Restaurierung eines defekten 731Q

    • Erstmal brauchst du dieses "Silberschmuckreinigungszeugs". Gibts im Netz oder beim Juwelier. Ist halt ne große 0,5L Pulle. Reicht für Mikroschalter ewig, so viele kannst du gar nicht reinigen ;)

      Nimm einen kleinen Pinsel, nen Tropfen drauf und pinsel den Schalter ein - von beiden Seiten. 5 Minuten "ziehen" lassen. Danach unter Wasser abspülen, dann eben mim Trockentuch zwischen 2 Fingern trocknen = fertig.
      Locker bleiben - Gruß Jo
    • Dafür müssen die Microschalter aber ausgelötet werden, richtig?

      @ Stephan: Muss / sollte man nun alle Kondensatoren erneuern oder nur die ElKos? Müssen / sollten darüber hinaus noch andere elektronische Bauteile erneuert werden? Bekommt man die ElKos und ggf. anderen Bauteile heute noch exakt so oder gibt es da an der einen oder anderen Stelle Ersatz?
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CS 728Q ()

    • Nö, nix auslöten. Die Mikroschalter sind jeweils mit einer Schraube an nem Halter befestigt. Die 3 an einem Plastehalter der auch über einen Schalter nebst Knallfrosch verfügt (in nem kleinen Kästchen), der einzelne für pitch on-off an nem Blechhalter zusammen mit den Potis.

      Da du das Gerät komplett revidieren möchtest, wirst eh nicht umhinkommen, den Kumpel zu zerlegen. Also auch die Front zerlegen. Diese besteht beim 731 aus mehr als 53 Teilen (die mit Alufront - braun u. silber - die mit schwarzer Plastefront haben ein paar Teile weniger) ;)
      Alles auseinander, so kannst hervoragend reinigen. Und keine Panik, das passt alles nur einmal. Allerdings solltest du auf die Befestigungsschrauben speziell für den Blechhaltewinkel und die Plasteplatte achten. Diese sind unterschiedlich lang - wir reden hier über 1mm Unterschied. Drehst du die "lange" links in den Blechwinkel, ziehst du die im Plastik eingepresste Messingmutter raus.
      Übrigens kannst du das auch kontrollieren, gerne bricht das Plastik um die Messingmuttern, diese ziehen sich beim befestigen dann ca. 1mm raus und die Taster (Start, Stop, Lift) schaffen es dann nicht mehr, den/die Mikroschalter zu schalten.
      Wenns da in den Bereichen porös ist, Muttern sofern hochgekommen, wieder einpressen und mit einem Tropfen Acrylatkleber sichern.

      Aber fang erst mal an, so einen 731 komplett zu revidieren, nimmt etwas Zeit in Anspruch. Und lass dich nicht verrückt machen, so schwer ist das nicht.

      Immer schön Step by Step.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dirtiest ()

    • Ich stimme der netten Konserve zu. Knallfrösche tauschen und das wars erst mal! Ich muß immer den Kopf wegen Kondensator-Tauschaktionen schütteln, die dann schief gehen.

      @ Dualist, mein Schnucki, sei mir nicht böse*

      Elkos mögen ihren Wert verändern. Die meisten hatten den Nennwert wohl von anfang an nicht. Das wird bei der Schaltungsentwicklung i.d.R. bedacht, weshalb man Elkos möglichst nicht dort verwendet, wo die Kapazität stimmen muß, sondern nur dort, wo eine Mindestkapazität erforderlich ist (nämlich als Koppel-C oder zum Glätten).

      Ich tausche die armen Elkos nur dann, wenn sie bekannt für Ausfälle oder sie mir unsympathisch sind. Wie durch ein Wunder halten bei mir die Uralt-Elkos Ewigkeiten. Aber heutzutage weiß man ja eh nicht mehr genau, wo hinten und vorne ist. :rolleyes:

      Ach früher war die Zeit doch besser, da war alles besser, da gabs coole Stimmung mit Gert und Joschka, mit Briegel hab ich Transen gesucht, um Stuttgarts Wohnheime zu beschallen, unendlich mit dem Dualisten geflirtet und gelernt hab ich auch noch was dabei. Und heute? Heute sind alle schlecht gelaunt so wie ich, und die Leute tauschen nur noch langweilige, unschuldige Elkos. :S

      Gruß
      Z


      ____________________________________________________
      * Ich weiß, Du kannst mir niemals böse sein :* <3 <3 <3
    • Moin insbesondere den sich hier Beteiligenden!

