Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Zur Kompatibilität der Dual-Headshells mit Überwurfmutter, habe ich mal die folgenden Bilder erzeugt: dual-board.de/index.php?attach…3e88a95510b89b43474a50d9f dual-board.de/index.php?attach…3e88a95510b89b43474a50d9f Gruß Alfred

  • Hallo Leute, die Steckverbindung dieser Headshells ist selber weniger das Problem. Zumindest nicht mehr oder weniger als bei anderen Industrie-Steckverbinder. Und hier meine ich "Industrie-Steckverbinder" ausdrücklich als etwas Positives im Sinne von serienkonstant. Probleme gab/gibt es in aller erster Linie bei den Typen für CS5000, 750 Golden 1. Da ist zwar der gleiche Steckverbinder eingebaut. Allerdings ist der Sitz des 4 poligen Steckverbinders im Kunststoff-Headshell suboptimal gelöst. Da …

  • Ja, die passen . Gruß Alfred

  • Hallo, die DN152E hat eine etwas niedrigere Compliance (25 horizontal, 20 vertical) als die DN155E. Empfohlene Auflagekraft für beide = 15mN. Der Antiresonatorwert liegt anhand des Diagramms in der BDA mit den o.g. Compliancewerten bei ca. 8,5. Gruß Alfred

  • Zitat von bonnevillehund: „Soll das so sein...? “ Ja .

  • Zitat von Exocet: „Irgendwie muss da etwas nicht stimmen. Ich kann mir nicht vorstellen das die Kraft vom Antiskating es schafft die Nadel aus der Rille zu drücken. “ So sehe ich das auch. Die Antiskatingeinrichtung erzeugt selbst in der stärksten Einstellung nicht annähernd so viel Kraft, eine Nadel bei korrekter Auflagekraft aus der Rille zu ziehen. Die geschilderte Problematik muss eine andere Ursache haben. Was ich z.B. schon hatte, war ein Gegengewicht, das so weit nach hinten positioniert …

  • Zitat von dirtiest: „Sicher, dass die DN 155E denn passt? Die in meinem Besitz befindlichen ULM 55E mit den original DN 155E (das sind so 16 Stück) haben alle ausnahmslos die Kodiernut am TA rechts und der Nadelaufschub den Kodiersteg ebenfalls rechts. “ Dieser Einwand ist absolut berechtigt, wenn es sich bei der DN155 um ältere NOS-Ware handelt. Damals hat Dual noch versucht, die Systembetreiber zu den jeweiligen Originalbestückungen zu zwingen. Spätere NOS und die aktuell erhältliche DN155E vo…

  • Hallo Sebastian, ob die angebotenen Nadel neu oder NOS (also alter Lagerbestand) ist, kann Dir nur der Händler beantworten. Die DN155 wird aber auch heute noch von Ortofon hergestellt. Daten zur DN155 Nadel findest Du hier: dual.pytalhost.eu/systeme/ulm55-02.jpg Für die Antiresonator-Einstellung ist im Diagramm in der Bedienungsanleitung das Besipiel für das ULM60-System eingetragen (gestrichelte Linie), siehe hier: dual.pytalhost.eu/731/dual731-08.jpg Die DN155 hat laut Datenblatt eine etwas ni…

  • Hallo, allerdings sollte man erwähnen, dass die Dualangaben zur eff. Tonarmmasse immer inkl. des Tonabnehmers waren. Dieser Wert ist ja letztlich auch der entscheidende, wenn es um die Ermittlung Tonarmresonanz geht. Bei der Einteilung in "leicht", "mittelschwer" oder "schwer", wie man das heute gerne bei Tonarmen macht, sollte man das immer im Hinterkopf haben. Die Angaben der Tonarmhersteller ist immer ohne Tonabnehmer. Gruß Alfred

  • Hallo, das Zitat aus dem Golden 1 Prospekt: "Tonarm optimiert zum Einbau von Moving Coil-Systemen" kann man getrost als zeitgerechtes Marketing-Gelaber abheften. Der CS5000-Arm ist technisch baugleich zum Golden 1. Sie unterscheiden sich nur in der Farbgebung und Vergoldung. Diese Arme haben keinerlei Spezifikationen oder Eigenschaften, welche sie für einen System-Typ speziell ausweisen. Und das ist gut so. Die Tonarme funktionieren mit Sicherheit sowohl mit MM-Systemen als auch mit MC-Systemen …

  • Hallo, bei der Einstellung muss man in der richtigen Reihenfolge vorgehen . Zunächst wird die 45er Geschwindigkeit eingestellt. D.h. Drehzahlschalter auf 45 und am hinteren der beiden Potis einstellen. Dann auf 33 umschalten und am vorderen der beiden Potis einstellen. Gruß Alfred

