85V
      R113: 5,82V
      R112: 5,83V

      Ich habe eine ca. 1m lange Meßleitung wie beschrieben an R114 angeschlossen. Ich habe bemerkt, dass der eingestellte Sender lauter und klarer wurde. Bei anderen Sendern war der Unterschied nicht so deutlich. In keiner Situation, ob mit oder ohne Meßleitung hat sich der Zeiger des Anzeigeinstruments auch nur minimal verändert, auch nicht bei der Änderung der Lautstärke durch die Meßleitung.

      Viele Grüße,
      Florian
    • Hallo Florian,
      daraus schließe ich, dass der erste Transistor , ein Feldeffekttransistor, nach dem Antenneneingang defekt ist. Die Spannungen an den Messpunkten sind OK.
      Alles weitere dann morgen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • fnonline schrieb:

      Ich habe bemerkt, dass der eingestellte Sender lauter und klarer wurde.
      Wenn das der Fall ist, ist das ein untrügliches Zeichen, dass durch die Vorstufe, T101 BF247, keine Verstärkung erfolgt und das Antennensignal rein kapazitiv auf die zweite Stufe rüber gekoppelt wird. durch die Pseudoantenne an R114 wird ein etwas stärkeres Signal eingespeist und dadurch wird der Empfang etwas besser.
      Feldeffektransistoren sind sehr empfindlich gegen statische Aufladungen. Nach dem vorsichtigen Austausch des T101 mit geerdetem Handgelenk o.ä. muss der Eingangskreis neu abgeglichen werden.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,

      danke für diese sehr wichtigen und Interessanten Hinweise und Infos!!! :)

      Ich habe gerade mal nach dem Transistor B247A gesucht, aber nicht viel dazu gefunden. Welchen Ersatz-FET kann ich für den B247A einsetzen?

      Wie kann ich nach dem Einsetzen den Eingangskreis neu abgleichen?

      Danke und viele Grüße,
      Florian
    • Hallo zusammen,

      wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;) . Sobald ich nach BF247A statt B247 suche, finde ich den passenden FET.

      Ich werde den Transistor bestellen, einlöten und dann melde ich mich wieder.

      Ich danke Euch für die Unterstützung. Durch die fantastische Hilfe in diesem Forum bin ich weiterhin sehr motiviert!!

      Viele Grüße,
      Florian
    • fnonline schrieb:

      Wie kann ich nach dem Einsetzen den Eingangskreis neu abgleichen?
      Indem du dein Multimeter an den Kondensator C222 anschließt und dann ganz vorsichtig die Kerne von L101, L102 und L103 so verdrehst, bis du die maximal mögliche Spannung misst. Das machst du am besten mit einem Sender der sich im Bereich deiner Favoritensender befindet, oder aber in Bandmitte.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo Florian,
      Hallo Hajo

      man kann den Abgleich wie oben beschrieben vornehmen. Dies führt aber nicht zwangsläufig zum besten Ergebnis. Ich empfehele dringend den Abgleich, wie er üblich ist:
      Bei tiefen Frequenzen die Induktivitäten der Schwingkreise abgleichen und bei hohen Frequenzen die Kondensatoren,
      so wie es im Servicemanual steht.


      Für den Abgleich der Spulen ist also ein Sender im Bereich um 88 MHz zu suchen.
      Zusätzlich ist der Abgleich bei hohen Frequenzen (Ca. 104 MHz) vorzunehmen. Dies wären die Drehkos C105 und C114.


      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo Norbert,

      briegel schrieb:

      man kann den Abgleich wie oben beschrieben vornehmen. Dies führt aber nicht zwangsläufig zum besten Ergebnis. Ich empfehele dringend den Abgleich, wie er üblich ist:
      ich wollte ihm das nicht zu schwer machen. Ist natürlich richtig, was du schreibst. Aber da ja nur die Vorstufe betroffen ist und erst nach dem Dual-Gate-Mosfet die nächsten abstimmbaren Kreise kommen dürfte der Fehler marginal sein.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Neu

      Guten Abend zusammen,

      ich habe nun die Elektronik-Bauteile bekommen und gerade alle Elkos des Geräts auf allen Platinen getauscht und den T101 getauscht.

      Nach Anschluss des Geräts zeigt sich genau das gleiche Verhalten wie vorher. Dann habe ich wie von Euch empfohlen versucht, die Schwingkreise über die Spulen L102, L103 und L104 sowie die Kondensatoren C105 und C114 einzustellen. Das Signal wurde zwar etwas lauter, allerdings nahm je nach Einstellung auch das Rauschen oder die Verzerrungen zu. Der Stereo-Decoder ging immer mal zwischendurch beim Einstellen an und aus.

      Was mich wundert ist, dass egal bei welcher Signalstärke oder Sender im FM während des Abgleichs sich das Anzeige-Instrument absolut nicht bewegt und kaputt zu sein scheint. Sobald ich auf Kurzwelle SW1 umschalte und dort einen Kurzwellensender finde, schlägt das Anzeigeinstrument ganz normal aus.

      Viele Grüße,
      Florian
    • Neu



      Hallo zusammen,

      hier sind die Fotos vom T101 und dem UKW-Board. Auf dem zweiten Bild seht ihr, dass ich den Kondensator, der zwei Beinchen des Transistors verbindet, von unten an die Beinchen gelötet habe, weil es einfacher war. Das sollte meines Erachtens aber keinen Unterschied machen.

      Viele Grüße,
      Florian