Passt dieser Motor zum 1019?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Passt dieser Motor zum 1019?

      Hallo liebe Gemeinde
      Ich habe heute diesen Motor als Ersatz für meinen 1019 bei Ebay gekauft.Nun bin ich mir nicht mehr sicher ob der überhaupt passt.Von der Form sieht er zwar so aus aber der Pulley ist ein anderer.Da ist bei meinem alten defekten noch die Spitze für 16 ppm drauf.Die fehlt hier.

      Es wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen könnte

      Grüße

      Holger
    • Hallo Holger, der "Dosenmotor" sollte passen. Die kleine Welle kann oben eingesteckt werden, falls das überhaupt erforderlich ist. Sprechplatten sind ja selten...

      Beste Grüße, Christian
      Meine besten...:Dual 1006A; 1009; 1019; Elac 17H/18H/50H; PE3310 Studio 1958; PE 33 Studio; PE34 (silber und weiß); PE2020L; Telefunken 210/ 220; Saba 360; Supraphon NC 410; Thorens 150/160/165; Linn LP12 + Benz Micro; Kenwood KD 700D; B&O 1000 Hammerschlag/schwarz; Philips AG2230
    • ja dumm gelaufen...hat noch einer einen über oder kann meinen alten überholen ?
      Dieser 1019 hat mich schon Nerven gekostet .Erst war der Teller hin .Dann hab ich einen neuen bekommen und zwei tage später fing es an furchtbar zu leiern...da hat sich dann der Motor verabschiedet.Dann hatte ich noch einen selbst überholten Motor rumliegen und hab den dann eingebaut...der leiert ein bisschen weniger aber immer noch hörbar habe mich wohl beim Motor warten zu blöd angestellt.
      Langsam hab ich den Eindruck dieser 1019 will einfach nicht mehr leben.
      Ich würde ja gar nicht soviel aufhebens um den Plattenspieler machen wenn er nicht so saugut klingen würde.Wenn er dann funktioniert.Ja wir hatten zwei schöne Tage zusammen.
    • Was genau hat der Motor denn für Zicken gemacht, wurde es zu langsam, wurde er heiß?
      Es ist möglich, dass bei einer der vier Spulen ein Draht der Wicklung durchgebrannt ist, wenn du Glück hast, ist das im äußeren Bereich geschehen. Das lässt sich dann reparieren: Beide Drahtenden etwas abheben, ein Stück dazwischensetzten und verlöten und anschließend ganz dünn zwecks Isolierung in Epoxidharz verkleben. Einer meiner Motoren läuft nach dieser Prozedur seit langer Zeit wieder einwandfrei.
      Meine besten...:Dual 1006A; 1009; 1019; Elac 17H/18H/50H; PE3310 Studio 1958; PE 33 Studio; PE34 (silber und weiß); PE2020L; Telefunken 210/ 220; Saba 360; Supraphon NC 410; Thorens 150/160/165; Linn LP12 + Benz Micro; Kenwood KD 700D; B&O 1000 Hammerschlag/schwarz; Philips AG2230
    • Lavapost schrieb:

      zwei tage später fing es an furchtbar zu leiern...da hat sich dann der Motor verabschiedet.Dann hatte ich noch einen selbst überholten Motor rumliegen und hab den dann eingebaut...der leiert ein bisschen weniger aber immer noch hörbar habe mich wohl beim Motor warten zu blöd angestellt
      Bist Du da ganz sicher, dass der Motor für das Leiern verantwortlich ist?
      Für mich hört sich das gerade nicht unbedingt so an....

      Sind Tellerlager, Treibrad, Treibradlager und Feder in Ordnung?
      Gruß
      Michael

      -----

      Bereinigt! Jetzt nur noch die Hauptdreher:

      2x Philips AF 887 mit Philips GP412II
      1x Philips 212 Electronic mit Philips GP401II
      1x Thorens TD 146 mit Philips GP401III
      1x Marantz 6100 mit Ortofon F15E MKII
      1x Dual 604 mit Shure V15III
      1x Dual 704 mit Shure V15III
      2x Technics SL-1210MKII mit Ortofon Concorde Pro
    • Michael hat recht, diese Punkte sind zuerst abzuchecken, sollte das zu keinem Erfolg führen, können die Motoren aber auch nach dem Wiederzusammenbau "klemmen".

      Wenn du den Motor auseinander hattest, ist es beim Wiederzusammensetzen wichtig, die beiden Gehäusehälften sehr genau gegeneinander zu verspannen. Mitunter können Bruchteile einer Schraubendrehung entscheidend sein. Anderfalls läuft die Welle nicht frei. Leg doch einmal dein Ohr an den Motor und justiere solange, bis der Motor nach dem Abstellen "frei" nachläuft. Manchmal hilft es auch die Welle nach der Montage mit etwas Kraft in ihrer Lagerführung zu korrigieren, indem man etwas Druck nach links und rechts ausübt. Aber mit Vorsicht...
      Meine besten...:Dual 1006A; 1009; 1019; Elac 17H/18H/50H; PE3310 Studio 1958; PE 33 Studio; PE34 (silber und weiß); PE2020L; Telefunken 210/ 220; Saba 360; Supraphon NC 410; Thorens 150/160/165; Linn LP12 + Benz Micro; Kenwood KD 700D; B&O 1000 Hammerschlag/schwarz; Philips AG2230