      Hm . . . ? ? ? . . . ?( :whistling:
      Frage

      CS 728Q schrieb:

      5. Kann mir jemand sagen, welche Kondensatoren, Elkos und andere Teile am besten ersetzt werden und mit welchen Ersatzteilen diese ersetzt werden müssen?
      1. Antwort und in Wiederholung

      maicox schrieb:

      Dann kann man auch andere Bauteile vorsorglich tauschen, wie z.B. den 1000µF / 40V axial (Haupt-Elko des Netzteils) und eventuelle "Knallfrösche" und andere Elkos.
      -------------------------------
      Ich würde da keine Kompromisse eingehen und alle Elkos, egal ob defekt oder nicht, gnadenlos ersetzen.
      2. Antwort und in Wiederholung

      Konserve schrieb:

      *außer den Knallfröschen würde ich erstmal die Finger von allen anderen Teilen (Elkos etc.) lassen (sollte er funktionieren)
      ----------------------------------
      rein prophylaktisch würde ich - wenn überhaupt - nur den dicken orangenen Onkel tauschen.
      Sonst nur wenn etwas nicht funktioniert.
      3. Antwort

      DUALIST schrieb:

      Scherzmodus an: "Ja, ich würde die blauen und grauen Tanten auch drin lassen. Die sind so teuer . Und wenn die trocken werden, dann schießen die wenigstens gleich irgendwelche IC's mit ab ." Scherzmodus aus.
      ------------------------------------
      Hinweis: Mir nicht ganz klar ob damit sowohl Tantalis (blau-orange/braun-rot) gemeint sind oder Elkos oder ALLE!?
      4. Antwort

      Zivi schrieb:

      Ich tausche die armen Elkos nur dann, wenn sie bekannt für Ausfälle oder sie mir unsympathisch sind.

      Nun muss ich nochmals die Frage in den Raum werfen -da ich auch einen 731Q habe und den noch möglichst gerne lange Zeit in Betrieb halten will- reden wir hier nun um:

      - Über alle Kondensatoren :?:
      - Über "nur" Elkos :?:
      - Über "nur Tantalis-Kondensatoren (hier evtl. -wie mir mal Wacholder mitteilte- insbesondere die, die an kritischen Punkten (Timing !) in der Schaltung sitzen. . . ) :?:

      Um nicht nur dem Threadersteller und mir sondern evtl. allen 731Q-Besitzern hier einen möglichst "sauberen" Mittelweg (nicht aus Kostengründen sondern aus Vermeidung von Kollateralschäden) aufzuzeigen, wäre es sehr schön, wenn denn mal ein Kenner, die wirklich "brandgefährlichen" Kondis -traumhaft wenn gleich mit Ersatztypangabe!?- aufzeigen könnte. Weiß, dass man die nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln kann, aber man darf ja mal noch sich was wünschen, weil ja bald Weihnachten ist. ;) :saint:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Juni 2016) mit:
      Dual 731Q + Goldring 1020 bzw. Nagaoka MP15 - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Dietmar, wenn du aufmerksam gelesen hast, steht das alles im Konjunktiv.
      Meiner Meinung nach sollte jeder selber wissen, ob er alles tauscht, weil es "könnte" sein, dass...

      Wenn wir das dann weiterdenken, tauscht man am besten alles auf den Platinen, weil es könnte ebenso gut sein, dass Widerstände hochohmig werden, Transistoren müde werden, Dioden beidseitig durchlassen usw. usw. Das könnte, oder möglicherweise könnte das, oder vermutlich, usw.

      Um sicherzustellen, dass der Dreher die nächsten 30 Jahre wirklich fehlerfrei läuft:
      Alle Platinen komplett entkernen und neu bestücken! Ansonsten könnte es möglicherweise passieren, dass zwar die Kondensatoren halten, aber eben andere Bauteile den Geist aufgeben.

      Wenn ich mal zurückschaue, was ich bei den 714/31 (das waren in den letzten beiden Jahren viele Geräte) getauscht habe - zum einen weil die Bauteile eben dahingeschieden waren, zum anderen rein prophylaktisch (aufgeblähte Elkos), ergibt sich eine bunte Mischung aus Kondensatoren, Transistoren, IC's, Dioden und sogar Widerstände waren dabei.
      Und wenn wir mal ehrlich sind und das Forum nach 714/731 durchforsten, sind es zumeist nicht die Kondensatoren, die Probleme machen, sondern Transistoren und IC's und erst dann kommen die Kondensatoren und danach die Motorprobleme. Die Motorprobleme sind natürlich auch zu beachten, also gleich den Motor mit austauschen, weil möglicherweise könnte...