  • Zitat von Fepo: „perfekt auf den Tonarm von meinem 505-1 mit ULM System. Selbst die Kröpfung, überhang nach vorne etc. passt. “ Hallo Rolf, ganz genau passt das nicht. Die Kröpfung ist um 1-1,5° anders. Die Länge passt bei TKS-Spielern (wie dem 505-1) hinreichend genau. Die kleine Differenz geben die Länglöcher locker her. Siehe auch hier: CS617Q Fragen zum 1/2 Zoll Umbau Bei den älteren ULM1-Spielern hingegen passt die Länge nicht, auch wenn der Tonarmkopf auch dort gerne mal als Umrüstlösung d…

  • Hallo, wenn Du den Teller abnimmst, findest Du 2 Potis für die Pitch-Einstellung. dual-board.de/index.php?attach…3e88a95510b89b43474a50d9f Gruß Alfred

  • Zitat von 34chriss: „@alfred die Liftfunktion ist gegeben, d.h. wenn die dünnere Auflage auf dem Plattenteller liegt funktioniert alles ordnungsgemäß, ich bringe die Nadel über die Platte und senke den Arm über den Hebel ab und beim beenden hebe ich die Nadel über den Hebel wieder an. “ Hallo Chris, dann begrenzt vermutlich die Stellschraube, wie sie "Babo" in Beitrag 6 erwähnt hat, den Lifthub nach oben. Falls das nicht die Lösung bringt, würde ich mir noch die Lifthebelmechanik vornehmen. Unte…

  • Hallo Leute, sicherlich sind Geschmäcker und Ansprüche verschieden. Aber egal ob Nadel 20, 30 oder 40. Das Problem war die Höhe vom angehobenem Tonarm über der Platte . Die Bauhöhe ist bei allen OMs gleich und mit ca. 18,5mm nichts Außergewöhnliches. Diese darf eigentlich nicht das Problem sein. Insofern wäre meine Frage an den Chris. Ist denn die manuelle Liftfunktion überhaupt gegeben, sprich hebt sich der Tonarm beim Betätigen des Lifthebels an und um wie viel mm ungefähr? Gruß Alfred

  • Zitat von CS 728Q: „Ein OBM 20 an einem Dual Golden 1 ist ungefähr so, als ob man 13 Zoll Stahlfelgen an einem Porsche 911 verbauen würde. “ Zitat von tommywoodstock: „Was nicht abwägig wäre, da der Ur 911 genau so ausgeliefert wurde “ Ist auch beim Dual nicht abwegig. Die beiden Brüder des Golden 1 (also CS5000 und CS750) wurden beide serienmäßig mit dem OM20 ausgestattet . O.k. beim CS750 hat man das System DMS750 getauft, ist aber doch ein OM20. Insofern darf die Tonabnehmerhöhe auch kein Pro…

  • Hallo, der Liftmagnet beim CS5000 hat eigentlich keine wirkliche Verbindung zum Heberbolzen. Der Magnet wird stromlosen Zustand durch Federkraft ausgefahren. Am Stößel des Magneten sitzt ein Steuerpimpel, der den Heberbolzen dann nach oben drückt. Wird der Magnet bestromt, zieht es ihn einfach nach unten weg. Da er keine Verbindung zum Heberbolzen hat, müsste es völlig egal sein, wie schnell oder langsam er schaltet. Man hört den Magneten eigentlich immer mit einem satten "Klack", ist also viel …

  • Zitat von romme: „...meine beiden cs 5000 hatten das auch...keine ahnung warum. händisches absenken, je nach gewicht des tonabnehmers, sanft bis sehr sanft. absenken durch die "automatik" ging recht schnell. “ Das Problem haben offensichtlich sehr viele Geräte dieser Modellreihe . Ich habe das auch bei fast allen meiner 5000er, Golden1 und 750er Patienten. Leider habe bis jetzt nicht die Muse gefunden, das mal genauer zu untersuchen. Das automatische Absenken plumpst aber auch nur beim ersten Ve…

  • Zitat von highmailer: „Alle Microschalter schalten in allen Stellungen sauber durch; zumindest piepst mein MM brav. Trotzdem geht das Gerät aus, sobald man den START-Knopf loslässt. “ Das Problem ist in aller Regel ein mechanisches , siehe auch hier mit Bild im Beitrag 4: Startschwierigkeiten CS 731... Gruß Alfred

  • Hallo, die reguläre Masse, also das was man mit einer Waage bestimmen kann, ist beim Tonarm nicht von Bedeutung und ist auch nicht bei Angaben der eff. Tonarmmasse gemeint. Ich versuche mal in Kurzform eine Erklärung, mit Bezug auf den Dual 750. Bei der eff. Tonarmmasse handelt es sich um eine Angabe der Massenträgkeit. Bei einer Drehschwingung, wie wir sie bei einem Tonarm haben, müsste man mit dem Massenträgheitsmoment um die Tonarmlagerachse rechnen. Um einfacher mit einem linearen Feder Mass…