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fismenik ()

    • Spitzenwitz schrieb:

      Sind Tellerlager, Treibrad, Treibradlager und Feder in Ordnung?
      Tellerleger hab ich gemacht..Treibradlager hab ich auseinandergenommen ,gereinigt,Treibrad sieht gut aus..soweit alles o.k.
      Ich hatte das gleiche Lederproblem schon mal mit einem anderen 1019.Da hab ich dann einen motor von einem alten 1009 genommen und das Problem war behoben.Lustig weil der ja noch älter war..aber hat funktioniert.

      fismenik schrieb:

      Was genau hat der Motor denn für Zicken gemacht, wurde es zu langsam, wurde er heiß?
      Er hat Geräusche gemacht...so als wollte er was zermahlen...nicht immer..aber wenn er das machte fing es an zu leiern..heiss wurde er aber nicht..
    • Lavapost schrieb:

      Er hat Geräusche gemacht...so als wollte er was zermahlen...nicht immer..aber wenn er das machte fing es an zu leiern..heiss wurde er aber nicht..
      ok, die Info fehlte mir eben. Dann wird der Motor verantwortlich sein.
      Gruß
      Michael

      -----

      Bereinigt! Jetzt nur noch die Hauptdreher:

      2x Philips AF 887 mit Philips GP412II
      1x Philips 212 Electronic mit Philips GP401II
      1x Thorens TD 146 mit Philips GP401III
      1x Marantz 6100 mit Ortofon F15E MKII
      1x Dual 604 mit Shure V15III
      1x Dual 704 mit Shure V15III
      2x Technics SL-1210MKII mit Ortofon Concorde Pro
    • Wenn er Geräusche macht, ziehe den Pully mal nach oben, wenn es dann aufhört, ist es ein Schmierproblem. Ich würde auch immer die kleine Lagerscheibe in der unteren Schale umdrehen und poliert wieder einsetzen, dann kann sich die Welle neu "orientieren" und muss nicht in die alte eingelaufene Vertiefung zurück was sie zur Dezentrierung zwingt... 8)
      Meine besten...:Dual 1006A; 1009; 1019; Elac 17H/18H/50H; PE3310 Studio 1958; PE 33 Studio; PE34 (silber und weiß); PE2020L; Telefunken 210/ 220; Saba 360; Supraphon NC 410; Thorens 150/160/165; Linn LP12 + Benz Micro; Kenwood KD 700D; B&O 1000 Hammerschlag/schwarz; Philips AG2230
    • Erfolg
      Ich hab den Motor nun heute nach Anweisung gewartet und nun leiert es nicht mehr....ich hoffe das bleibt so.
      Zwei andere Probleme bleiben...der 1019 kommt recht schwer in Fahrt.wenn ich die Starttaste betätige läuft er ganz langsam an und bleibt fast stehen...Wenn der arm dann auf der Platte ist gehts dann und er hat die richtige Geschwindigkeit...was kann das sein..Hebebolzen..oder braucht er ein neues Reibrad? Das macht aber eigentlich einen guten Eindruck....
      Dann ist noch folgendes..Wenn der Arm auf die Platte geht ist erstmal Stille...wenn ich dann lausche machst es leise" Klack" und der Ton ist da..
      allerdings erst so eine Minute nachdem die Nadel die Platte berührt.Irgendwas wird da verzögert freigelassen...was kann es sein?

      Ansonsten bin ich schon mal ganz froh das der 1019 überhaupt wieder irgendwie lebt.

      grüsse
      Holger
    • Hallo Holger,

      Es ist leider nicht (immer) damit getan "nur" den Motor zu Warten. Aber auf jeden Fall schon einmal ein guter Anfang.


      Das klingt für mich nach einer überholungsbedürftigen Mechanik. Sprich Kurvenrad und Hebelanlage, Bolzen, Plattentellerlager und und und. Ich denke da muss mal ordentlich "entharzt" werden. Alte Schmierstoffe hindern die Mechanik an einem geschmeidigen Lauf. Alles gründlich reinigen und frisch mit entsprechenden Schmierstoffen versorgen.


      Auch solltest Du die Treibrad-Mechanik gründlich reinigen und mit neuem Schmierstoff behandeln. Wichtig ist auch das Treibrad und dessen Lagerung. Ist dieses nicht ordentlich sauber, gilt auch für Motorpulley und Teller-Innenkante, fehlt dort eventuell auch der Gripp. Auch muss die Mechanik, an der das Treibrad gelagert/ montiert ist, einwandfrei schwenken können. Auch solltest Du Dir das Treibrad genauer ansehen. Ist dieses eventuell ausgehärtet? Hat es kleine feine Risse an der Lauffläche (Kante)? Leichtes Anrauen mit z.B. 1000er Schleifpapier und anschließender Reinigung mit z.B. Isoprop-Alkohol kann auch helfen, wenn es nötig sein sollte. Hierzu findest Du viel Infos hier im Forum, ebenso zum Thema Verharzungen/ Schmieren.