      Von daher halte ich eine Aussage, "nur" alle Kondensatoren für einen für die kommenden 30 Jahre fehlerfreien Lauf für gewagt.
      Entweder richtig oder gar nicht. Also, mach die Platinen nackich und bestück komplett neu.
      Locker bleiben - Gruß Jo
    • Hallo Dietmar,



      Meine Empfehlung bezog sich hauptsächlich auf die Elektrolytkondensatoren. Ein Tantal- Kondensator ist auch ein Elektrolytkondensator. Daher würde ich diese auch komplett ersetzen.


      UND JA! Mir ist klar dass es nicht unbedingt nötig ist! Jeder kann da doch für sich selbst entscheiden was er ersetzt und was nicht. ;)



      Wenn mich jemand fragt was zu tun ist, gebe ich meine (persönliche) Empfehlung ab. Ob er sich danach richtet, oder auch nicht, ist jedem selbst überlassen.



      Allerdings lese ich hier fast wöchentlich über Probleme mit den DD- Drehern. Die Dinger drehen nicht mehr, drehen ungeregelt hoch, oder weisen Drehzahlschwankungen auf. Da dann den Fehler zu lokalisieren und zu Beheben ist nicht immer ganz so einfach und für viele Laien ein großes Problem.


      Daher ersetze ich persönlich lieber die Knallfrösche, Tantals und diverse Elkos prophylaktisch. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Bisher ist mir noch nicht ein Gerät ausgefallen.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Woran erkennt man in der Stückliste die Tantals? Sind die ebenfalls mit "Elyt/Electronic/ Chimique" gekennzeichnet oder muss man im Dreher selbst alle Kondensatoren suchen und erkennt sie nur bei direkter Fleischbeschau?

      Auf Stephans Dualklinik-Seite spricht er davon, dass er auch die Trimmpotis erneuert und darüber hinaus unter dem Chassis "sicherheitsrelevante elektronische Bauteile" - was ist damit gemeint?
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CS 728Q ()

    • Fleischbeschau

      und: Stephan fragen.

      ----
      Grundsätzlich musst du wissen, was du möchtest. Wie ich weiter oben schon schrieb, halte ich es für gewagt, zu sagen, dass die Kiste die nächsten 30 Jahre fehlerfrei läuft, nur weil alle Arten von Kondensatoren getauscht wurden.
      Eine komplette Überholung oder Komplettrevision beinhaltet für mich den Tausch sämtlicher Elektronikbauteile, nicht nur C's. Also alle Platinen entkernen und neu bestücken = das ist eine Komplettüberholung/Revision.

      Was nutzt dir der Austausch aller C, wenn sich morgen z.B. T 9002 verabschiedet = eben, nämlich nichts. Und übermorgen schlägt D 9002 + D 9003 durch. Danach kommt dann eine Woche später T 9305
      Du siehst, es lohnt mehr, rein prophylaktisch besser alle T und D zu tauschen, weil es könnte sein, dass möglicherweise einer von denen in Zukunft nicht mehr mag.

      Noch was: Trimmpotis, welche sollen das sein? Der 714/731 hat nur 2 Pitch-Potis, die du an der Front bedienst. Das sind 100k Potis, nur weil da möglicherweise der Schleifer brechen könnte, muss man den nicht tauschen. Gebrochene Schleifer im Poti habe ich in meinem Dual-Leben nur 2x gehabt. Rechnerisch wäre das bei der Menge an Geräten (nicht nur Dual), die durch meine Hände gegangen sind eine Ausfallquote von weniger als 0,5%
      Locker bleiben - Gruß Jo
    • Wenn man die Elkos im Dual ersetzen möchte - was nimmt man da am besten als Ersatz, d.h. was ist da das Hochwertigste? Da gibt es Folienkondensatoren, Elkos - und die wieder unterteilt in normale, in low ESR und in lowest ESR-Kondensatoren, , Keramikkondesatoren, Tantalkondensatoren, Styroflexkondensatoren ... ich blicke da nicht durch. Wenn ich da schon am 731 herumlöte, will ich die haltbarsten und besten Kondensatoren da hineinbringen, die ich für halbwegs erschwingliches Geld bekommen kann.
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 731Q und CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, MCC120 MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, AT 440 mlb, TK60E mit DN 160
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II
      Boxen: Nubert NuWave35