      Zu dem Thema "Verzögerte" Tonausgabe: Über das Kurvenrad wird auch der Kurzschließer betätigt. Wenn Du per Schalter den Dreher startest, wird die Mechanik in Gang gesetzt. Ist die Mechanik in Bewegung, wird der Tonabnehmer kurzgeschlossen, damit keine Geräusche der Mechanik übertragen werden. Wenn der Tonarm sich absenkt und "auskoppelt", wird der "Kurzschluss" wieder aufgehoben (Endstellung Kurvenrad). Gleiches passiert beim Stoppen. Dreht sich das Kurvenrad (Bei Start/ Stopp) nun sehr zäh, kommt der Teller nicht richtig auf Drehzahl.


      Ich tippe ganz stark auf verharzte Schmierstoffe des Kurvenrad/ Haupthebel/ Mechanik. Ich würde die komplette Mechanik überarbeiten.


      Edit: Hier findest Du das Service-Manual: Link
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Alles was du beschreibst habe ich schon gemacht...das kurvenrad hatte ich ausgebaut und gereinigt..das war voller Öl und schwarzer Schmiere...ich hab das dann getauscht gegen Kugellagerfett innen und ein bisschen Öl aussen---ist Kugellagerfett vielleicht nicht ganz das richtige..?
      Alle anderen Teile hab ich auch gereinigt...und neu geschmiert..Aber es wird schon am Kurvenrad liegen schätze ich..
    • Hallo,

      Ich wüde das Gerät mal "aufbocken" dass Du auf die Mechanik (von unten) sehen kannst. Da scheint etwas ja nicht zu stimmen. Eventuell kannst Du ja dann besser erkennen wo es "hakt".

      Scheinbar wird (eventuell) das Kurvenrad gebremst. Die Kontakte vom Kurzschließer "schleifen" ja auch außen am Kurvenrad. Guck Dir das alles noch einmal genauer an. Nicht dass da etwas zu sehr bremst. Das wäre jetzt erst einmal mein erster Lösungsvorschlag.

      Hin und wieder "baut" man sich ja auch selbst einen Fehler bei der "Wiedermontage" der Teile ein. (Habe ich auch schon hin bekommen).
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Eigentlich ist das Problem das erste mal aufgetreten nachdem ich das Tellerlager neu gefettet hatte.Ich weiss aber nicht was man da falsch machen kann.Eventuell habe ich den Kugellagerring falsch herum wieder eingebaut...ich weiss aber nicht mehr wie er richtig gehört.Eine Seite ist glatt und die andere hat so kleine Erhebungen..aber ob das so einen Effekt haben kann?
      Ich werde morgen mal die Sache von unten betrachten...
      Jedenfalls schon mal danke für deine Tipps..
    • Es war tatsächlich das Tellerlager.Beim aufbiegen von den kleinen Pins ist mir einer abgebrochen.Und nun stand da an der Aussenwand das Metall etwas über.Da ist das Kurvenrad nicht dran vorbeigekommen.jetzt funktioniert jedenfalls der Kurzschliesser wieder und das lahme anfahren ist auch vorbei..
      Allerdings jault der Plattenspieler noch ein bisschen...nicht mehr ab und zu..sondern konstant ein bisschen....also man kanns hören...
      So ganz zufrieden bin ich mit dem Tellerlager aber auch noch nicht....kann mir jemand sagen wie die Anordnung der Scheiben ist...ich hab das echt vergessen...muss die glatte Seite vom Kugellagerring nach oben oder unten..oder ist das egal?Ich kann das im Service manual nicht erkennen

      grüsse
      Holger
    • Lavapost schrieb:

      Allerdings jault der Plattenspieler noch ein bisschen...nicht mehr ab und zu..sondern konstant ein bisschen

      Hallo Holger!

      Dann entsteht an den Friktionsflächen noch leichter Schlupf. Diese Flächen müssen absolut fettfrei sein. Wenn du den Dreher aufgebockt hast, kommst du von unten mit dem Finger an den Treibrad-Schwenkarm. Drück den mal während des Betriebs leicht mit dem Finger nach und schau ob sich das jaulen verbessert. Auf den Treibrädern bildet sich über die Jahre eine glatte Schicht, welche für zu wenig Haftung sorgt. Hier muss man teilweise schon ordentlich abschleifen, damit es wieder greit. Maico schrieb es ja bereits. Ich musste das Treibrad eines 1228 mal ziemlich stark abschleifen. Das war an de Oberfläche so glatt, dass der Teller ewig brauchte um die Nenndrehzahl zu erreichen.
      Das starke abschleifen solltest du aber erst in Erwägung ziehen, wenn der restliche Antrieb und die Kraftübertragung einwandfrei in Ordnung sind.

      Gruß Jan :)
      Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
      Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1239A mit Shure M75 Type D
      Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
      Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
      Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
      Dual 1019 mit Shure M44MG
      Dual C830
      Dual CD100RS
      Dual DK710